Auszeichnung

Pop-Band Silbermond erhält Paul-Lincke-Ring

Foto: Daniel Lwowski

Den Preis erhält die Band, weil sie laut Goslars Bürgermeister wie keine zweite für deutsche Popmusik des neuen Jahrtausends stehe.

Goslar. Die Pop-Band "Silbermond" wird mit dem Paul-Lincke-Ring 2013 der Stadt Goslar ausgezeichnet. Die Gruppe stehe wie keine zweite für die deutsche Popmusik des noch jungen Jahrtausends, sagte Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU), der das Votum der Jury am Freitag in Hahnenklee bei Goslar bekanntgab. Zu den erfolgreichsten Liedern von Silbermond zählen "Symphonie", "Das Beste" und "Irgendwas bleibt".

Die Musiker sollen den undotierten Preis im Frühsommer im Goslarer Stadtteil Hahnenklee in Empfang nehmen. Ob sie anlässlich der Preisverleihung auch ein Konzert geben werden, ist noch unklar. Der nach dem Komponisten und Unterhaltungsmusiker Paul Lincke (1866-1946) benannte Ring wird seit 1955 alle zwei Jahre verliehen. Lincke fand 1946 auf dem Friedhof in Hahnenklee seine letzte Ruhestätte. Seitdem wird das Andenken an den Komponisten durch die Auszeichnung wach gehalten.

Der Paul-Lincke-Ring geht an Künstler, die sich um die deutsche Unterhaltungsmusik und neue musikalische Bühnenwerke in besonderem Maße verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Udo Jürgens (1981), Peter Maffay (1995), Udo Lindenberg (2003), und "Die Fantastischen Vier" (2009). Im Jahr 2011 erhielt Annette Humpe den Ring. Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus zehn Mitgliedern.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.