21.11.12

Nahost-Konflikt

Türkei erbittet Abwehrraketen für Grenzgebiet zu Syrien

Damit steht womöglich ein Einsatz deutscher Bundeswehrsoldaten im türkischen Grenzgebiet zu Syrien bevor.

Foto: dpa
"Patriot"-Rakete
Eine Abschussvorrichtung für eine "Patriot"-Rakete

Brüssel. Die Türkei hat bei der Nato um die Entsendung von Luftabwehrraketen vom Typ "Patriot" gebeten. Dies teilte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Mittwoch in Brüssel mit. Damit steht ein Einsatz deutscher Bundeswehrsoldaten im türkischen Grenzgebiet zu Syrien bevor. Dort sollen die Abwehrraketen stationiert werden, um einen Beschuss mit Raketen aus Syrien zu verhindern. Rasmussen erklärte, das Bündnis werde jetzt "ohne Verzögerung entscheiden".

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hatte ebenfalls am Montag in Brüssel erklärt, die deutsche Regierung werde eine solche Anfrage "solidarisch prüfen". Er halte Bündnissolidarität mit der Türkei für selbstverständlich. Deutschland verfügt ebenso wie die Niederlande und die USA innerhalb der Nato über "Patriot"-Raketen.

Eine Entsendung von zwei Batterien dieser Abwehrraketen würde bedeuten, dass mehr als 170 Soldaten in das Grenzgebiet verlegt werden. Nach Angaben De Maizières sollen die "Patriot" lediglich dem Schutz türkischen Gebietes dienen. An die Einrichtung einer Flugverbotszone über syrischem Gebiet sei nicht gedacht.

Laut Guido Wetserwelle ist Deutschland zur Entsendung von Patriot-Raketen in die Türkei bereit. "Ich habe den deutschen Botschafter angewiesen, einen solchen Antrag - natürlich, wenn die Bedingungen erfüllt sind und unter den üblichen Vorbehalten – auch positiv anzunehmen", sagte der Bundesaußenminister am Mittwoch in Berlin. Eine Ablehnung des Antrags wäre ein schwerer Fehler, der unabsehbare Konsequenzen für das Militärbündnis hätte.

Das Flugabwehrsystem "Patriot"

Das Flugabwehrsystem "Patriot" besteht aus radargestützten Mittelstreckenraketen, die vom Boden abgefeuert werden. Die Abschussbatterie und Bodentechnik wird in der Regel auf einen Sattelschlepper montiert.

Das System wurde in den 1960er Jahren von den US-Unternehmen Raytheon und Lockheed entwickelt. An der Fertigung waren auch deutsche Unternehmen beteiligt.

Zum Einsatz kam das System zum ersten Mal während des Golfkrieges 1991 im Irak.

Mit den Raketen können Flugzeuge, Marschflugkörper und Mittelstreckenraketen bekämpft werden. Für die Abwehr kleiner Geschosse wie Mörsergranaten ist es dagegen nicht geeignet.

Die Besonderheit des Systems ist ein Zusammenschluss mehrerer Radargeräte, die auch auf ein Antennensystem zurückgreifen können. Außerdem wird automatisch zwischen Freund und Feind unterschieden und eine Bedrohlichkeitseinstufung vorgenommen. Bis zu fünf Flugziele können gleichzeitig bekämpft werden.

Die Bundesrepublik besitzt das "Patriot"-System seit 1989. Innerhalb der Nato steht die modernste Variante des Systems (PAC-3) neben Deutschland nur den USA und den Niederlanden zur Verfügung.

(dpa/reuters)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandErwerbstätigkeitDeutschlands Mütter wollen arbeiten - früher und mehr
  2. 2. AuslandUkraine-KriseUSA halten Russland den Bruch von Abmachungen vor
  3. 3. DeutschlandEU-KommissarOettinger warnt vor "Gaskrise" in Europa
  4. 4. DeutschlandDialogbereitschaftPapst Franziskus verunsichert die deutschen Bischöfe
  5. 5. PanoramaFähre "Sewol""Unsere Kinder schreien im eiskalten Wasser um Hilfe"
Top Bildergalerien mehr

Großbrand in Mehrfamilienhaus

HSV vor Nordderby

1500 Fans unterstützen den HSV beim Training

Dänemark

150. Jahrestag der Schlacht an Düppeler Schanzen

Herrenloses Boot in der HafenCity

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr