Hamburg Polizei untersucht tödlichen Schuss in Silvesternacht

Foto: Andr Zand-Vakili

In der Silvesternacht brach ein 32-Jähriger plötzlich zusammen. Er wurde durch eine Waffe getötet, mit der er vorher selbst schoss.

Hamburg/Dietzenbach. Nach dem mysteriösen Tod eines Dietzenbachers in der Silvesternacht in Hamburg untersucht die Polizei die Waffe, aus der ein Schuss den 32-Jährigen getroffen hatte. Außerdem soll geklärt werden, ob die Sportpistole auf den Oberkörper des Mannes aufgesetzt oder ob aus einiger Entfernung geschossen wurde, wie ein Sprecher der Polizei Hamburg am Freitag mitteilte.

Ein Verwandter des Mannes stellt den Tod als Versehen dar. Der 32-Jährige habe im Stadtteil Harburg in die Luft geschossen, dann habe sich plötzlich der tödliche Schuss gelöst. Der Mann war zusammen mit Frau und Kindern bei Verwandten zu Besuch. Die Kinder sahen, wie ihr Vater plötzlich zusammensackte.