So, 18.11.12, 15.31

Feierliche Amtseinführung Tawadros II. ist der neue Papst der Kopten

The new Pope Tawadros II enthronement ceremony

Foto: dpa

The new Pope Tawadros II enthronement ceremony

Er folgt auf den im Frühjahr verstorbenen Papst Shenouda III. Bei einer feierlichen und emotionalen Messe wurde Tawadros in das Amt eingeführt.

Kairo/Rom. Das neue Oberhaupt der koptischen Christen in Ägypten, Papst Tawadros II., ist am Sonntag in einer feierlichen Messe in Kairo in sein Amt eingeführt worden. Der 60-Jährige ist Nachfolger des im März verstorbenen Papst Shenouda III., er wurde Anfang November per Losentscheid zum neuen Kirchenoberhaupt bestimmt.

Tawadros, der die Kairoer Markus-Kathedrale im schwarzen Bischofsgewand betreten hatte, nahm während der Gebete auf einem Podest am Altar Platz und wurde dann in das weiße Papstgewand umgekleidet. Die Messe wurde live im Fernsehen übertragen. Deutlich war zu sehen, dass Tawadros im Augenblick der Amtseinführung weinen musste.

Papst Benedikt XVI. gratulierte Tawadros II. und wünschte ihm geistliche Stärke für seine neuen Aufgaben. Der Präsident des päpstlichen Einheitsrates, Kardinal Kurt Koch, übergab das päpstliche Glückwunschschreiben laut Radio Vatikan. Koch nahm gemeinsam mit hunderten Gläubigen und internationalen Würdenträgern an dem feierlichen Gottesdienst in Kairo teil.

Auf das neue Oberhaupt der Kopten kommen große Herausforderungen zu. Seit dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak hat die Gewalt gegen Christen in Ägypten zugenommen. Noch ist unklar, wie sich das Verhältnis der Christen zur islamisch geprägten Regierung von Mohammed Mursi gestalten wird. Mursi nahm nicht an der Messe teil, obwohl er dies zuvor angekündigt hatte.

Der koptische Bischof Kyrillos William verteidigte unterdessen den Rückzug der christlichen Kirchen aus der ägyptischen Verfassungskommission. "Diese Verfassung bereitet den Weg für einen religiösen Staat", beklagte das Oberhaupt der koptisch-katholischen Kirche in der ägyptischen Provinz Assiut laut Radio Vatikan.

Die christlichen Mitglieder der Kommission hätten sich bemüht, für Versöhnung einzutreten und eine Verfassung für alle Ägypter zu schaffen. Bei der Arbeit an dem Text sei ihnen jedoch klar geworden, dass die neue Verfassung "mehr für die Islamisten geschrieben werden sollte, anstatt für alle Ägypter", sagte der Bischof.

Tawadros II. war bislang Bischof von Baheira, einer Provinz im Nordwesten des Landes. Er studierte Pharmazie in Ägypten und Großbritannien und leitete eine Medikamentenfabrik, bevor er 1988 ins Klosterleben eintrat. Er ist besonders bei der Jugend beliebt.

Die koptische Kirche zählt zu den ältesten Kirchen der Welt. Weltweit wird die Zahl ihrer Mitglieder auf rund 15 Millionen geschätzt. In Ägypten, dem Stammland der Kopten, sind rund zehn Prozent der 83 Millionen Einwohner Kopten.