04.12.12

Computermesse Cebit konzentriert sich auf "Shareconomy"

Ce-BIT Pressekonferenz

Foto: dpa

Ce-BIT Pressekonferenz

Die Cebit stellt im Frühjahr 2013 das gemeinsame Arbeiten und die Vernetzung in den Mittelpunkt. Partnerland ist Polen.

Hannover. Das Teilen steht im Fokus der nächsten Computermesse Cebit im Frühjahr 2013. Gemeinsam arbeiten und dabei Wissen, Anwendungen und Rechenleistung teilen: Die "Shareconomy" zeige den "aktuell wichtigsten Trend der Branche" auf und zeige Nutzern und Unternehmen die Vorteile der neuen IT-Welt, kündigte der für die Cebit verantwortliche Vorstand der Deutschen Messe, Frank Pörschmann, am Dienstag in Hannover an.

"Shareconomy führt zu einer höheren Transparenz, fördert die Partizipation und schafft zahlreiche neue Geschäftsmodelle", sagte Pörschmann weiter. Dafür müssten die Firmen aber ihre internen und externen Abläufe anpassen und "ihre Unternehmenskultur darauf ausrichten". Der Aufwand lohne sich aber, gab er sich überzeugt: Die daraus entstehenden Ideen "werden unsere Welt verändern". In diesem Zusammenhang blieben Mobilität, Cloud-Dienste oder der Umgang mit großen Datenmengen wichtige Herausforderungen.

Partnerland der diesjährigen Cebit, die vom 5. bis 9. März 2013 in Hannover stattfindet, ist Polen. Das Nachbarland werde sich mit über 200 Unternehmen und Instituten in acht Ausstellungshallen auf mehr als 3.000 Quadratmetern präsentieren.

Deutsche IT-Branche rechnet mit weiterem Wachstum

Zugleich zeigte sich die Branche für das kommende Jahr positiv gestimmt: Mehr als 70 Prozent der Anbieter von Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik erwarteten für 2013 höhere Umsätze, ermittelte der IT-Branchenverband Bitkom in einer Umfrage.

Damit sei die Stimmung sogar noch etwas besser als vor einem Jahr, als 69 Prozent der Unternehmen von einem Umsatzplus ausgingen. Im laufenden Jahr würden die Erlöse in Deutschland mit einem Plus von 2,8 Prozent auf nun 152 Milliarden Euro wachsen, deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft. Der Markt überspringt mit 152 Milliarden Euro erstmals die 150-Milliarden-Euro-Marke.