10.11.12

Versicherung

Verbrauchertipps: Vorsicht bei Kfz-Police-Wechsel

Nicht immer ist die Versicherung mit der günstigsten Prämie die auch beste Wahl. Anfang 2013 werden sich einige Bedingungen ändern.

Von Clemens Schöll
Foto: pa/dpa
Blechschaden nach Unfall
Fahrer, die einen Unfall hatten, sollten sich laut Verbraucherzentrale Sachsen Vergleichsangebote einholen

Zu Beginn dieses Jahres haben erste Autoversicherer die neue Rabattstaffel eingeführt. 2013 dürften fast alle Unternehmen nachziehen. Dabei sinkt die obere Prämiengrenze teilweise deutlich. Außerdem ist für langjähriges unfallfreies Fahren nicht mehr wie bisher bei einem Beitragssatz von 30 Prozent Schluss. Wer davon profitieren möchte, muss seine bestehende Kfz-Versicherung bis zum 30. November kündigen.

"Die Leistungen bleiben etwa gleich, einige Beitragssätze ändern sich, nur Führerscheinneulinge haben Vorteile", fasst Bianka Bobell, Beraterin beim Bund der Versicherten, die im kommenden Jahr zu erwartenden Änderungen zusammen. In der Tendenz gebe es keine Beitragsminimierung, sondern eher eine leichte Steigerung. Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen rät, sich von der neuen Rabattstaffel nicht blenden zu lassen: "Zum Beispiel bedeuten halbierte Prozentsätze nicht gleich eine halbierte Prämie. Außerdem können sich auch die Bedingungen geändert haben, zum Beispiel beim sogenannten Rabattretter. Wenn der bei einem Versicherungswechsel entfällt, kann das im Falle eines Unfalls zusätzliche Prämien in Höhe von mehreren hundert Euro bedeuten."

Dass die Regelung, nach der sich Versicherte nach 25 Jahren unfallfreier Fahrt einen Crash ohne Auswirkungen auf die Prämienhöhe leisten konnten, in Zukunft wohl bei allen Versicherungen wegfalle, nennt Bobell "sehr bedauerlich". Deshalb sei manchen Autofahrern auch von einem Wechsel abzuraten: "Das Vertragswerk bei Abschluss gilt weiter", der Rabattretter kann also gerettet werden. Wenn jemand allerdings beim gleichen Unternehmen etwa von Voll- auf Teilkasko wechsle, gelte das gesamte neue Vertragswerk.

"Wenn man vergleicht, wird man immer jemanden finden, der ein paar Euro billiger ist", stellt Katrin Rüter de Escobar fest. Das Verhalten einer Versicherung im Schadensfall sei aber mindestens ebenso wichtig, betont die Expertin vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. "Das Wichtigste ist doch, dass alles schnell, einfach und zu meiner Zufriedenheit abgewickelt wird. Denn was Autofahren wirklich teuer macht, ist bestimmt nicht die Versicherung", verteidigt Rüter ihre Branche. Benzin und Wartung schlügen viel stärker zu Buche. Und auch wenn die Versicherungstarife leicht gestiegen seien, lägen sie immer noch auf dem Niveau der 80er-Jahre.

Auch Bobell warnt davor, sich nur an der Prämie zu orientieren: "Billig kann auch bedeuten, nach einem Unfall den einen oder anderen Schaden selber zahlen zu müssen." So komme es im ländlichen Raum häufiger zu Unfällen mit Tieren. "Bei manchen Anbietern sind aber nur Zusammenstöße mit Haarwild, aber nicht mit einem Hund versichert", erläutert die Beraterin. "Und wenn ein Marder am Kabel knabbert und das Auto später einen Motorschaden hat, wird das teuer."

Wie viel Geld sich durch den Kfz-Versicherungswechsel wirklich sparen lässt, ist unter den Experten strittig: Werbungen, die Einsparungen bis zu 500 Euro versprächen, bezeichnet Rüter de Escobar als "totalen Quatsch". Dieser Einschätzung widerspricht Heyer. "Wer sich schon viele Jahre nicht um seine Kfz-Versicherung gekümmert hat, hat vermutlich ein hohes Einsparpotenzial im dreistelligen Bereich. Langjährige Bestandskunden sollten aktiv werden und sich nach günstigeren Tarifen umschauen, denn sie werden von den Versicherern in der Regel 'vergessen'." Auch Fahranfänger, die noch mit hohen Prämien belastet werden, und Fahrer, die einen Unfall hatten, sollten Vergleichsangebote einholen, rät die Referatsleiterin Finanzdienstleistungen.

Wem das Studieren von Tabellen zu viel wird, empfiehlt Heyer einen individuellen, anbieterunabhängigen Vergleich, der die Versicherungsbedingungen berücksichtigt und anhand dessen gesehen werden kann, wie viel Euro Einsparung möglich sind. Einige Verbraucherzentralen, die Hamburger zählt nicht dazu, bieten diesen in Kooperation mit der Stiftung Warentest an. In Sachsen kostet er 16 Euro.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Ex-Torwart
Kann Tim Wiese wirklich Wrestler werden?

Der amerikanische Wrestling-Veranstalter WWE will Tim Wiese verpflichten, um den Showsport in Europa wieder attraktiv zu machen. Doch für…mehr »

Top Bildergalerien mehr
HSV

Erstes Training unter Josef Zinnbauer

Mexiko

Eine Weltreise durch Hamburg

Rettungseinsatz

Schwerer Verkehrsunfall in Othmarschen

ZDF-Serie

Die Schauspieler von "Notruf Hafenkante"

Teaser_Einrichten_Wohnen.jpg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr