20.02.11

Wahl in Hamburg 2011

Katja Suding führt die FDP zurück in die Bürgerschaft

Die Elbliberalen kämpften mit der zweifachen Mutter erfolgreich um Wählerstimmen in Hamburg.

Von Jana Werner
Foto: dpa/DPA
Die Spitzenkandidatin der Hamburger FDP, Katja Suding, feiert am Sonntag nach den ersten Hochrechnungen der Bürgerschaftswahl mit Parteianhängern auf der FDP-Wahlparty in Hamburg.
Die Spitzenkandidatin der Hamburger FDP, Katja Suding, feiert am Sonntag nach den ersten Hochrechnungen der Bürgerschaftswahl mit Parteianhängern auf der FDP-Wahlparty in Hamburg.

Hamburg. Mit ihrer Spitzenkandidatin Katja Suding ist der FDP am Sonntag bei der Hamburger Bürgerschaftswahl der langersehnte Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde gelungen. Mit ihrem Erfolg hat die 35-Jährige nun nicht nur die hanseatischen Liberalen nach Jahren der Bedeutungslosigkeit zurück in das Landesparlament geführt. Auch erhoffen sich die Berliner Parteikollegen von der ersten von sieben Landtagswahlen in diesem Jahr eine bundesweite Trendwende nach zuletzt desaströsen Umfragewerten. Dabei war die Rechnung für Suding so einfach wie schwer zugleich: Gewinnt sie bei der Bürgerschaftswahl, gewinnt auch ihr angeschlagener Bundeschef Guido Westerwelle.

Entsprechend "glücklich" und "froh" präsentierte sich eine strahlende Suding nach der Prognose am Abend. Die attraktive Brünette hat ihr "ganz klares Ziel" erreicht und könnte sich ferner in die Riege der ambitionierten Nachwuchspolitiker ihrer Partei einreihen.

Immerhin hatte die Hamburger FDP nach Jahren der Selbstzerfleischung mit der Kommunikationsberaterin einen Neuanfang gewagt, um nach sieben Jahren wieder den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde zu schaffen. Als haushalts- und finanzpolitische Sprecherin war Suding zuvor nur eingefleischten Kennern der hanseatischen Politik ein Begriff.

Suding ist für die Öffentlichkeit noch ein unbeschriebenes Blatt, doch vielleicht lag genau darin ihre Chance: Immerhin strahlte sie die innerparteilichen Querelen mit ihrem Lächeln beiseite und stellte sich im Wahlkampf dem rasant gestiegenen Interesse an ihrer Person. Die zweifache Mutter präsentierte sich dynamisch und unbelastet, ließ sich im knallgelben Friesennerz mit wehendem Kurzhaarbob ablichten und sammelte fleißig mediale Titel wie "Westerwelles next Topmodel" oder die "neue Waffe der Liberalen". Zudem verhielt sich die Newcomerin inhaltlich geschickt, zog sowohl Schwarz-Gelb als auch Rot-Gelb nach der Wahl in Erwägung.

Am 30. Dezember 1975 im niedersächsischen Vechta geboren, wollte Suding als Kind Lehrerin werden, studierte jedoch Kommunikations- und Politikwissenschaft sowie Romanistik und ist heute Kommunikationsberaterin. Einen festen Karriereplan hatte die verheiratete Politikerin nicht. Sie sei jemand, der seine Chancen erkenne und zugreife, gestand sie vor der Wahl. "Ein Schritt nach dem anderen, deshalb fühlt es sich auch alles gut an", erklärte die Mutter von zwei Söhnen im Alter von sechs und acht Jahren, die seit 1999 in Hamburg lebt.

Weil sie zunächst Beruf und Familie unter einen Hut bringen wollte, ließ sich Suding mit dem parteipolitischen Engagement Zeit und trat erst vor fünf Jahren in die FDP ein. Eine Alternative hat es für sie dabei nie gegeben, denn "so lange ich politisch denken kann, war mir die liberale Idee nah". In keiner anderen Partei als der FDP könnte sie sich wiederfinden, sagte die 35-Jährige, die beim Joggen und Lesen englischsprachiger Krimis entspannt. Sie mag die Thriller-Autoren Jussi Adler-Olsen und Dan Brown.

Suding war sich ihrer großen politischen Verantwortung bewusst, auch wenn sie sich den Druck in den vergangenen Wochen kaum anmerken ließ. Stattdessen gelang es ihr, die Aufmerksamkeit in der Hansestadt auch wieder auf die Liberalen zu lenken.

Multimedia
Hamburg-Wahl 2011

Sieger und Verlierer der Bürgerschaftswahl

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Peter TschentscherBrightcove Videos

Hamburg wird in diesem Jahr offenbar ohne neue Schulden auskommen. Das hat Finanzsenator Peter Tschentscher mitgeteilt. Laut seinen Angaben wird die Hansestadt 274 Millionen Euro mehr einnehmen als…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Containerschiffe

Nebel legt Containerbetrieb im Hafen lahm

Schleswig-Holstein

Zug überrollt Auto in Bad Oldesloe

Fall Michael Brown

Nach Jury-Entscheidung: Ferguson brennt

Eidelstedt

Auto prallt gegen Bus: Frau verletzt

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr