Nach Personalabgang Elbphilharmonie: Grüne wollen Klarheit zu neuen Mehrkosten

Foto: Bertold Fabricius/Pressebild.de

Nachdem der städtische Bauchef Leutner seinen Rückzug angekündigt hat, fordert die Opposition mehr Transparenz beim Projekt.

Hamburg. Nach dem Rückzug von ReGe-Chef Heribert Leutner hat die Opposition in der Hamburger Bürgerschaft mehr Transparenz beim Projekt Elbphilharmonie gefordert. "Herr Leutner hat immer betont, dass die Stadt nur für eine Bauzeitverzögerung von drei Monaten verantwortlich sei und dabei jede Menge gerichtsfeste Materialien für Vertragsstrafen in deutlich zweistelliger Millionenhöhe gesammelt", sagte der Grünen-Vorsitzende Jens Kerstan am Dienstag in Hamburg.

Vor diesem Hintergrund sei es völlig unklar, wofür genau Hochtief nun den saftigen Nachschlag von mindestens 155 Millionen Euro bekommen soll. "Hier muss Olaf Scholz seine bisherige Taktik des Mauerns aufgeben und schnell für Klarheit und Transparenz sorgen", forderte der Grünen-Politiker. Am Nachmittag tagte erneute der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Bau des Mega-Konzerthauses.