23.02.13

Hamburg

Drogen am Steuer: Die Polizei erhöht den Druck

Im Jahr 2012 stieg die Zahl der im Verkehr Verletzten. 33 Personen starben bei Unfällen. Kontrollen sollen Hamburgs Straßen sicherer machen.

Von Denis Fengler und Jan-Eric Lindner
Foto: Andr Zand-Vakili
Polizeibeamte leuchten einem Autofahrer in die Augen, um die Pupillenreaktion zu testen. Bei diesem jungen Mann hatten sie nichts zu bemängeln. Er war drogenfrei unterwegs
Polizeibeamte leuchten einem Autofahrer in die Augen, um die Pupillenreaktion zu testen. Bei diesem jungen Mann hatten sie nichts zu bemängeln. Er war drogenfrei unterwegs

Hamburg. 171 Beamte, sechs Kreuzungen, 1118 kontrollierte Autofahrer: Die Polizei hält den Druck auf Verkehrssünder hoch. Mit der bereits fünften Großkontrolle in diesem Jahr setzten die Ordnungshüter ihren harten Kurs gegen Drogen- und Alkoholfahrer fort. An sechs Kontrollpunkten in Horn, Altona-Altstadt, Uhlenhorst, Neuland, Billstedt und auf St. Pauli überprüften die Verkehrsbeamten am Donnerstagabend von 16 Uhr bis Mitternacht nahezu im Minutentakt Autofahrer. Unterstützt wurden sie durch die mobilen Kontrollen von 27 Peterwagenbesatzungen. Das Ergebnis: "Bei 16 Autofahrern besteht der Verdacht, dass sie unter Drogeneinfluss gefahren sind", sagt Polizeisprecherin Sandra Levgrün. "Vier Fahrzeugführer fuhren unter Alkoholeinfluss."

Ein 39-Jähriger hatte am Donnerstagabend noch versucht, seinen Urin bei der angeordneten Abgabe mit Wasser zu strecken. Der erst am Mittwoch wegen Fahrens unter Drogeneinfluss aufgefallene Mann wird verdächtigt, Marihuana und Kokain konsumiert zu haben. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Der höchste Alkoholwert wurde bei einem 37-Jährigen gemessen: Er hatte 1,28 Promille Alkohol im Blut. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Mit der jüngsten Kontrolle bestätigt sich auch in diesem Jahr ein gefährlicher Trend: Die Zahl insbesondere junger Fahrer unter Drogeneinfluss steigt. Im Gegensatz dazu trinken immer weniger Hamburger Alkohol und steigen dann in ihren Wagen. Hintergrund: "Fahrer unter Drogeneinfluss bauen zwar nicht mehr Unfälle als jene, die Alkohol getrunken haben", sagt Levgrün. Aber wenn es bei Drogenfahrern zu Unfällen komme, seien die Auswirkungen deutlich heftiger. Es komme dann überproportional häufig zu Unglücken, die Verletzungen seien deutlich stärker. "Wir halten 16 Drogenfahrer bei einer Kontrolle für deutlich zu viel", sagt die Polizeisprecherin, "und werden deshalb im Laufe des Jahres weitere Kontrollen durchführen."

Dass weitere Kontrollen überaus notwendig sind, zeigen die aktuellen Verunglücktenzahlen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, wurden in Hamburg im vergangenen Jahr mehr Menschen als noch in 2011 im Straßenverkehr verletzt oder getötet. Danach verunglückten 9860 Menschen auf Hamburgs Straßen - 0,8 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor.

Im Gegensatz zur Hansestadt sind die Verunglücktenzahlen deutschlandweit um 2,2 Prozent auf 387.661 Verletzte oder Tote gesunken. 2012 wurden in Hamburg 33 Menschen bei Unfällen getötet, im Jahr zuvor waren es noch 34. Eine Stabilisierung auf leider hohem Niveau. Laut Statistischem Bundesamt sterben in Deutschland jeden Tag "immer noch durchschnittlich zehn Menschen täglich im Straßenverkehr", heißt es in der Pressemitteilung, "mehr als 1000 werden verletzt".

Vor einem ganz anderen Hintergrund startete auch die niedersächsische Polizei im Landkreis Harburg zu einer Kontrolloffensive. Seit Mittwoch wurden an Autobahnausfahrten auf der A 7 und der A 39 insgesamt 425 Autos angehalten, ihre Papiere kontrolliert und zum Teil mit Fahndungsdateien abgeglichen. Die Beamten winkten vor allem Fahrzeuge aus dem Verkehr, die nach Ermittlererkenntnissen immer wieder im Zusammenhang mit Haus- und Wohnungseinbrüchen auffallen. Im Hamburger Umland war die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche in den zurückliegenden Monaten zum Teil drastisch angestiegen.

Jan Krüger, Sprecher der Polizeiinspektion Harburg: "Es war nicht zu erwarten, dass 'der Einbrecher' mit seiner Beute auf dem Beifahrersitz erwischt wird. Vielmehr galt es bei der Aktion, Hinweise auf mögliche Tätergruppierungen, genutzte Fahrzeuge und deren Kennzeichen zu bekommen." Insgesamt überprüften die Fahnder 619 Personen, deren Daten jetzt mit denen aus Hinweisen aus der Bevölkerung abgeglichen werden könnten. Mit einem automatischen Kennzeichenlesegerät glichen die Beamten die Nummernschilder von 8800 vorbeifahrenden Fahrzeugen mit Fahndungsdaten aus dem bundesweiten Bestand ab. Der Einsatz eines solchen Gerätes war nach zweijähriger Erprobung im Jahr 2008 gestoppt worden, nachdem das Bundesverfassungsgericht Bedenken über die Rechtmäßigkeit erhoben hatte. Einsatzleiter Wilfried Reinke: "Ich bin mir sicher, dass die Kontrolle auch bei den Tätern Eindruck hinterlässt."

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Wirtschaft2,1-Milliarden-ZoffCameron kocht vor Wut – "Das ist eine tödliche Waffe"
  2. 2. PanoramaEbola-Arzt in NYCHigh Line, Uber-Taxi, Bowlen in Brooklyn, L-Train
  3. 3. AuslandAttentat in OttawaPremier soll sich in Wandschrank versteckt haben
  4. 4. PanoramaComedianDieter Nuhr lacht über Islam und wird angezeigt
  5. 5. Kunst und ArchitekturStararchitekt Gehry"98 Prozent der heutigen Gebäude sind reiner Mist"
Top-Videos
U3: Von Barmbek nach Barmbek
Top Bildergalerien mehr
Kreuzfahrtschiff

Quantum of the Seas im Hamburger Hafen

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Fotoaustellung

Weltberühmte Fotos in den Deichtorhallen

Hamburg-Mitte

Zwei Verletzte bei Unfall in der HafenCity

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr