10.01.13

Düsseldorf Tarifgespräche für Ärzte an kommunalen Kliniken vertagt

Zeichen stehen auf Streit

Foto: dpa

Zeichen stehen auf Streit

Am 21. Januar geht es weiter. Marburger Bund fordert unter anderem eine Gehaltserhöhung von sechs Prozent. Forderungen "unrealistisch".

Düsseldorf. Die am Donnerstag begonnenen Tarifgespräche für die rund 51.000 Mediziner an kommunalen Klinken sind auf den 21. Januar vertagt worden. In der zweiten Runde soll an zwei Tagen verhandelt werden, teilten die Ärztegewerkschaft Marburger Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) nach Abschluss des rund dreistündigen Auftaktgesprächs in Düsseldorf mit.

Der Marburger Bund fordert eine Gehaltserhöhung von sechs Prozent, die Reduzierung der Arbeitsbelastung der Ärzte und eine praxisgerechte Regelung zur Einhaltung der vereinbarten Arbeitszeiten. "Wir wollen den Missbrauch der Arbeitszeitregelungen etwas eingrenzen", sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Die Arbeitgeber wiesen die Forderungen als "vollkommen unrealistisch" zurück. Die Forderungen summierten sich auf Mehrkosten von 13 Prozent und seien nicht finanzierbar. Bereits jetzt schreibe mehr als jede zweite kommunale Klinik rote Zahlen.

Derzeit verdienen die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern nach Angaben der Gewerkschaft als Berufsanfänger mindestens gut 3.800 Euro, Fachärzte starten mit rund 5.000 Euro und Oberärzte mit gut 6.350 Euro brutto monatlich.