12.11.12

Hamburg

Elbphilharmonie: 8000 Tonnen - hält die Statik das aus?

Hochtief hat nach einem Jahr Stillstand mit der Absenkung des Dachs begonnen. Doch Stadt und Baukonzern streiten weiter.

Von Jan Haarmeyer
Foto: Pressebild.de/Bertold Fabricius

Die Elbphilharmonie soll neben zwei Konzertsälen auch Wohnungen und ein Hotel beherbergen

13 Bilder

HafenCity. Nach einem Jahr Baustillstand wird an der Elbphilharmonie wieder gearbeitet. Aber was passiert dort jetzt eigentlich? Nachdem die Stadt und der Baukonzern Hochtief Anfang Juli ein Eckpunktepapier unterzeichnet haben, indem sie vereinbarten, das Konzerthaus zusammen fertigzustellen, vergingen noch einmal fast vier Monate, in denen die Parteien um die Fortführung der Bauarbeiten stritten. Wichtigster Punkt war die unterschiedliche Auffassung über die Tragsicherheit des Dachs im Großen Konzertsaal.

Wo liegt das Problem?

Der Grundkonflikt, der nach wie vor besteht: Die städtische Bau KG hält die Sicherheit des Saaldachs aufgrund der von dem Tragwerksplaner Heinrich Schnetzer aufgestellten Statik für gewährleistet. Sowohl ein Prüfstatiker als auch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) hatten die Sicherheit nachgewiesen, nachdem sie Nachbesserungen an der Schnetzer-Statik vorgenommen hatten. Dagegen verweist Hochtief auf Berechnungen eigener Gutachter, wonach die Standsicherheit für das gewaltige Stahlfachwerk nicht nachgewiesen sei. Die gegenteiligen Einschätzungen der Stadt würden sich auf Vergleichsberechnungen des Prüfstatikers stützen. Diese aber wurden Hochtief zur Ausräumung ihrer Bedenken bisher nicht vorgelegt. Seit einem Jahr verlangt der Konzern Einsicht in diese "Geheimstatik". In einem Schreiben an die Bau KG heißt es: "Ihre Weigerung lässt aus heutiger Sicht den Eindruck entstehen, dass es diese Papiere entweder gar nicht gibt oder dass diese Vergleichsberechnungen eben nicht geeignet sind, unsere Bedenken auszuräumen."

Was passiert jetzt auf der Baustelle?

In dem Eckpunktepapier hatte sich Hochtief verpflichtet, vom 17. September an mit einem Messsystem den sogenannten Absenkungsprozess des Saaldachs zu überwachen, um auf Verformungen am Tragwerk reagieren zu können. Das derzeit 2000 Tonnen schwere Dach ruht noch auf 21 Auflagern. Sieben davon sollen "lastfrei" gesetzt werden. Der Grund: Dadurch soll eine Lastenumverteilung in der Stahl-Beton-Konstruktion stattfinden. Lasten suchen sich nämlich immer den kürzesten Weg. In Nord-Süd-Richtung beträgt die Spannweite des Dachs 50 Meter, in Ost-West-Richtung 60 Meter.

Hier jedoch befinden sich Wohnungen (Westen) und Hotel (Osten) mit gewaltigen Fahrstuhlschächten aus Beton. Von hier aus könnten die riesigen Lasten - nach Fertigstellung wird das Dach 8000 Tonnen wiegen - also am besten vom 18. Stockwerk bis zur Gründung des Bauwerks nach unten geführt werden. Die sieben Auflager der kurzen Spannweite befinden sich am Nord- und am Südrand des Dachs. Durch das "Absenken" des Dachs an diesen Stellen soll eine Lastenumverteilung eintreten. Mit dem Ziel, dass sich die Lastführung doch den längeren Weg sucht. Und genau um diesen Nachweis geht es bei dem sogenannten "Absenken", das eigentlich nur der Versuch einer Lastenumverteilung ist. Hochtief hat Bedenken, dass einige der rund 250 Stäbe im Stahlfachwerk diese neuen Lasten nicht tragen könnten. Deswegen hat das Unternehmen der Stadt im März ein Rechtsgutachten übergeben. Darin steht, es sei nicht möglich, "am Tragwerk auf Grundlage der mangelhaften Planungsunterlagen weiterzubauen, ohne eigene Mitarbeiter der Gefahr auszusetzen, sich strafbar zu machen".

Derzeit misst der Baukonzern mit Dehnungsstreifen, die wie Tesastreifen aussehen, und elektronischen Drähten an mehr als 30 Stellen in 75 Meter Höhe Risse im Beton sowie die neuen Lasten an den Auflagern. In vier Schritten wird jedes der sieben Auflager, an denen sich jeweils zwei Pumpen befinden, abgesenkt - mal um 1,5, mal um zwei, mal um drei Zentimeter. Am Ende hängt das Dach an diesen Stellen wirklich frei und liegt nur noch auf den übrigen 14 Auflagern. Dann sollen sich die Kräfte den längeren Weg gesucht haben. Werden danach die sieben Auflager wieder "unterfüttert", soll zwar eine Rückumlagerung der Lasten von 20 bis 25 Prozent stattfinden. Das hieße aber auch: Durch den Prozess des "Absenkens" würden sich fast 80 Prozent der Lasten den längeren Weg suchen. Gespannt warten jetzt die Parteien auf die Messergebnisse, die von Hochtief und der stadteigenen Realisierungsgesellschaft ReGe getrennt protokolliert werden. Können damit die Bedenken von Hochtief ausgeräumt werden?

Wie geht es weiter?

Vor sieben Wochen stand die drohende Kündigung von Hochtief im Raum. Es herrschte absolute Funkstille zwischen den Parteien. Im Aufsichtsrat der städtischen Bau KG bestand Einigkeit, dem Konzern zu kündigen. Die zuständige Kulturbehörde sprach von einer "kritischen Phase der Verhandlungen", weil es "trotz mehrfacher Zusagen des Baukonzerns, zum Beispiel das Saaldach abzusenken, bis heute keinen substanziellen Fortschritt gibt". Seitdem finden die Gespräche auf oberster Ebene zwischen Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Hochtief-Vorstand Marcelino Fernandez Verdes statt. Scholz hat die Elbphilharmonie im Wortsinn zur Chefsache gemacht. Die Situation aber ist unverändert festgefahren. In der vorigen Woche sah es noch danach aus, dass Hochtief doch Einblick in die "Geheimstatik" bekommen sollte. Doch daraus wird wohl nichts, denn die Stadt befürchtet, Hochtief mit der Herausgabe nicht nur neue Munition für endlose Diskussionen um den richtigen Fortgang der Arbeiten zu liefern, sondern auch Stoff, um später vor Gericht recht zu bekommen. Nach dem Motto: "Wenn wir das eher gehabt hätten, wäre es nie zu den zeitlichen Verzögerungen gekommen."

Was bedeutet das aktuell?

Hochtief wird punktuell weiter absenken und die Lasten messen. Klar ist für den Konzern, dass ein Messverfahren nicht den Tragsicherheitsnachweis ersetzt. Und der liege ihm bis heute nicht vor. Oder anders: Es sei nicht möglich, erst einmal etwas zu bauen und dann zu gucken, ob es auch hält. Aber wann ist für Hochtief der kritische Punkt erreicht? Ein Punkt, den es nach Ansicht der Stadt gar nicht geben wird - selbst wenn noch 6000 Tonnen Last obendrauf kommen: Weil der ReGe ja ein Tragsicherheitsnachweis vorliegt.

Chronik zur Elbphilharmonie
Chronik zur Elbphilharmonie
August 2007: Nach der Grundsteinlegung im April beginnen die ersten Arbeiten an dem historischen Kaispeicher in der HafenCity
April 2008: Mehrere Kräne sind im Einsatz. Die Eröffnung der Elbphilharmonie ist für Sommer 2010 vorgesehen. Im Juni erklärt Kultursenatorin Karin von Welck jedoch, dass die Eröffnung auf Herbst 2011 verschoben wird
Dezember 2008: Die öffentlich zugängliche Plaza auf dem alten Kaispeicher ist im Rohbau fertiggestellt
Januar 2009: Die Bürgerschaft billigt Mehrkosten in Höhe von 209 Millionen Euro. Die Kosten für den Steuerzahler steigen damit auf 323 Millionen Euro
Mai 2009: Das Bauwerk wächst langsam, aber stetig in die Höhe. Kultursenatorin Karin von Welck verkündet einen neuen Eröffnungstermin: Mai 2012
Januar 2010: Das neue Wahrzeichen vermittelt bei Nacht einen ersten Eindruck seiner zukünftigen Strahlkraft für Hamburg
Mai 2010: Richtfest Einen Monat zuvor hat die Stadt den Baukonzern Hochtief verklagt und unter anderem einen belastbaren Terminplan für die weiteren Arbeiten verlangt
Dezember 2010: Die Glasfassade erstrahlt im Licht der winterlichen Sonne. Äußerlich nimmt das Konzerthaus weiter Form an. Intern nehmen die Auseinandersetzungen zwischen Stadt und Hochtief zu. Die Eröffnung ist auf 2013 verschoben
April 2011: Die Elbphilharmonie wächst - und soll nun am 15. April 2014 übergeben werden
Mai 2011: Drei Kräne sind auf der Baustelle noch im Einsatz. Das geschwungene Saaldach nimmt langsam Kontur an
Oktober 2011: Stillstand auf der Baustelle. Wegen Sicherheitsbedenken hat Hochtief die Arbeiten am Saaldach eingestellt
Juli 2012: Das zweite Ultimatum der Stadt an Hochtief zum Weiterbau endet am 4. Juli
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Gewalt in Syrien
Zehntausende flüchten vor IS in die Türkei

Sie haben fast alles zurückgelassen: Zehntausende Kurden aus Syrien suchen in der Türkei Schutz vor der Terrormiliz IS. Die Islamisten gehen…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Wolfsburg

EM im Badewannenrennen

Bundesliga

HSV erkämpft 0:0 gegen Bayern

Altenwerder

Güterwaggons im Hafen entgleist

Fussball

Der 14. Spieltag in Bildern

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr