05.12.12

Universität Hamburg

Hamburger bei Vergabe von Studienplätzen nicht bevorzugt

Der Senat will das Problem jetzt mit einer Härtefallquote entschärfen. Eine sogenannte Landeskinder-Klausel wäre unzulässig.

Foto: Klaus Bodig
Uni-Präsident
Dieter Lenzen ist Präsident der Universität Hamburg

Hamburg. Die Garantie auf einen Masterstudienplatz für alle Bachelor-Absolventen der Universität Hamburg ist rechtlich nicht umsetzbar. Dies geht aus einer Antwort auf eine Anfrage von Eva Gümbel, der wissenschaftspolitischen Sprecherin der Grünen, hervor. Eine sogenannte Landeskinder-Klausel - und damit eine Bevorzugung der Hamburger - wäre unzulässig.

Dennoch wurde in der im vergangenen Jahr von der Wissenschaftsbehörde und der Uni Hamburg unterzeichneten Hochschulvereinbarung ab 2013 "eine Übergangsquote vom Bachelor zum Master von bis zu 100 Prozent" vereinbart, "sodass jede/r Bachelor-Absolvent/in der Uni Hamburg, der/die weiterstudieren will, einen Masterplatz erhalten kann." Faktisch bedeutet dies jedoch nicht, dass alle Absolventen einen Platz bekommen, sondern dass es quantitativ genügend Plätze gibt.

Damit sei jedoch keine individuelle Garantie eines Studienplatzes, unabhängig von ihrer Note, verbunden, heißt es in der Antwort des Senats. "Insbesondere wurde keine Zusage getroffen, dass hamburgische Absolventinnen und Absolventen gegenüber besser benoteten auswärtigen Bewerberinnen und Bewerbern bevorzugt werden sollen." Im Klartext heißt dies dann: Maßgebliches Kriterium für die Zulassung zum Masterstudiengang ist die Note des Bachelor-Abschlusses - und die Herkunft spielt keine Rolle.

"Mit seiner Masterplatzgarantie hat der Senat ein wohlklingendes Versprechen in die Hochschulverträge geschrieben", kritisiert Eva Gümbel von den Grünen. "Er hat suggeriert, dass künftig jeder Bachelor-Absolvent der Uni Hamburg auch hier seinen Masterabschluss machen kann." Nun müsse der Senat zugeben, dass die Garantie gar nicht wörtlich gemeint war. "Das ist ein peinliches Eingeständnis", so Gümbel. "Es ist sehr verständlich, dass sich viele Studierende getäuscht fühlen."

Um die besondere Lage für Hamburger zu berücksichtigen, bereitet die zuständige Behörde derzeit eine Einführung einer Härtefallquote bei der Vergabe der Masterstudienplätze vor. Damit sollen soziale, familiäre und andere Gründe, die die Studierenden an Hamburg binden, berücksichtigt werden. Auch Unipräsident Dieter Lenzen sieht die Politik in der Pflicht: "Die Bürgerschaft muss ein Gesetz verabschieden, das es ermöglicht, Absolventen der Universität Hamburg bei zu großer Bewerberzahl den Vorzug zu geben."

(lf)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandGeschäft mit PässenTausende Reiche werden gegen Geld EU-Bürger
  2. 2. AuslandGeköpfter JournalistDiese Mail bekam Foleys Mutter von den IS-Mördern
  3. 3. AuslandKonvoi-NervenkriegRussische Lkw fahren ohne Erlaubnis in die Ukraine
  4. 4. Panorama"Beckmann"Wo bleiben die Proteste gegen den Islamischen Staat?
  5. 5. WirtschaftMarode InfrastrukturGeld allein rettet Deutschlands Straßen nicht
Top-Videos
Projekt
Endspurt im Streit um Seilbahn auf St. Pauli

Das Projekt spaltet die Stadt wie kaum ein anderesmehr »

Top Bildergalerien mehr
Unfall

Motorradfahrer stirbt in Winterhude

Berüchtigter Ex-Innensenator

Schill: Hamburgs "Richter Gnadenlos"

Umweltschutz

Veddel: Atomkraftgegner blockieren Zug

Festival

Dockville: Drei Tage Utopie

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Hamburger Hochzeiten
Hamburger Hochzeiten

Das Hochzeitsportal vom Hamburger Abendblattmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr