22.02.13

Farmsen

Anwohner gegen Unterbringung von 318 Flüchtlingen

An der August-Krogmann-Straße sollen drei Mal soviel Menschen untergebracht werden wie noch im Dezember angekündigt.

Foto: dapd
Zeltstadt in Hamburger Erstaufnahmestelle fuer Fluechtlinge waechst weiter
Neuankömmlinge auf dem Gelände der Zentralen Anlaufstelle fuer Flüchtlinge in Hamburg. Weil der Andrang schon so groß ist, dass die Menschen in Zelten untergebracht werden, wird jetzt die Zahl der Flüchtlingsplätze in Farmsen erhöht - zum Unmut der Bürger

Hamburg. Am Donnerstagabend haben Anwohner aus Farmsen-Berne in der Wandsbeker Bezirksversammlung gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft protestiert. Schätzungsweise 150 Bürgerinnen und Bürger hatten die offene Fragestunde der Versammlung im Wandsbeker Bürgersaal genutzt, um ihren Unmut sichtbar zu machen. Bereits am Mittwoch hatten die Anwohner im Stadtteil gegen das geplante Flüchtlingsheim protestiert. Rund 5000 Flugblätter wollten sie verteilen.

Die Sozialbehörde will an der August-Krogmann-Straße eine Wohnunterkunft mit 318 Plätzen für Asylbewerber und Wohnungslose einrichten. Der Protest der Anwohner richtet sich nach Aussage des CDU-Bezirksabgeordneten Olaf Böttger gegen die Größe der Einrichtung. Auch Farmsen-Berne müsse seinen Anteil zur Unterbringung hilfebedürftiger Menschen beitragen, sagte Böttger dem Abendblatt, allerdings könne man nicht nachvollziehen, dass alle 318 Plätze, die insgesamt auf den Bezirk Wandsbek entfallen, in einem Stadtteil entstehen müssten.

Die Argumente, die die Behörde den Anwohnern und der Bezirkspolitik präsentiert habe, seien zudem nicht nachprüfbar, so Böttger. Demnach soll die Sozialbehörde zahlreiche weitere Standorte geprüft aber für ungeeignet befunden haben.

Die Wut der Bürger entzündet sich unter anderem daran, dass im Dezember noch von einer Einrichtung mit etwa 100 Plätzen die Rede war, seit Ende Januar aber feststeht, dass die Zahl auf rund 300 aufgestockt werden soll.

Die Bezirksversammlung stimmte gestern über das Vorhaben ab. Die CDU stellte sich gegen die Unterkunft, die übrigen Parteien in der Bezirksversammlung stimmten der Unterbringung zu. Allerdings macht die Bezirksversammlung in einer Stellungnahme an die Sozialbehörde deutlich, dass sie die Größe der Einrichtung eigentlich für nicht vertretbar hält. Außerdem soll die Unterbringung in Farmsen-Berne befristet sein.

Spätestens im Frühjahr 2016 soll die Flüchtlingsunterkunft geschlossen werden, wenn möglich schon früher die Zahl der Plätze reduziert werden.

(juve)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandMilliardenzahlungGegen Vorkasse liefert Russland wieder Gas an Ukraine
  2. 2. AuslandNato-KonfrontationRaketen, Jets, Radare – wie Moskau aufrüstet
  3. 3. Panorama"Welt"-Nachtblog++ Nazi-Rituale bei Neuntklässlern am Gymnasium ++
  4. 4. Panorama"Maybrit Illner"Bei Hooligan-Gewalt ist der Justizminister ratlos
  5. 5. DeutschlandVerkehrsabgabeDie Pkw-Maut kommt – aber ganz anders als gedacht
Top Video Alle Videos

Der beliebte Drive-In-Briefkasten am Siemersplatz wurde wieder aufgestellt. Autofahrer haben somit wieder die Möglichkeit im Vorbeifahren Briefe einzuwerfen. Der sogenannte "Autofahrer-Briefkasten"…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

Winterhude

Stanislawski und Laas eröffnen Supermarkt

Ärchaologisches Museum

Ausstellung "Mythos der Hammaburg"

Hamburg

Auto stürzt in Uhlenhorst in Kanal

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr