18.11.12

Konzert im Molotow Selig: Im Bett mit Jan Plewka und 300 Fans

Von Tino Lange
Musikfestival "Rock im Park" 2009

Foto: dpa

Musikfestival "Rock im Park" 2009 Foto: dpa

Intimes Clubkonzert: Die Hamburger Rockband Selig stellte im ausverkauften Molotow die Songs des kommenden neuen Albums "Magma" live vor.

Hamburg. Klein scheint das neue Groß zu sein: Die Toten Hosen spielten dieses Jahr in Hamburg schon auf einem Ausflugsboot, Herbert Grönemeyer zwängte sich jüngst in die Große Freiheit 36 und auch die Hamburger Rocker Selig mögen es am Sonntag (und Montag) im ausverkauften Molotow eine Nummer kleiner als sonst: Auf ihrer "In Bed with Selig"-Tour geht es zurück in die intimen Klubs, um dort die Songs des neuen Albums "Magma" (erscheint am 1. Februar) live vorzustellen.

Und eng wie im Jugendzimmerbett (oder in den neuen HVV-Buswartehäuschen) ist es im Molotow um Sänger Jan Plewka und seine Jungs. So eng, dass dieser Artikel mehr mit der Nase als mit den Fingern geschrieben wird. Im Rhythmus von "Ich lüge nie", dem ersten Song, reiben sich Rücken an Bäuchen. An Bäuchen, in die sich der basslastige Sound mit Verve wirft.

"Wir feiern die Geburt von Magma", ruft Plewka, und "Sie scheint" schießt mit den anderen Neugeborenen wie Lava aus den Boxen. Flüssig, gewaltig, manchmal zäh, manchmal mitteißend. Man könnte zu den neuen Songs tanzen wie der Gast mit großer, runder Mondmaske auf dem Kopf bei "Schwester Schwermut". Auch das muss die Nase übernehmen, sie muss applaudieren, ein Getränk einsaugen und den nicht lokalisierbaren, dauerpupsenden Stinkstiefel unter den 300 Fabs zur Hölle wünschen.

Alle Sinne werden zwei Stunden lang mit dem Lieder-Dutzend von "Magma" sowie diversen Zugaben aus den Vorgängeralben und natürlich mit einigen Klassikern der 90er beschäftigt.

So heißt es nach "Sie hat geschrien", "Wenn ich wollte", "Von Ewigkeit zu Ewigkeit" und "Ohne Dich": "Wir werden uns wiedersehen". Am 26. und 27. März spielt Selig wieder im gewohnten Rahmen im Docks. "Ist es wichtig?" - Karten gibt es für 30,15 Euro im Vorverkauf. Noch.