12.11.12

TV-Quoten "Absolute Mehrheit"

Vor allem junge Leute schauen Debüt von Raabs Talkshow

Jauch hatte insgesamt die bessere Quote, Raab dafür mehr junge Leute unter seinen Zuschauern. Politikbetrieb befremdet über seinen Humor.

Foto: dpa/pa

Stefan Raab moderierte im November 2011 erstmals seine neue Polit-Talkshow "Absolute Mehrheit"

8 Bilder

Köln. Spaßmacher Stefan Raab hat mit dem Politikspektakel "Absolute Mehrheit" viele junge Zuschauer angelockt, eckt mit seinen Sprüchen aber weiter an. Ein Witz über die asiatische Herkunft von FDP-Chef Philipp Rösler löste Kopfschütteln bei den Liberalen aus. Ein Parteisprecher wollte den Vorgang am Montag nicht kommentieren. Aus der FDP-Spitze hieß es aber: "Ein Polittalk mit Format verzichtet auf Spielereien unter der Gürtellinie. Das wollte oder konnte "Absolute Mehrheit" nicht." Der Entertainer (46) hatte am Sonntag in der ersten Sendung gesagt: "Wenn Rösler das beim Abendessen sieht - hoffentlich fallen ihm nicht die Stäbchen aus der Hand." Der FDP-Vorsitzende ist in Vietnam geboren und als Kind adoptiert worden.

Ungeachtet von prominenten Kritikern wie Bundestagspräsident Norbert Lammert erzielte Raab mit 1,79 Millionen Zuschauern eine gute Quote. In der wichtigen Zielgruppe der Zuschauer von 14 bis 49 Jahren betrug der Marktanteil von ProSieben über 18 Prozent und lag damit deutlich über dem Senderschnitt. Bei den 14- bis 29-Jährigen schalteten sogar fast 25 Prozent den Polittalk ein – eine halbe Million Menschen. "Zum Vergleich: Alle sechs Talks der ARD sahen in der vergangenen Woche zusammen 0,45 Millionen 14- bis 29-Jährige", frohlockte ProSieben. Im Gesamtpublikum blieb Raab am Sonntag hinter "Günther Jauch" in der ARD zurück, der auf deutlich mehr als fünf Millionen Zuschauer kam.

In der ersten Sendung bekam der schleswig-holsteinische FDP-Politiker Wolfgang Kubicki am Ende die meisten Stimmen. Er erreichte jedoch nicht die absolute Mehrheit, sondern nur 42,6 Prozent. Deshalb wanderten die 100.000 Euro, die dem Teilnehmer mit der Absoluten Mehrheit des Publikums ausgelobt waren, in den Jackpot.

Zuschauer hatten per SMS abstimmen können. Der Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger stieß sich an den Gebühren für die Abstimmung per SMS: "Raab sollte auf Abzocke per SMS verzichten und eine kostenfreie Möglichkeit des Votings anbieten. Meinung für Geld geht nicht." Prominente Politiker hatten schon im Vorfeld der Ausstrahlung teils massive Vorwürfe gegen das Format vorgebracht. CDU-Politiker Lammert hatte das Konzept der Sendung als "absoluten Unfug" bezeichnet.

Im ersten Presseecho nach dem Debüt überwogen kritische Stimmen, oft verbunden mit Respekt vor Raabs Frechheit. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sprach "inhaltlich und formattechnisch" von einem "Reinfall" und urteilte am Montag online: "Stefan Raabs Versuch als Polit-Talkmaster war insgesamt leicht zu verwechseln mit allen anderen Raab-Produkten bis hin zur Poker-Show, in der es schließlich auch um 100.000 Euro und flotte Sprüche geht." "Sueddeutsche.de" war milder: "Ein vergleichsweise guter Anfang ist gemacht." Wegen der Bemerkung über FDP-Chef Philipp Rösler bezeichnete "Spiegel Online" Raab als "Spaß-Rassisten".

Wer sich mit der Sendung am Sonntag anfreundete, muss sich noch etwas gedulden: ProSieben wird die nächste Ausgabe von "Absolute Mehrheit" nach Angaben eines Sprechers wohl erst 2013 bringen.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr

HTHC feiert in bester Hockey-Manier

Sophienterrasse

Info-Veranstaltung zu Flüchtlingsunterkunft

Eier-Automat mitten in Ottensen

Kate, William und George besuchen Australien

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr