08.01.13

Syrien-Krieg

UN-Generalsekretär Ban enttäuscht über Assads Rede

Ban Ki Moon sagte, die Ansprache des Staatschefs lieferte "keinen Beitrag zur Lösung". Kämpfe in Vororten von Damaskus gehen weiter.

Foto: dapd
Turkey Syria Diplomacy
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon: Die jüngste Rede von Syriens Präsident Baschar al Assad hat "nicht zu einer Lösung zur Beendigung der furchtbaren Leiden der Syrer" beigetragen

Beirut. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich enttäuscht über die jüngste Rede des syrischen Präsidenten Baschar al Assad gezeigt. Die Ansprache habe "nicht zu einer Lösung zur Beendigung der furchtbaren Leiden der Syrer" beigetragen, erklärte UN-Sprecher Martin Nesirky am Montag in New York. Ban und der Sondergesandte Lakhdar Brahimi würden weiter auf einen politischen Übergang im Land hinarbeiten, der in von den Vereinten Nationen organisierten Wahlen münden solle.

Staatschef Assad hatte sich am Sonntag nach langem Schweigen zu Wort gemeldet und in einer international mit Unverständnis aufgenommenen Rede die Bevölkerung zum Kampf gegen die Aufständischen aufgerufen. Er skizzierte eine Initiative zur Lösung des Konflikts, lehnte aber jeden Dialog mit "mörderischen Verbrechern" ab.

Auch der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte die Vorschläge Assads und warf ihm "Staatsterrorismus" vor. Zudem forderte er abermals Assads Rücktritt. "Es gibt einen Ausweg für Baschar: Und der lautet, den Willen des Volkes anzuerkennen und alles Nötige zu tun", sagte Erdogan auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in Gabun.

Tote bei Abwehr von Rebellenangriff in Aleppo

Derweil ging das Blutvergießen in Syrien unvermindert weiter. Regierungstruppen schlugen der amtlichen Nachrichtenagentur SANA zufolge am Montag einen Angriff von Aufständischen auf eine Polizeischule in Aleppo zurück. Dabei habe es Tote und Verletzte aufseiten der "Terrorbande" gegeben, meldete die Agentur am Montag ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Mit dem Begriff "Terroristen" pflegt das Regime von Präsident Assad die Rebellen zu bezeichnen, die in jüngster Zeit im Osten des Landes und im Raum Damaskus Geländegewinne hatten verbuchen können.

Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kam es in Vororten von Damaskus erneut zu Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen, darunter in Daraja. Dort seien zusätzliche Verbände der Streitkräfte eingetroffen, um eine Offensive zur Vertreibung der Aufständischen aus der Ortschaft zu unterstützen. Bombardements und Kämpfe wurden zudem aus dem Süden, Osten und Zentrum des Landes gemeldet.

(dapd)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftQuartalszahlenApples Gewinn übertrumpft alle Unternehmen der Geschichte
  2. 2. DeutschlandProblemkiez NeuköllnVor Buschkowsky hatten selbst Türkengangs Respekt
  3. 3. WirtschaftSicherheitslückeBetrunkener Agent fliegt Drohne ins Weiße Haus
  4. 4. AuslandGriechenlandTsipras' Finanzminister soll die Euro-Festung schleifen
  5. 5. WirtschaftWolfgang Schäuble"Griechen leiden wegen des Versagens ihrer Eliten"
Top Video Alle Videos
Wehrbericht: So kaputt ist die Bundeswehr Politik

Schlechte Ausrüstung, marode Unterkünfte und veraltete Waffen: Der Wehrbeauftragte schlägt Alarm. Er sieht die Bundeswehr an der Grenze der Belastbarkeit. Viele Soldaten macht das offenbar krank. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Schüler mit Bertini-Preis ausgezeichnet

Schneesturm

Blizzard Juno legt US-Ostküste lahm

"IBES"

Dschungelcamp 2015 - zwölf Tage im Dschungel

Gegendemonstrationen

Stars und bunter Protest gegen Pegida

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr