Der Kiez trauert Am Sarg von René Durand - die etwas andere Beerdigung

Foto: Michael Arning

Auf dem Friedhof Ohlsdorf nahmen rund 70 Freunde und Verwandte Abschied von dem Gründer des legendären Erotik-Theaters "Salambo".

Die Trauergäste trugen schwarz - Lack und Leder, hohe Stiefel. Keine Frage, die Beerdigung der Kiez-Legende René Durand am Dienstag war außergewöhnlich. Der Gründer des Erotik-Theaters "Salambo" auf der Großen Freiheit war am 17. Januar im UKE im Alter von 85 Jahren gestorben.

Etwa 70 Verwandte und Freunde, darunter auch sichtlich gerührte Dragqueens, waren in die Aussegnungshalle des Friedhofs Ohlsdorf gekommen. Die Trauerrede hielt Kalle Schwensen, ebenfalls bekannte Größe auf der Reeperbahn. Die Familie war einverstanden mit der Beerdigung der etwas anderen Art. Durands Tochter Yvonne sagte: "Er war anders als andere Väter, er war besonders." Die 56-Jährige hatte mit ihrer Mutter den kranken Vater bis zu seinem Tod gepflegt. Yvonne Durand: "Diese Feier ist ganz in seinem Sinne."