Der BVB-Tag im Newsticker

Rummenigge: Götze wollte auch bei Bayern Ausstiegsklausel

Borussia Dortmund steht zum zweiten Mal nach 1997 im Endspiel der Champions League. Im Halbfinalrückspiel bei Real Madrid reichte dem Team von Trainer Jürgen Klopp eine 0:2-Niederlage, um das Ticket für Wembley zu lösen. Der Ticker hält Sie über das BVB-Geschehen auf dem Laufenden.

Madrid/Dortmund. Es wurde zwar die von einigen Experten befürchtete enge Kiste, doch am Ende rettete sich der BVB über die Ziellinie: Borussia Dortmund steht trotz eines 0:2 (0:0) im Halbfinalrückspiel bei Real Madrid im Endspiel der Champions League. Die Niederlage reichte der Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp nach dem 4:1-Sieg aus dem Hinspiel so gerade zum Einzug ins Finale, das am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion angepfiffen wird. Gegner wird dann entweder der FC Barcelona sein oder Bundesliga-Rivale Bayern München, der nach dem 4:0-Erfolg aus dem Hinspiel heute (20.45 Uhr, im Liveticker auf abendblatt.de) beste Karten hat, ebenfalls in die britische Hauptstadt zu reisen.

Aus dem Häuschen nach dem Triumph über die „Königlichen“ war allen voran Jürgen Klopp, der seine Gefühle nach dem Zitterspiel von Bernabeu gewohnt freimütig in Worte fasste: „2:0 – Es gibt Borussia Dortmund nur all inclusive, da ist alles dabei“, sagte Klopp nach dem Drama von Madrid im Fernsehsender Sky. In der Tat hatte das Spiel einige Spannung geboten, nachdem die Madrilenen in der Schlussphase nach Toren des eingewechselten Karim enzema (83.) und Sergio Ramos (88.) noch einmal hoffen konnten. Doch nach fast sechs Minuten Nachspielzeit pfiff der englische Schiedsrichter Howard Webb zum großen Glück der Dortmunder ab - das Finalticket war sicher.

+++ Der Spielverlauf zum Nachlesen +++

„Es waren lange Minuten“, sagte Klopp. „Das ist Wahnsinn, ehrlich gesagt. Ich werde keine Videoanalyse dieses Spiels machen, so von wegen: Da können wir noch ein bisschen besser. Wir wollen das einfach genießen.“ Analysiert werden muss allerdings die Verletzung von Mario Götze: Der BVB-Star musste den Platz gegen Real schon nach 14 Minuten verlassen. Eine Diagnose steht noch aus.

Der abendblatt.de-Newsticker hält Sie am Tag nach dem BVB-Einzug ins Fainal der Champions League auf dem Stand der Entwicklungen rund um den westfälischen Fußball-Bundesligisten:

+++ 100.000 Anfragen: Fan-Ansturm beim BVB +++

20.35 Uhr: Borussia Dortmund erlebt vor dem Champions-League-Endspiel am 25. Mai in London einen Ansturm seiner Fans. Bereits nach sechs Stunden lagen dem BVB 100.000 Ticket-Anfragen für die Partie im Wembleystadion vor. Jeder Klub erhält für das Endspiel 24.042 Karten von der Europäischen Fußball-Union (Uefa).

+++ 24.042 Final-Karten für Dortmunder Fans +++

16.40 Uhr: Bereits einen Tag nach dem Einzug in das Finale der Champions League hat bei Borussia Dortmund der Run auf die Tickets für das Wembley-Stadion eingesetzt. Wie der Revierclub am Mittwoch mitteilte, können 24.042 heimische Fußball-Fans am 25. Mai in London dabei sein. Nach den schlechten Erfahrungen vor dem Halbfinale gegen Real Madrid, als es zu Tumulten vor den Vorverkaufsstellen gekommen war, wird es diesmal keinen freien Verkauf gehen.

Den Großteil der Tickets verlost der BVB unter Vereinsmitgliedern und Dauerkarteninhabern. Die verbleibenden Karten werden unter allen weiteren Bestellern verlost. Interessenten können sich über ein Online-Formular bewerben.

Ähnlich viele Karten stehen dem zweiten Finalisten zu. 9000 Tickets aus dem freien Verkauf sind bereits vergriffen. 27 000 Billetts gehen an die Uefa, die Nationalverbände und die Sponsoren. Karten der besseren Kategorie wurden im Internet bereits vor den beiden Halbfinalspielen für 2000 Euro feilgeboten.

+++ Watzke über Spaniens König: „Ein netter Mensch“ +++

15.58 Uhr: Auch königlicher Beistand half Hans-Joachim Watzke beim Fußball-Krimi in Madrid nicht. Spaniens Monarch Juan Carlos hatte beim Halbfinal-Rückspiel auf der VIP-Tribüne des Estadio Santiago Bernabeu neben dem Geschäftsführer von Borussia Dortmund gesessen. „Der König hat meine Hand gehalten, um mich zu beruhigen, das war das Schöne dabei“, berichtete der Klub-Boss. Juan Carlos sei außerdem gut informiert gewesen über die BVB-Spieler und ein „sehr netter Mensch“, berichtete Watzke.

Real-Präsident Florentino Perez habe ihn mit dem König bekannt gemacht. Doch Minuten vor dem Spielende, als die Begegnung zu kippen drohte, verließ der BVB-Chef seinen Platz. „Ich habe Druck am Herzen gespürt“, schilderte Watzke, der sich in einer Stadion-Toilette einschloss. Als er „keine Stadion-Erschütterung“ mehr spürte, habe er sich wieder rausgetraut - rechtzeitig, um nach dem erlösenden Schlusspfiff den Einzug ins Endspiel am 25. Mai in London zu feiern. Trainer Jürgen Klopp flachste: „Ich kann in solchen Situationen nicht weg, das ist mein Vorteil. Der Unterschied ist auch, dass ich in solchen Situationen nicht muss.“

+++ Rummenigge über Götze und Lewandowski +++

14.34 Uhr: Wir bleiben beim Thema Götze: Im Kontrakt des Jungstars mit seinem künftigen Club Bayern München gibt es nach Auskunft von Karl-Heinz Rummenigge keine Ausstiegsklausel. „Es ist zwar versucht worden, diese in den Vertrag zu verhandeln. Aber das ist von uns abgelehnt worden“, sagte der Bayern-Vorstandschef der „Bild am Feiertag“. Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte den Nationalspieler dank einer Ausstiegsklausel zur kommenden Saison für 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund verpflichtet, wo der 20-Jährige noch einen Kontrakt bis 2016 besaß.

Rummenigge ergänzte, kein Bayern-Profi habe eine Ausstiegsklausel im Vertrag: „Denn wenn du Spielern die Möglichkeit gibst, sich mit Klauseln aus dem Vertrag zu lösen, dann darfst du am Ende des Tages auch nicht klagen, dass es passiert.“ Dem Vorwurf, der neue deutsche Meister verhalte sich nicht stilvoll, trat er entgegen. „Ich glaube nicht, dass Bayern München nicht stilvoll ist. Ich glaube, dass bei den Kollegen eher ein Stück weit Enttäuschung darüber herrscht, dass sie gute Spieler verlieren“, sagte er, „Ich würde mich doch auch ärgern, wenn uns morgen einer den Franck Ribéry wegschnappen würde.“

Zu den Gerüchten um eine angebliche Verpflichtung von BVB-Torjäger Robert Lewandowski verwies Rummenigge auf das umgehende Dementi des FC Bayern und betonte: „Mehr gibt's dazu nicht zu sagen.“

+++ Götze postet Jubel-Bild bei Facebook +++

14.28 Uhr: Die Laune hat sich Mario Götze offensichtlich auch nicht durch seine neue Verletzung verderben lassen. Nur wenige Stunden nach dem Einzug des BVB ins Champions-League-Finale postete der Mittelfeldstar ein Bild von sich und seinen Mannschaftskollegen in Jubelpose - nicht, ohne das Foto mit einem Hinweis auf seinen Ausfall zu versehen. „Wembley Calling :-) I hope to get well soon“ (“Ich hoffe, ich bin bald wieder fit“), schrieb Götze dazu.

+++ BVB-Erfolg bringt Löw bei USA-Reise in Not +++

14.02 Uhr: Der Einzug von Borussia Dortmund ins Finale der Champions League bringt Joachim Löw vor der geplanten USA-Reise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft noch mehr in Not. Für den Bundestrainer wird nun die Zusammenstellung des Kaders für den Länderspiel-Trip vom 22. Mai bis 4. Juni extrem schwierig. Der 53-Jährige will das Aufgebot am 16. Mai benennen.

Schon jetzt ist sicher, dass die acht aktuellen Nationalspieler von Bayern München wegen der Teilnahme des Rekordmeisters am DFB-Pokal-Endspiel am 1. Juni gegen den VfB Stuttgart nicht zur Verfügung stehen. Ob die sechs in Frage kommenden Profis des BVB - Mats Hummels, Marco Reus, Mario Götze, Marcel Schmelzer, Sven Bender und Ilkay Gündogan - nach dem Finale in Wembley am 25. Mai noch nach Nordamerika nachreisen, ist zumindest fraglich.

Angedacht wurde eine derartige Aktion für die beiden Länderspiele gegen Ecuador am 29. Mai in Boca Raton und gegen die USA am 2. Juni in Washington aber DFB-intern schon einmal. Zumal Löw noch weitere Probleme plagen. So fallen neben den Münchnern Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Mario Gomez, Manuel Neuer und Jerome Boateng sowie den ohnehin verletzten Toni Kroos und Holger Badstuber auch die beiden Spanier Mesut Özil und Sami Khedira von Real Madrid aus.

Die Primera Division trägt den letzten Spieltag der Saison erst am 1. Juni aus. Zudem ist auch eine Teilnahme von Miroslav Klose fraglich, der am 26. Mai mit Lazio Rom im italienischen Pokalfinale steht. Schon zu Beginn des Jahres hatte Löw darüber hinaus angekündigt, in den USA auch auf Spieler aus der U21 verzichten zu wollen. Die Junioren bereiten sich zu diesem Zeitpunkt auf die EURO in Israel vor.

Der Bundestrainer hatte den Termin der Reise aber trotz aller Probleme im Januar schon einmal verteidigt. Dieser sei „auch mit dem Risiko“ ausgewählt, „dass dann einige Spieler fehlen. Viele von ihnen hatten in den vergangenen Jahren immer kurze Pausen und stark verkürzte Vorbereitungen. Das war nicht ideal. Deshalb war es mir wichtig, dass sie dieses Mal vier Wochen Urlaub und sechs Wochen Vorbereitung gewährleistet haben.“

+++ Steinbrück mit Schwarz-Gelb auf einer Linie +++

13.48 Uhr: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will vor der Bundestagswahl zumindest für einen Tag mit Schwarz-Gelb auf einer Linie liegen. Und zwar am 25. Mai. „Das ist die Tatsache, dass am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion Borussia Dortmund im Endspiel der Champions League ist. Und wenn man mich genau fragt, was der einzige Fall ist, die einzig denkbare Möglichkeit, wo ich mit Schwarz-Gelb auf einer Linie bin, dann da“, sagte BVB-Fan und Aufsichtsratsmitglied Steinbrück am Mittwoch auf einer Maikundgebung in Bergkamen bei Dortmund.

+++ Promis gratulieren BVB via Twitter +++

13.04 Uhr: Auch Prominente aus Sport, Show und Politik haben am Dienstagabend mit Borussia Dortmund gebangt, bevor trotz des 0:2 bei Real Madrid der Einzug in das Finale der Champions League feststand. Viele machten ihrer Erleichterung nach den letzten Minuten via Twitter Luft. „Nochmal spannend gemacht. Hut ab bvb“, schrieb der nervenaufreibende Spielausgänge gewohnte Basketball-Star Dirk Nowitzki schon kurz nach dem Abpfiff im Kurznachrichtendienst.

„In sieben Minuten mehr geschwitzt als in den letzten fünf Trainingseinheiten zusammen! Egal, FINALE!!!!!!!!“, resümierte der frühere Weitsprung-Europameister Christian Reif. „Tatort“-Kommissar Jan Josef Liefers schrieb launig: „Nach versemmelter Großchance wurde es naturgemäß ein knappes Höschen, aber GRATULATION nach Dortmund!“

Großes Lob gab es für BVB-Trainer Jürgen Klopp. Die Erfolge hätten einen Namen, meinte Jermaine Jones von Revierrivale Schalke 04. „2x Meister 1x Pokalsieger CL finale und das alles in den letzten 3 Jahren. Respekt“, twitterte der Mittelfeldspieler. Kevin-Prince Boateng vom AC Mailand fasste zusammen: „kloppo unglaubliche arbeit“.

„@BVB Gott sei dank puh...“, tippte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner und dachte schon das zweite Halbfinale zwischen dem FC Barcelona und Bayern München am Mittwochabend. Darauf verwies auch der FDP-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler noch am Dienstagabend: „Spannendes Spiel. Aber: #BVB verdient im #CL-Finale. Bin sicher: #Bayern zieht morgen nach.“ Den Beweis mussten die Bayern in Barcelona allerdings erst noch antreten.

+++ Bundesliga verkürzt Rückstand auf England +++

12.48 Uhr: Dortmunds Finaleinzug lässt die Bundesliga in der Fünfjahreswertung der Europäischen Fußball-Union weiter an die zweitplatzierten Engländer heranrücken. Vor dem Halbfinal-Rückspiel des FC Bayern bringt es Deutschland auf 78,900 Punkte, der Rückstand auf die Premier League beträgt nur noch 3,349 Zähler. In der Ausgangswertung für die Saison 2013/14 sind es gar nur noch 1,036 Punkte.

Schon jetzt hat Deutschland mit 17,214 Punkten den besten Jahreswert seit der Saison 2009/10 (18,083) erzielt. In dieser Saison waren nur die im Gesamtranking ebenfalls führenden Spanier (17,714) besser.

Die Fünfjahreswertung der Uefa ist maßgeblich für die Verteilung der Startplätze in der Champions League. Nur die ersten Drei erhalten in der Königsklasse drei feste Plätze. Daneben kann sich der Liga-Vierte über Playoff-Spiele für die Gruppenphase qualifizieren. Von den viertplatzierten Italienern (64,147) droht vorerst keine Gefahr.

+++ Weidenfeller war nur noch „platt“ +++

12.03 Uhr: Nach dem Zitter-Triumph von Madrid hat Dortmunds Torhüter Roman Weidenfeller die letzten Szenen der Partie im Santiago Bernabeu noch einmal Revue passieren lassen. „Ich war so platt, die letzten Minuten waren so intensiv. Mir sind eine Menge Gedanken durch den Kopf gegangen“, berichtete der 32-Jährige. „Dass ich das noch erleben darf, ein Traum wird wahr. Ich muss mich zwicken, sonst glaube ich es nicht. Bei meinen Prognosen war ich meinen Freunden gegenüber immer defensiv“, sagte Weidenfeller nach seinem 37. - und vermutlich spektaulärsten - Europacup-Auftritt. „Das war ein großes Spiel für mich, ob es das beste war, weiß ich nicht“, ergänzte der Keeper.

+++ OB Sierau: Wembley wird Dortmunder Stadtteil +++

11.36 Uhr: Auch Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau freut sich auf das Champions-League-Endspiel am 25. Mai in London und verspricht eine riesige schwarz-gelbe Party. „Wembley wird für einen Tag zum Dortmunder Stadtteil werden“, teilte der SPD-Politiker nach dem Finaleinzug von Borussia Dortmund mit. „Ein Traum, den zunächst nur wenige geträumt haben, wird wahr. Nun gilt es alle Vorkehrungen zu treffen, damit das Heimspiel im Londoner Wembley-Stadion auch in Dortmund zu einem großartigen Gemeinschaftserlebnis für alle Fußballfans werden kann“, sagte Sierau.

In der Nacht zum Mittwoch hatten tausende BVB-Fans die Dortmunder Innenstadt in ein Tollhaus verwandelt. Raketen stiegen über dem zentralen Marktplatz in die Luft, Bengalos tauchten den Platz in gleißendes Rot. Die Freude über den Final-Einzug kannte trotz der 0:2-Niederlage im Rückspiel bei Real Madrid keine Grenzen.

Mehrere tausend schwarz-gelbe Anhänger hatten auf Großfernsehern vor den Kneipen das Halbfinale in Madrid verfolgt. Das gesamte Spiel über erschallten Fangesänge: „Finale oho, Finale ohohoho“. Kurzzeitig verschluckte sich die Menge aber bei den Gegentoren fast an den eigenen Gesängen. Nach minutenlangem Zittern lagen sich dann Tausende vor Freude in den Armen.

+++ Spanische Presse lobt Real und Dortmund +++

11.12 Uhr: Die “Marca“ hatten wir ja schon ansatzweise zitiert, das spanische Blatt schrieb aber natürloch noch mehr - und zwar dies: „Real stand kurz vor einer Heldentat. Zum Einzug ins Finale fehlte nur ein Meter. Klopp nimmt das Bernabéu ein und verlässt das Stadion im Stil eines Triumphators.“

Und auch die anderen spanischen Blätter würdigten Reals Versuch der Aufholjagd. So schrieb „El País“: „Ein kurzer Moment der Epik reicht Real nicht aus für einen Finaleinzug. Nach einem furiosen Auftakt und einer wilden Schlussoffensive fehlte den Madrilenen nicht viel zu einem Fußballwunder. Allerdings war der BVB in weiten Phasen überlegen.“

Anerkennung für den BVB gab es auch von „El Mundo“: „Niemand bringt in der Verzweiflung etwas so Tolles zustande wie Real Madrid. Die Spieler und die Fans hätten den Einzug ins Finale verdient gehabt – ebenso wie Borussia Dortmund, das im Gesamtverlauf der Champions League besser war.“

Die Abschlussschwäche der „Königlichen“ stellte „ABC“ heraus: „Higuaín, Cristiano Ronaldo und Özil vergeben in den Anfangsminuten klare Torchancen. Real versagt ausgerechnet bei dem, was sonst die große Stärke der Madrilenen ist.“

Recht nüchtern titelte „As“: „Wie durch ein Wunder bleibt das Fußballwunder aus. Real fehlt zur erfolgreichen Aufholjagd nur eine Handbreit.“ Und „El Mundo Deportivo“ schrieb: „Real sagt dem Traum vom zehnten Europacupsieg 'adiós'.“

+++ BVB hat mehr als 60 Millionen Euro sicher +++

10.51 Uhr: Aber jetzt wieder eine gute Nachricht für alle Dortmunder: Durch den Final-Einzug in der Champions League hat die Borussia weitere 6,5 Millionen Euro sicher. So viel Geld bekommt der Verlierer des Endspiels am 25. Mai in London. Der Sieger darf sich sogar über 10,5 Millionen Euro freuen. Insgesamt haben die Dortmunder im bisherigen Wettbewerb bereits über 60 Millionen Euro eingenommen.

Die hohe Summe setzt sich aus Prämien der Uefa, Geldern aus dem Marktpool und Zuschauereinnahmen zusammen. Der Geldsegen erleichtert die Suche nach einem Ersatz für Mario Götze, der im Sommer zum FC Bayern wechselt. Der Götze-Transfer beschert dem BVB weitere 37 Millionen Euro.

+++ Für Götze wird es ganz, ganz eng +++

10:14 Uhr: Die Verletzung von Mario Götze wird immer mehr zur Hiobsbotschaft: Laut Diagnose hat Dortmunds Jungstar einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel und fällt damit mehrere Wochen aus. Im Bundesliga-Topspiel gegen die Bayern am Sonnabend wird Götze in jedem Fall fehlen Und auch sein Einsatz im Champions-League-Finale am 25. Mai in London ist fraglich. BVB-Trainer Jürgen Klopp zeigte sich in einer ersten Reaktion ernüchtert: „Es wird eng für alles, was noch ansteht.“

+++De Maizière rechnet mit BVB-Sieg im Finale +++

9.41 Uhr: Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) rechnet fest mit einem Sieg seines Lieblingsteams Borussia Dortmund im Endspiel der Champions League. Er gehe davon aus, dass der Gegner Bayern sein werde, sagte der Borussia-Fan am Dienstagabend auf dem Rückflug von einer USA-Reise. „Und das wird gewonnen.“ De Maizière hatte das BVB-Halbfinale bei Real Madrid zum Abschluss seiner zweitägigen USA-Reise in einem Bundeswehrgebäude in Reston bei Washington verfolgt.

In der zweiten Halbzeit stieß auch der Innen- und Sportminister Hans-Peter Friedrich dazu. Der CSU-Politiker wollte sich allerdings noch nicht auf einen Tipp einlassen. Man müsse erst einmal abwarten, wie die Münchner am Mittwoch gegen Barcelona spielen. Ein deutsches Finale will sich der Sportminister möglicherweise live im Londoner Wembley-Stadion anschauen.

+++ Erste Pressestimmen zu Real +++

9.32 Uhr: Vergleichsweise gnädig fällt das Urteil der spanischen Zeitung „Marca“ zum Halbfinal-Aus von Real Madrid aus: „Der Decima-Traum ist vorbei“, titelt das Blatt in seiner Online-Ausgabe. „Ein Traum-Comeback blieb Real Madrid verwehrt.“ Die englische „Sun“ schrieb: „Cristiano Ronaldo misslang die Einlösung seines Versprechens, Madrid doch noch ins Finale zu schießen.“ Die Schweizer Zeitung „Blick“ meint: „Nach den Toren von Benzema und Ramos bebt die ganze Stadt. Es bleibt aber beim 2:0, das Real-Wunder bleibt aus.“

+++ Bei Facebook haben Götze wieder alle lieb +++

9.27 Uhr: Auf der Facebook-Seite von Mario Götze gehen erste Genesungswünsche ein. „Gute Besserung! Werd ein ganz Großer - egal wo und danke für die schönen Jahre“, schrieb ein Anhänger exemplarisch für etliche weitere besorgte BVB-Fans. Vor Wochenfrist war der Tenor auf Facebook noch ein anderer - unmittelbar nach der Bekanntgabe seines Wechsels zu Bayern München musste Götze die Kommentarfunktion seiner Seite löschen, nachdem dort zahlreiche User ihrem Ärger mit wüsten Beschimpfungen Luft gemacht hatten.

+++ Watzke musste sein Herz schonen +++

9.19 Uhr: Auf einmal war er weg: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte sich in der Schlussphase vom Acker gemacht und seinen Platz auf der Vip-Tribüne im Bernabeu schlagartig verlassen, als Real zur letzten Offensive ansetzte. „Zum ersten Mal musste ich wegen akuter Herzprobleme aufgeben. Ich habe mich in der Toilette eingeschlossen und habe auf die Uhr geguckt. Das ist noch nie passiert“, gestand Watzke nach dem Spiel.

+++ Mourinho deutet Abschied von Real an +++

9.14 Uhr: Neues gibt es auch von „Mou“: Nach dem Aus gegen Dortmund hat Startrainer José Mourinho seinen Abschied bei Real Madrid angedeutet. Nach dem 0:2 gegen den BVB antwortete der Portugiese auf die Frage, ob er auch im nächsten Jahr mit Real in der Champions League spielen werde: „Vielleicht nicht. Ich will da sein, wo die Leute mich lieben.“

Seit Wochen wird über einen Abschied Mourinhos spekuliert. Im Gespräch ist eine Rückkehr zum englischen Premier-League-Club FC Chelsea, den Mourinho zwischen 2004 und 2007 zu zwei Meisterschaften, zwei Ligapokal-Siegen und einem FA-Cup-Gewinn geführt hatte. Bei Real ist Mourinho seit 2010 im Amt. Er gewann mit den Königlichen zwar 2012 die Meisterschaft, schied aber dreimal im Halbfinale der Champions League aus.

+++ Jubel in Dortmund - Polizei feiert mit +++

9.01 Uhr: Rund 10.000 Anhänger hatten die Borussia in die spanische Hauptstadt begleitet - noch mehr los war selbstredend in Dortmund. Dort blieb nach Polizeiangaben alles friedlich. Schon am Nachmittag hatten sich etliche schwarz-gelbe Fans in der Innenstadt gesammelt und vor allem den Alten Markt, den Hansaplatz und natürlich die Kneipen bevölkert. Und auch die Polizei konnte mitfeiern - nur der berühmte Borsigplatz musste zeitweise für den Verkehr gesperrt werden, nachdem sich sofort nach Abpfiff hupende Autokorsos in Bewegung gesetzt hatten. Polizeieinsätze gab es lediglich wegen Pyrotechnik und Ruhestörungen.

+++ Keine BVB-Sperren fürs Finale +++

8.51 Uhr: Doch es gibt auch eine gute Nachricht für alle BVB-Fans: Zwar holten sich mit Gündogan, Bender und Weidenfeller drei Dortmunder im Rückspiel eine gelbe Karte ab, doch gesperrt ist für das Finale auf Seiten der Borussen niemand. Bleibt aus Dortmunder Sicht zu hoffen, dass nun alle Spieler verletzungsfrei bleiben...

+++ Verdacht auf Faserriss bei Götze +++

8.48 Uhr: Die erste Diagnose zur Verletzung von Mario Götze ist da - und sie verheißt nichts Gutes für den Jungnationalspieler: Wie der BVB auf seiner Internetseite mitteilte, besteht bei dem 20-Jährigen Verdacht auf einen Faserriss im linken hinteren Oberschenkel. Götze musste gegen Real wegen der Verletzung bereits in der 14. Minute den Platz verlassen und wurde durch Kevin Großkreutz ersetzt.

BVB-Trainer Jürgen Klopp tröstete Götze, als der 20-Jährige den Platz verließ. Laut Klopp hat sich der künftige Bayern-Spieler einen Muskelfaserriss zugezogen und fehlt damit auch am Sonnabend (18.30 Uhr, im Liveticker auf abendblatt.de) im Spitzenspiel gegen den Rekordmeister.

Der Offensivspieler hatte in der Vorwoche für großen Wirbel gesorgt, als vor dem Hinspiel gegen Real sein Wechsel zu Bayern München zur kommenden Saison bekannt wurde. Der deutsche Rekordmeister konnte Götze dank einer Ausstiegsklausel für die festgeschriebene Ablösesumme von 37 Millionen Euro verpflichten.

+++ Klopp: Die 97er hatten mehr Glück +++

8.42 Uhr: Jürgen Klopp konnte sich nach dem am Ende dramatischen Finaleinzug seiner Mannschaft einen Seitenhieb auf die Dortmunder Champions-League-Sieger von 1997 nicht verkneifen. „Ich habe eben mit Michael Zorc gesprochen, die 97er sind glücklicher ins Endspiel gekommen. Also dementsprechend alles in Ordnung“, sagte Klopp bei Sky.

StatistikMadrid: Lopez - Essien, Varane, Ramos, Coentrao (57. Kaka) - Modric, Alonso (67. Khedira) - Özil - Di Maria, Higuain (57. Benzema), Ronaldo. - Trainer: Mourinho

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender (90.+1 Felipe Santana), Gündogan - Blaszczykowski, Götze (14. Großkreutz), Reus - Lewandowski (87. Kehl). - Trainer: Klopp

Schiedsrichter: Howard Webb (England)

Tore: 1:0 Benzema (83.), 2:0 Ramos (88.)

Zuschauer: 80.354 (ausverkauft)

Beste Spieler: Lopez, Özil - Weidenfeller, Hummels

Gelbe Karten: Coentrao, Higuain, Ramos (5), Khedira (2) - Gündogan (2), Sven Bender (2), Weidenfeller

Erweiterte StatistikTorschüsse: 22:8

Ecken: 10:3

Ballbesitz: 59:41 Prozent (Quelle: impire)