22.12.12

Singles

Hamburger Haushalte: Allein, aber nicht einsam

In 52 Prozent von Hamburgs Haushalten lebt nur eine Person. Viele der Singles in der Hansestadt sind mit der Situation aber ganz zufrieden.

Von Oliver Schirg
Foto: Getty Images/Riser
singles

Hamburg. Verheiratete Menschen leben länger als unverheiratete. Das haben Wissenschaftler herausgefunden. Möglicherweise ist das ein Grund, warum die Politik so viel Energie darauf verwendet, die Familie zu stärken. Da wird um mehr Kindergartenplätze gerungen, um bessere Schulen oder über das Für und Wider des Ehegattensplittings gestritten.

Obwohl nun aber Ehepaare mit längerer Lebenszeit belohnt werden, sieht die "Beziehungsrealität" - zumindest die in Hamburg - ganz anders aus. Die Elbmetropole ist eine Stadt der Single-Haushalte. Dem Statistikamt Nord zufolge lebt derzeit in 52 Prozent der knapp über eine Million Haushalte nur eine Person. Mit anderen Worten: Bei der Zahl der Haushalte sind Alleinlebende längst in der Mehrheit.

Uwe Müller* ist einer von ihnen. Wir treffen uns im Café May in Eimsbüttel. Vor ihm steht eine Tasse Tee. Der Mittvierziger hatte nie den Plan, allein zu leben. "Irgendwie ergab es sich." Uwe weiß um seine "unermessliche Freiheit", wie er sagt. Wenn ihm abends danach ist auszugehen, muss er nicht fragen. Wenn es im Büro wieder mal etwas länger wird, kennt er die Anrufe nicht, bei denen die Ehefrau fragt, wann er denn endlich heimkomme.

Anfangs, gleich nach dem Studium, standen Job und Karriere im Mittelpunkt seines Lebens. Uwe war froh, der Enge seiner Heimatstadt und dem Stress der Uni entflohen zu sein. Der Ingenieur arbeitet gern und viel. Überstunden besserten das Anfangsgehalt auf. "Nicht dass ich keine Freundinnen hatte, aber die Richtige war nicht dabei", erzählt er. Schlimm sei das nicht gewesen. Er fand Freunde: für den Sport, für das Theater. Im Urlaub probierte er Single-Reisen aus.

Der Hamburger Psychologe Michael Thiel ist der Ansicht, dass es nicht den einen Single-Typ gibt. Im Kern lassen Menschen, die dauerhaft allein leben, sich zu drei Gruppen zusammenfassen. Der erste Typ sind Menschen, die hohe Ansprüche haben und bei der Partnerwahl sehr wählerisch sind. "Sie stellen Anforderungen, die kaum ein irdischer Mensch erfüllen kann."

Der zweite Typ zeichne sich durch ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Eigenständigkeit aus, sagt Thiel. "Diese Menschen genießen das Single-Leben." Sie oder er wollen das nicht aufgeben, auch wenn sie um die Schönheit von Familie und Kindern wissen. Als Drittes führt Thiel Menschen an, die nach einem Verlust "fast traumatisiert" sind. Sie sind über den Tod eines früheren Partners oder eine schmerzhafte Trennung noch nicht hinaus.

Der Psychologe ist sich sicher: Lediglich ein "ganz kleiner Prozentsatz" ist vom Lebensentwurf her Single. "Das sind Individualisten, die mit sich und der Welt zufrieden sind und eine Partnerin oder einen Partner nicht vermissen." Die meisten Menschen allerdings suchten die Nähe zu einer Person. Allein leben sei oft nur eine Phase.

Auf der Suche nach einem anderen Menschen landen Singles möglicherweise bei dem Hamburger Paarforscher Eric Hegmann. Es falle auf, dass allein lebende Frauen oft besser zurechtkämen, sagt Hegmann, der für die europaweit agierende Online-Partneragentur Parship als Experte arbeitet. "Frauen verfügen meist über ein gut funktionierendes soziales Netzwerk." Männern hingegen droht häufiger die Vereinsamung. "Sie sprechen nicht über ihre Gefühle, sie verkriechen sich."

Zugleich räumt Hegmann mit einem Missverständnis auf: "Single sein heißt nicht automatisch allein sein." Oftmals befriedigen Freunde das Bedürfnis nach einer Familie. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Singles sich für bestimmte Bedürfnisse ganz bestimmte Personen aussuchen. "Da gibt es den Freund für den Sport, die Freundin für das Konzert und - ja, auch - den Partner für Sex", sagt Hegmann.

Hamburg - da sind beide Experten sich einig - ist für Singles eine wunderbare Stadt. "Allein lebende Menschen nutzen ihre Freizeit vor allem, um ihren Freundeskreis zu erweitern", sagt Hegmann. Großstädte bieten da einfach mehr Möglichkeiten. "Zudem beginnt die verbindliche Partnersuche heute später." Deshalb folgen viele jüngere Menschen zunächst dem Jobangebot und suchen sich dann einen Partner.

Zudem hat sich das Bild von allein lebenden Menschen - zumindest in Großstädten - geändert. "Single sein heißt nicht, eigenbrötlerisch zu sein", ergänzt der Psychologe Thiel. Es sei in Hamburg nicht ehrenrührig oder gar auffällig, wenn eine Frau oder ein Mann allein lebten. Vielmehr haben sich viele Geschäftsleute darauf eingestellt.

Frisch gebratene Frikadellen sollen es sein. Und bitte gleich zwei davon. Die Frau, die im Edeka-Supermarkt an der Osterstraße vor der Fleischtheke steht, ist hartnäckig. Die Verkäuferin lächelt. Dann holt sie aus einem Kühlschrank mehrere vorbereitete Frikadellen heraus und fängt an, diese auf einem Herd am Ende der Ladentheke zu braten. Wenig später hängt der leckere Geruch von gebratenem Fleisch in der Luft.

"Jeder unserer Kunden bekommt an unserer Fleischtheke die Menge, die er wirklich braucht", sagt Volker Wiem, Mitinhaber der Niemerszein-Supermarktkette. Auch in anderen Bereichen ist der Supermarkt ein Paradies für Menschen, die es leid sind, Jumbopackungen zu kaufen. Obstsalat in kleinen Portionen, ein Viertel Ananas, Portionsweise zurechtgemachte Mittagsgerichte: "Wir haben eine eigene Küche, in der wir diese Gerichte täglich kochen."

Wiem schätzt die Zahl der Singles unter seinen Kunden auf bis zu 40 Prozent. "Ich bin mir sicher, dass sich hier schon einige Paare kennengelernt haben", erzählt der Marktleiter. Vor allem am späten Sonnabendvormittag soll sein Supermarkt eine Flirtmeile sein.

Ein paar Straßen weiter, im Wellnessklub MeridianSpa an der Quickbornstraße, ist gerade wieder Stoßzeit. Am frühen Abend, wenn viele Mitglieder aus dem Büro kommen, muss man lange nach einem Umkleideschrank suchen. "Spezielle Angebote für Singles haben wir nicht", sagt MeridianSpa-Sprecherin Laura Menzler. Aber viele Kurse sind eine Gelegenheit zum Kennenlernen. "Beim Zumba, einem lateinamerikanischen Dance-Kursus, hilft die gute Laune." Oder Laufgruppen, die vor Wettkämpfen angeboten werden.

Weil es so viele Singles gibt, sind sie inzwischen das Objekt zahlreicher Untersuchungen. Der Single-City-Index von Parship beispielsweise hat herausgefunden, dass weibliche Hamburger Singles sich - im Vergleich zu ihren "Kolleginnen" in Berlin oder München - seltener als gebildet und attraktiv beschreiben. Hamburger Single-Männer wiederum glauben, sie haben deutschlandweit die besten Umgangsformen.

Der Single-City-Index untersucht unter anderem den Lebensstil alleinstehender Großstädter. Demnach gilt für Singles die Lebensqualität Hamburgs als besonders gut. Auch die Attraktivität der in ihrer Stadt lebenden Männer und Frauen bewerten hiesige Singles deutlich höher als in den anderen Metropolen. "Allerdings macht Hamburg es Singles nicht so leicht, jemanden kennenzulernen", sagt Paarforscher Hegmann. "Hamburgerinnen und Hamburger sind etwas zurückhaltender, dafür aber verbindlicher in einer Beziehung."

Und ein weiteres Problem hat die Hansestadt: "Kleine, gut gelegene Single-Wohnungen sind eindeutig der Wohnungstyp, bei dem in Hamburg die höchste Knappheit herrscht", sagt Johannes Haus, einer der Gründer und Geschäftsführer von Loftville, dem Immobilienmarktplatz für Städte. Daher schließen vermehrt Singles sich zusammen und gründen über ihre Studentenzeit hinaus Wohngemeinschaften.

War für Makler und Vermieter früher das kinderlose, gut verdienende Ehepaar der bevorzugte Mietertyp, sind es heute die Berufstätigen-WGs. "Paare trennen sich oft", sagt Haus. "Wohngemeinschaften haben eine Mehrzahl unabhängiger Einkommen, und wenn eine Person auszieht, bleibt das Mietverhältnis in vielen Fällen dennoch stabil."

Auch wenn Singles zum Alltag gehören, haftet ihnen nach wie vor der Geruch des Egoisten an. Diesen Vorwurf lässt Uwe Müller sich ungern machen. Es sind unterschiedliche Lebenswelten, in denen Singles und Familien leben, sagt er. "Was nicht heißt, dass das eine schlechter als das andere ist." Gelegentlich trifft er einen Studienfreund. "Auch wenn jeder mit seinem Leben zufrieden ist, so gibt es doch Dinge, um den wir den anderen beneiden: ich ihn um seine Familie, er mich um meine Freiheit."

Sein Single-Sein hält Uwe nicht für etwas Unveränderliches. "Für eine klassische Familie dürfte es zwar zu spät sein", sagt er. Aber eine "Alters-WG" kann er sich durchaus vorstellen. Vielleicht aber muss er gar nicht so viel ändern. In Metropolen gibt es vermehrt das Phänomen, das Experten als "living apart together" bezeichnen: Menschen sind dabei zwar als Paar zusammen, leben aber in der eigenen Wohnung. "Das kann funktionieren, weil Menschen sich in Stresssituationen aus dem Weg gehen können", sagt Thiel. Schließlich zeichne eine gute Beziehung sich durch die Balance von Nähe und Distanz sowie Dauer und Wechsel aus. Das "living apart together" helfe manchen Menschen, diese Balance zu halten. "Diese Beziehungen zeichnen sich oft dadurch aus, dass die Partner einander helfen, gemeinsam Freizeit verbringen, aber nicht alles zusammenwerfen."

Am Ende zeigt sich, dass selbst im Großstadtgetriebe Menschen die Nähe zu anderen Menschen suchen. Für den Psychologen Michael Thiel ist das keine Überraschung: "Viele Singles mögen es paradoxerweise nicht, allein zu sein."

*Der Name ist der Redaktion bekannt.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareSowjetisches ErbeUkraine war zu lange der depressive Vorhof Russlands
  2. 2. AuslandRusslandUkraine habe Friedensplan "falsch verstanden"
  3. 3. AuslandUkraine-KriseProrussische Milizen verweigern Entwaffnung
  4. 4. Henryk M. Broder"Rettet Europa!"Ein Experiment mit 500 Millionen Versuchskarnickeln
  5. 5. DeutschlandBettina WulffDas Buch nach dem Rücktritt sieht sie als "Fehler"
Top-Videos
Aktuell
Hitmarathon, Osterfeuer: So wird Ostern in Hamburg

So schön wird Osternmehr »

Top Bildergalerien mehr

Herrenloses Boot in der HafenCity

Rothenburgsort

Feuerwehreinsatz an der Marckmannstraße

Kamerunkai

Gabelstapler stürzt in die Elbe, Fahrer stirbt

Flora-Eigner bei Lesung auf dem Friedhof

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr