Wandsbek CDU-Bundestagskandidatur: Lenders zieht zurück

Lenders sprach von unerträglichen, manipulativen und skandalösen Zuständen, Machenschaften und Intrigen in der Führung des CDU-Kreisverbands.

Hamburg. Überraschende Wende im turbulenten Rennen um die Bundestags-Direktkandidatur der CDU im Wahlkreis Wandsbek: Joachim Lenders, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) und früherer Bürgerschaftsabgeordneter, hat seine Bewerbung zurückgezogen.

"Die Gründe für diese Entscheidung liegen in den unerträglichen, manipulativen und skandalösen Zuständen, Machenschaften und Intrigen innerhalb der Führung des CDU-Kreisverbands Wandsbek", sagte Lenders am Donnerstagmorgen. Zuletzt war bekannt geworden, dass ein Mitarbeiter der CDU-Bezirksfraktion in einer Pressemitteilung einseitig für CDU-Kreischef Frank Schira Position bezogen hatte, der sich ebenfalls um die Direktkandidatur bewirbt.

Zuvor hatte es bereits heftigen Streit gegeben, bis ein zentrales Kandidaten-Hearing mit allen Bewerbern abgehalten wurde. Lenders, der juristisch prüfen lässt, ob er in seinen Mitgliedsrechten beschnitten wurde, ruft nun zur Wahl des dritten Bewerbers, des Wandsbeker Bundestagsabgeordneten Jürgen Klimke, auf. Die Entscheidung trifft die Wahlkreismitgliederversammlung am 4. Februar.