ADFC-Studie Radfahrer stellen Hamburg ein schlechtes Zeugnis aus

Foto: Roland Magunia

Bei einer Umfrage des Fahrradclubs erreichte die Hansestadt Platz 34 von 38. Andere norddeutsche Großstädte liegen deutlich vorne.

Beim Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) hat Hamburg im Vergleich mit anderen deutschen Großstädten erneut sehr schlecht abgeschnitten.

In der vom Bonner infas-Institut für Sozialforschung durchgeführten Befragung von Radfahrer erreichte die Stadt an der Elbe den Rang 34 von 38 Großstädten. Ein kleiner Erfolg immerhin: Denn beim vorausgegangenen Fahrradklimatest war die Hansestadt noch auf dem letzten Platz gelandet.

Bemerkenswert: Nirgendwo sonst in der Republik beteiligten sich an der Umfrage unter Radfahrern so viele Menschen wie in Hamburg. Von den 67.000 Fragebögen kamen aus Hamburg 3.549. In Berlin mit doppelt so vielen Anwohnern beteiligten 2.375 Bürger an der Umfrage zur Situation des Fahrradfahrens in der Stadt, in München waren es 1450.

Der ADFC wertet dieses Ergebnis als Beleg dafür, dass das Rad zwar einen großen Stellenwert als Verkehrsmittel in Hamburg genießt, aber in der Verkehrsplanung zu wenig Berücksichtigung findet.

Die Interviewer hatten bei dem Test unter anderem nach dem Zustand der Radwege, nach der Akzeptanz oder Sicherheit nachgefragt. Im Norden liegt Hamburg dabei aus Sicht der befragten Radfahrer weit abgeschlagen, im Großstadt-Ranking liegen etwa Kiel mit Platz 4. Hannover mit Platz 6 und Bremen mit Platz 7 weit vorne. Auch die anderen großen Metropolen München, Frankfurt (Platz 8) Berlin (Platz 24) und Köln (Platz 31) schnitten wesentlich besser ab als Hamburg.

Die Spitzenplätze beim Fahrradklimatest 2012 belegen Münster, Freiburg und Karlsruhe. Schlusslichter hinter Hamburg sind Bochum, Mönchengladbach, Wiesbaden und Wuppertal.