13.11.12

London

Gauck bei der Queen: Erst ein Riesling, dann Kaffee

Der Bundespräsident und Partnerin Daniela Schadt wurden von der Königin und ihrem Ehemann Prinz Philip im Buckingham-Palast empfangen.

Foto: REUTERS

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einer eintägigen Reise nach Großbritannien Queen Elizabeth II. besucht

4 Bilder

London. Mit einer eintägigen Reise nach Großbritannien hat Bundespräsident Joachim Gauck seine Antrittsbesuche bei den europäischen Nachbarn abgeschlossen. Gauck und seine Lebenspartnerin Daniela Schadt kamen am Dienstag in London mit Königin Elizabeth II. und Prinz Philip zu einem Mittagessen zusammen.

Nach einem Aperitif gab es im Buckingham Palace ein Drei-Gänge-Menü. "Als besondere Geste wurde ein Riesling von der Saar gereicht", hieß es aus dem Bundespräsidialamt. Zum Abschluss tranken die Staatsoberhäupter Kaffee.

Am Nachmittag führte Gauck in der Residenz des deutschen Botschafters Gespräche mit Persönlichkeiten der britischen Politik und Gesellschaft. Thema der Begegnung waren die jeweils unterschiedlichen Sichtweisen auf beide Länder und die Europäische Union.

Gauck hatte im Sommer die Eröffnungsfeiern der Olympischen Spiele und der Paralympics in London besucht. Schon damals war er mit der Queen zusammengetroffen.

Bei dem Besuch sollte unter anderem um das deutsch-britische Verhältnis gehen. Die britische Königsfamilie hat deutsche Wurzeln. Der Ururgroßvater der Queen, Prinz Albert, war Deutscher. Bis 1917 führte das britische Königshaus den Familiennamen Sachsen-Coburg-Gotha, ehe es aus politischen Gründen in Windsor umbenannt wurde.

In den bisher knapp acht Monaten seiner Amtszeit ist Gauck (72) bereits zum dritten Mal in London. Zum Auftakt der Olympischen Spiele war er gemeinsam mit etwa 100 weiteren Staatsoberhäuptern auch von der Queen empfangen worden. Bei den anschließenden Paralympics der Behindertensportler traf Gauck – wie bei Olympia – Mitglieder des deutschen Teams.

Nach dem Besuch bei der Queen traf sich Gauck auf Einladung der Deutschen Botschaft in London mit Vertretern aus Politik und Gesellschaft Großbritanniens zu einem einstündigen Gedankenaustausch. Dabei sollte es auch um den gemeinsamen Weg beider Länder in der EU gehen. Deutschland strebt derzeit eine größere Integration in Europa an. In Großbritannien werden eurokritische Tendenzen lauter, die einen Austritt des Inselstaates aus der Europäischen Union fordern oder zumindest einen britischen Sonderweg befürworten.

dapd/dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
US-Staatssekretär Kerry, die Außenminister Philip Hammond (Großbritannien), Sergei Lavrov (Russland), Mohammad Javad Zarif (Iran), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Laurent Fabius (Frankreich), EU-Gesandte Catherine Ashton und der chinesische Außenminister Wang Yi. Brightcove Videos
Atomstreit mit Iran
Die Chancen auf einen Deal sinken

Die internationale Gemeinschaft verhandelt in Wien mit dem Iran. Es geht auch um die Frage, ob das Land als nukleare Schwellenmacht akzeptiert wird. Ein schneller Kompromiss ist nicht in Sicht. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Schleswig-Holstein

Zug überrollt Auto in Bad Oldesloe

Fall Michael Brown

Nach Jury-Entscheidung: Ferguson brennt

Eidelstedt

Auto prallt gegen Bus: Frau verletzt

2014

Hamburg startet in die Weihnachtsmarkt-Saison

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr