07.11.12

Guide Michelin

Zweiter Stern für Hauser - auch "Gourfleets" ausgezeichnet

Das "Seven Seas" am Süllberg steigt in die Liga der Zwei-Sterne-Restaurants auf. "Gourfleets" und "Se7ven Oceans" neu aufgenommen.

Foto: Pressebild.de/ Bertold Fabricius
Seven Seas
Das Gourmetrestaurant "Seven Seas" von Spitzenkoch Karlheinz Hauser erhielt vom "Michelin"-Restaurantführer einen zweiten Stern

Hamburg. Das Gourmetrestaurant "Seven Seas" am Blankeneser Süllberg hat einen zweiten Stern des renommierten Restaurantführers "Michelin" erhalten. Neben dem Blankeneser Restaurant, das von Spitzenkoch Karlheinz Hauser geführt wird, erhielten auch das "Gourfleets" an der Heiligengeistbrücke und das "Se7ven Oceans" in der Europapassage jeweils einen Stern. Dagegen schließt Sterne-Köchin Anna Sgroi ihr Restaurant in Hamburg-St. Georg Ende dieses Jahres und verliert damit ihren Stern.

Zu einem der neuen Hamburger Sterneköche zählt Sebastian Andrée. Er hatte erst im April das "Se7en Oceans" übernommen und dafür seinen Stern aus "Gregor's Fine Dining" im Oberpfälzischen aufgegeben – nur vorübergehend, wie man jetzt weiß. Seine leichte französisch-mediterrane Küche im zweiten Obergeschoss des Einkaufszentrums an der Binnenalster hat die Tester überzeugt. Andrée und sein Team (vier Köche im Restaurant, zwei im Bistro, dazu die Sushi Bar) freuen sich darüber, dass im Guide Michelin inzwischen auch Restaurants an außergewöhnlichen Orten stern-würdig sind. "In Tokio ist sogar mal eine Sushi-Bar in der U-Bahn ausgezeichnet worden". Andrée findet es auch vernünftig, dass Top-Restaurants auch eine Chance haben, wenn sie nicht auf steifen Umgangsformen bestehen. "Heute ist vieles einfacher geworden", aber schlaflose Nächte, sagt er, haben die Köche immer noch, wenn sie an die Spitze wollen.

Karlheinz Hauser vom Süllberg freut sich über seinen Aufstieg in die Zwei-Sterne-Liga mit seinem "Seven Seas". Nur sechs weitere Restaurants in Deutschland haben das diesmal geschafft. "Das war schon unser Ziel die letzten Jahre über, und als dann im vergangenen Jahr gleich zwei zweite Sterne nach Hamburg gingen, wollten wir's auch wissen", sagte er am Mittwoch zu Abendblatt.de. Die Preise für seine moderne internationale Küche mit französischem Akzent will er nicht anheben. "Bei uns gibt's derzeit ein Jubiläumsmenü, fünf Gänge, für 79 Euro." Ist der dritte Stern schon ein Thema? Hauser hält sich bedeckt. "Wenn er irgendwann da ist, freuen wir uns." Am Mittwoch Nachmittag hat er mit seiner Crew "ein ordentliches Glas Champagner getrunken" - dann wurde weitergekocht.

Die Gesamtzahl der Sterne-Restaurants im deutschen "Michelin" ist im Vergleich zur letzten Ausgabe von 249 auf 255 gestiegen. "Die jungen Köche haben eine top Ausbildung, sind motiviert und haben ein sehr gutes Gespür für Geschmack", sagte der Chefredakteur des deutschen "Michelin", Ralf Flinkenflügel. Zudem brächten sie eine legere Note in die erlesenen Häuser und senkten damit die Hemmschwelle.

Auf dem Koch-Olymp angekommen ist der Lübecker Spitzenkoch Kevin Fehling. Der Küchenchef des Restaurants "La Belle Epoque" in Lübeck-Travemünde wurde vom Restaurantführer "Michelin" mit seinem dritten Stern ausgezeichnet. Das Restaurant ist das zehnte Haus in der Spitzenliga der Gastronomie und das einzige im Norden mit drei Sternen. "Damit ist Deutschland nach Frankreich in dieser Kategorie die Nummer zwei in Europa", sagte Finkenflügel.

Mit seinen 35 Jahren gilt Fehling schon seit längerem als Shooting Star der Kochszene. Der Delmenhorster, der sich unter anderem bei Spitzenkoch Harald Wohlfahrt seine Sporen verdiente, erhielt bereits 2007 seinen ersten Stern. Der zweite folgte 2011. Dank Fehlings Kochkunst verfügt jetzt auch Schleswig-Holstein als sechstes Bundesland über einen Spitzenkoch. Unangefochtener Spitzenreiter in dieser Klasse bleibt Baden-Württemberg mit drei Häusern.

Doch in den Kategorien der Zwei- und der Ein-Sterne-Küche braucht sich der Norden nicht mehr hinter dem Süden zu verstecken. Insgesamt leuchten über Hamburg zehn Sterne, über Schleswig-Holstein sind es 15.

Eine deutliche Zunahme verzeichnet der "Michelin" in der Kategorie Bib Gourmand – Restaurants mit gutem Essen für relativ kleines Geld. "Da bekommen wir viele Tipps von unseren Lesern. Das ist eine beliebte Rubrik", sagte Finkenflügel. Rund 70 neue Häuser wurden aufgenommen – die Zahl liegt jetzt bei 452.

Die "Michelin"-Sterne werden in Frankreich seit 1926 vergeben, in Deutschland seit 1966. Ein Stern steht für ein sehr gutes Restaurant in seiner Kategorie, zwei für eine hervorragende Küche und drei für eine der besten Küchen, die eine Reise wert sind. In der nächsten Woche gibt der "Gault Millau", eine weitere begehrte Auszeichnung der Haute Cuisine, seine Auf- und Absteiger bekannt.

Guide Michelin und Gault Millau

Der "Guide Michelin" und der "Gault Millau" sind die Standardwerke der Spitzengastronomie.

"Michelin" blickt auf eine längere Tradition zurück, im Jahr 1900 publizierten die Brüder André und Edouard ihren ersten Führer für die damals wenigen Autofahrer und gaben Tipps für Werkstätten in Frankreich.

1910 erschien der erste "Guide Michelin" für Deutschland, 1926 wurde das Sterne-System eingeführt.

Der "Gault Millau" erschien 1969 erstmals in Frankreich, gegründet von den Journalisten Henri Gault und Christian Millau.

Sie schrieben von Anfang an über kulinarische Genüsse, 1983 kam die erste deutsche Ausgabe heraus, die seit 1993 um einen Wein-Guide ergänzt wird.

Beide Publikationen sind mittlerweile auch online vertreten und haben Apps für Smartphones.

Der "Guide Michelin" umfasst 45.000 Adressen in 23 Ländern.

Ausgezeichnet wird immer die ganzheitliche Leistung eines Restaurants – nicht nur der Chefkoch, sondern auch sein ganzes Team müssen Spitzenleistungen erbringen.

Der Tester, der wie auch beim "Gault Millau" anonym bleibt, bewertet mehrere Essen und den Service, die Vergabe der Sterne wird dann mit dem Chefredakteur des "Michelin Guides" und einem weiteren Direktor abgestimmt.

Punkten können Küchen, die hochwertige Inhaltsstoffe verwenden und sie mit besonderen Fähigkeiten kombinieren.

Beim mehr als 900 Seiten starken "Gault Millau" spielen ähnliche Kriterien eine Rolle.

Frische wird groß geschrieben, außerdem sollen die verwendeten Produkte möglichst ihren Eigengeschmack behalten.

Die Tester vergeben keine Sterne, sondern Punkte von 0 bis 20, in Deutschland werden höchstens 19,5 vergeben.

hjf/dpa/dapd
Multimedia
Michelin

Deutschlands Spitzenköche

Michelin-Sterne im Norden
  • Drei Sterne im Norden

    - Lübeck: La Belle Epoque, Koch: Kevin Fehling

  • Drei Sterne in Niedersachsen

    - Osnabrück: La Vie, Koch: Thomas Bühner

    - Wolfsburg:  Aqua, Koch: Sven Elverfeld

  • Zwei Sterne in Hamburg

    - Haerlin, Koch: Christoph Rüffer

    - Jacobs Restaurant, Koch: Thomas Martin

    - Süllberg – Seven Seas, Koch: Karlheinz Hauser

  • Zwei Sterne im Norden

    - Glücksburg: Meierei Dirk Luther, Koch: Dirk Luther

    - Lübeck: Buddenbrooks, Koch: Christian Scharrer

    - Sylt/List: La Mer, Koch: Sebastian Zier

    - Sylt/Munkmarsch: Fährhaus, Koch: Alexandro Pape

    - Sylt/Rantum: Söl’ring Hof, Koch: Johannes King

  • Zwei Sterne in Niedersachsen

    - Cuxhaven:  Sterneck, Koch: Marc Rennhack

  • Ein Stern in Hamburg

    - gourfleets, Koch: André Stolle

    - Küchenwerkstatt, Koch: Gerald Zogbaum

    - Landhaus Scherrer, Koch: Heinz Wehmann

    - Le Canard nouveau, Koch: Ali Güngörmüs

    - Piment, Koch: Wahabi Nouri

    - Prinz Frederik, Koch: Jochen Kempf

    - Se7ven Oceans, Koch: Sebastian Andrée

  • Ein Stern im Norden

    - Föhr: Alt Wyk, Koch: René Dittrich

    - Lübeck: Wullenwever, Koch: Roy Petermann

    - Plön: Stolz, Koch: Robert Stolz

    - Rendsburg/Alt Duvenstedt: Gourmetrestaurant Töpferhaus, Koch: Oliver Pfahler

    - Scharbeutz: DiVa, Koch: Gunter Ehinger

    - Sylt/Hörnum: KAI 3, Koch: Jens Rittmeyer

    - Sylt/Tinnum: Bodendorf’s, Koch: Holger Bodendorf

    - Sylt/Westerland: Jörg Müller, Köche: Jörg Müller und Günther Schwarz

    - Timmendorfer Strand: Orangerie, Koch: Lutz Niemann

  • Ein Stern in Niedersachsen

    - Aerzen: Gourmet-Restaurant im Schlosshotel Münchhausen, Koch: Achim Schwekendiek

    - Bad Bentheim: Keilings Restaurant, Koch: Lars Keiling

    - Burgwedel: Ole Deele, Koch: Andreas Tuffentsammer

    - Celle: Endtenfang, Koch: Hans Sobotka

    - Leer: Perior (neu), Koch: Christian Richter

    - Lüneburg: Zum Heidkrug, Koch: Michael Röhm

    - Bad Nenndorf: La Forge, Koch: Ernst-August Gehrke

    - Norderney: Seesteg (neu), Koch: Markus Kebschull

    - Wilhelmshaven: Marco Polo, Koch: David Mottl

    - Wolfsburg, La Fontaine, Koch: Hartmut Leimeister

    - Bad Zwischenahn, Apicius, Koch: Martin Hinrich

  • Ein Stern in Bremen

    - Schwachhausen, La Terrasse, Koch: Norman Fischer

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Dieter LenzenBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Abschied

"Gorch Fock" zu neuer Fahrt gestartet

Event

Das Weiße Dinner 2014 in Hamburg

Hoheluft-West

Schwerer Rohrbruch flutet Kreuzung

Hamburg-St. Pauli

1300 Demonstranten bei Hausbesetzer-Demo

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Hamburger Hochzeiten
Hamburger Hochzeiten

Das Hochzeitsportal vom Hamburger Abendblattmehr

Teaser.jpg
Sommer

Sommer in Hamburgmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr