03.12.12

Advent

500.000 drängten sich beim Weihnachtsshopping in Hamburg

Handel ist mit Start des Weihnachtsgeschäfts zufrieden und erwartet Rekordumsätze. Smartphones und Espressomaschinen im Geschenketrend.

Foto: dpa
Europapassage in Hamburg
Bereits am ersten Adventswochenende strömten zahlreiche Menschen in die Hamburger Innenstadt wie hier in die Europapassage

Hamburg. Dichtes Gedränge in der Hamburger Innenstadt am ersten Adventswochenende: Gut 500.000 Menschen strömten am Sonnabend rund um die Mönckebergstraße und den Jungfernstieg auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken von Geschäft zu Geschäft. Die Einzelhändler ziehen zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts eine positive Bilanz. "Es war ein guter Start", sagt Wolfgang Linnekogel, Sprecher der Fachverbände des Hamburger Einzelhandels e.V. Im Vergleich zum Vorjahr sei unter den Einzelhändlern von einem besseren Auftakt die Rede. Bis zum dritten und vierten Advent werden noch mehr Kunden erwartet. "Erfahrungsgemäß nimmt das Geschäftstreiben noch um etwa zwei Prozent zu", sagt Linnekogel.

Dass die Hamburger Innenstadt an diesem Wochenende so gut besucht war, sei neben den vorweihnachtlichen Unterhaltungsangeboten in der City auch dem Kälteeinbruch zu verdanken. "Die Leute kaufen jetzt gefütterte Stiefel und dicke Jacken, das blieb im November noch weitestgehend aus", sagt Linnekogel. Auch hochwertige Lebensmittel, die die Adventszeit verschönerten, stehen laut Einzelhandelsverband momentan auf dem Einkaufszettel. "Dazu zählen etwa Champagner, Fleisch und feine Schokolade."

Trotz Eurokrise erwartet der Hamburger Einzelhandelsverband ein Rekordumsatz-Plus im Weihnachtsgeschäft von 1,5 bis 2,5 Prozent. "Die Eurokrise findet jenseits des Gabentisches statt", so Linnekogel. Darüber hinaus sei die Kaufkraft in Hamburg höher als in anderen Bundesländern. Im Bundesdurchschnitt sei mit 1,5 bis 2,0 Prozent zu rechnen.

Die Renner auf den deutschen Wunschzetteln dürften dieses Jahr nach Angaben des Deutschen Einzelhandels (HDE) Kaffee- und Espresso-Maschinen, digitale Kameras, Smartphones, Tablet-PCs sowie Flachbildschirme sein. Bei Spielzeugen lägen in diesem Jahr besonders ferngesteuerte Autos und Hubschrauber, Brettspiele, kabellose Autorennbahnen und Modelleisenbahnen im Trend.

Bundesweit seien die Läden am ersten Adventssonnabend gut gefüllt gewesen, teilte der HDE am Sonntag in Berlin mit. "Die Unternehmen sind optimistisch und rechnen in den kommenden Wochen mit einem guten Jahresendspurt", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Auch die Deutsche Post DHL stellt sich auf ein gutes Weihnachtsgeschäft ein.

Die Deutsche Post rechnet dank des zunehmenden Einkaufs im Internet dieses Jahr sogar mit einem Rekordgeschäft zur Weihnachtszeit. "Wir profitieren besonders vom weiter wachsenden Online-Versandhandel", sagte Andrej Busch, Chef der Paketsparte DHL, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Das Geschäft ist im November hervorragend angelaufen." Die Zahl der in diesem Monat zugestellten Pakete liege etwa zehn Prozent über dem Vorjahresniveau, sagte Busch.

Ein Sprecher der Post sagte, die Menge der Pakete und Päckchen verdopple sich in der Vorweihnachtszeit von etwa drei auf sechs Millionen täglich. In der Woche vor Weihnachten rechne die Post mit weit mehr als 40 Millionen Paketen, die es noch unter den Weihnachtsbaum schaffen sollen.

In den Läden waren Angaben des HDE zufolge vor allem Schmuck und Uhren gefragt. Viele Kunden griffen jedoch auch bei Gutscheinen, Adventskalendern und Dekorationsartikeln zu. Die Branche erwartet in den letzten beiden Monaten des Jahres einen Rekordumsatz: Erstmals will der Einzelhandel mit seinen rund 400.000 Unternehmen mehr als 80 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft erlösen – das wäre ein Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Weihnachtsgeschäft sorgt in einigen Branchen traditionell für 20 bis 30 Prozent des Jahresumsatzes. Nach Angaben des HDE machen etwa Spielwarenhändler im November und Dezember fast ein Drittel, Buchhändler rund ein Viertel ihrer Erlöse.

Auch der IT-Branchenverband BITKOM zog eine positive Bilanz des ersten Adventswochenendes. "Wir können mit dem Start des Weihnachtsgeschäfts zufrieden sein, die Kauflaune der Verbraucher und die Stimmung der Unternehmen ist zum Jahresende gut", teilte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder mit.

Der Chef des Handelskonzerns Tengelmann (Kik, Obi, Kaiser's, Tengelmann), Karl-Erivan Haub, sagte der "Wirtschaftswoche": "Wenn nicht neue Hiobsbotschaften die Kauflaune dämpfen, dürfte es ein ordentliches Weihnachtsgeschäft werden." Vor allem beim Onlinehandel rechnet er mit Zuwächsen.

(abendblatt.de/dpa/rtr)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Wirtschaft2,1-Milliarden-ZoffCameron kocht vor Wut – "Das ist eine tödliche Waffe"
  2. 2. WirtschaftSatte NachzahlungBriten sind beleidigt über Rechnung aus Brüssel
  3. 3. DeutschlandKramp-KarrenbauerLänderfusion soll Saarland vor der Pleite retten
  4. 4. WirtschaftKrisenorakelBIZ – Das geheimnisvollste Geldhaus der Welt
  5. 5. PanoramaComedianDieter Nuhr lacht über Islam und wird angezeigt
Top Video Alle Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Kreuzfahrtschiff

Quantum of the Seas im Hamburger Hafen

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Fotoaustellung

Weltberühmte Fotos in den Deichtorhallen

Hamburg-Mitte

Zwei Verletzte bei Unfall in der HafenCity

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr