Ausgangsbeschränkungen

Paar trotz Corona auf Städtereise – Kinder rufen die Polizei

| Lesedauer: 2 Minuten
Coronavirus-Glossar: Begriffe, die Sie jetzt kennen sollten

Coronavirus-Glossar- Begriffe, die Sie jetzt kennen sollten

Epidemie oder Pandemie? COVID-19 oder SARS-CoV-2? Infektionsketten oder Herdenimmunität? Im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus kommen wir schonmal mit Begriffen durcheinander.

Beschreibung anzeigen

Beamte in Bayern haben ein französisches Paar aufgegriffen, das eine Städtetour plante. Die alleingelassenen Kinder riefen die Polizei.

Siegsdorf. Ein Paar aus Frankreich hat sich trotz der strikten Ausgangsbeschränkungen in dem Land offenbar eine Städtetour quer durch Europa mit dem Auto vorgenommen – und drei Kinder alleine zuhause gelassen.

Eine Polizeistreife hatte den 37-jährige Mann und seine 38-jährige Partnerin am vergangenen Freitag gestoppt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte. Sie waren im Auto unterwegs, hatten ein Kleinkind dabei – und gaben an, auf einer Städtereise zu sein.

Paar aus Frankreich auf Städtereise – Polizei leitet Bußgeldverfahren ein

Der Familie war zuvor an der Grenze bei Bad Reichenhall die Einreise nach Österreich verweigert worden - und wie sich herausstellte, wurden sie in ihrem Heimatland bereits gesucht. Denn das Paar hatte offensichtlich die drei weiteren minderjährigen Kinder einfach in Frankreich zurückgelassen.

Die Kinder hatten sich deshalb an die französische Polizei gewandt, die eine Aufenthaltsermittlung der Eltern veranlasste. Weil es sich bei der Urlaubsfahrt um keinen triftigen Grund handelt, die Wohnung zu verlassen, leiteten die bayerischen Beamten gegen das Paar ein Bußgeldverfahren ein.

Coronavirus in Frankreich – Mehr zum Thema

Frankreich ist neben Italien und Spanien in Europa besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Vor einigen Wochen schilderten Katastrophenärzte dramatische Szenen im Elsass. Die Krise lähmt das Land und hat zahlreiche Auswirkungen: Auch der Wiederaufbau der Kathedrale Notre-Dame, die im April 2019 brannte, verzögert sich. (les/dpa)