Athen

"Will doch nur das Land retten" - Papandreous Aus besiegelt?

Foto: dpa

Kreise: Premier tritt so oder so zurück - „Ich klebe nicht an meinem Posten" - Referendum endgültig vom Tisch

Athen. Schicksalsstunden in Athen: Ministerpräsident Giorgos Papandreou steuerte am Freitag auf die entscheidende Vertrauensabstimmung zu, die als Weichenstellung für die Zukunft des vor der Pleite stehenden Landes galt. „Wir beobachten das wie die Goldfische – mit offenen Mündern“, fasste der Schriftsteller Petros Tatsopoulos die Stimmung in Griechenland zusammen. Papandreou hat schon signalisiert, dass er zum Rücktritt bereit sei. In Kreisen seiner Partei hieß es, dies gelte auch für den Fall, dass er das in der Nacht zum Sonnabend angesetzte Vertrauensvotum überstehen sollte. Damit wäre der Weg frei für eine Übergangsregierung und Neuwahlen. Das von Papandreou angestrebte Referendum ist indes endgültig vom Tisch.

+++ Referendum in Griechenland: Die wichtigsten Fragen und Antworten +++

+++ Schäuble verlangt von Athen "so rasch wie möglich" Klarheit +++

„Ich klebe nicht an meinem Posten“, sagte der Regierungschef am Donnerstagabend im Parlament. „Ich bin nicht daran interessiert, wiedergewählt zu werden. Ich bin nur daran interessiert, das Land zu retten.“ Papandreou verfügt im Athener Parlament mittlerweile nur noch über eine Mehrheit von einer Stimme. Insofern würde ein weiterer Abweichler genügen, um den Premier zu stürzen. Dann würde seine sozialdemokratische Pasok-Partei wohl Gespräche mit der konservativen Neuen Demokratie über die Bildung einer Übergangsregierung aufnehmen. Der neue starke Mann in der Pasok wäre dann wohl Finanzminister Evangelos Venizelos, der parteiintern ohnehin Papandreous schärfster Konkurrent ist.

Falls Papandreou die Vertrauensabstimmung übersteht, will aber auch er Regierungskreisen zufolge Gespräche mit der Opposition aufnehmen und nach der Bildung einer Koalitionsregierung zurücktreten. Dies sei das Ergebnis einer Kabinettssitzung am Donnerstag gewesen. „Ihm wurde gesagt, dass er in aller Ruhe gehen muss, um seine Partei zu retten“, sagte eine Person aus Papandreous Umfeld. „Er hat sich zum Rücktritt bereiterklärt, es war sehr zivilisiert, ohne Bitterkeit.“ Neue-Demokratie-Chef Antonis Samaras hatte den Rücktritt Papandreous zur Bedingung für eine Übergangsregierung gemacht. Im Gegenzug hatte der Oppositionsführer seinen Widerstand gegen das Sparpaket aufgegeben. Die offene Frage ist aber, ob Samaras akzeptieren würde, mit Papandreou zu verhandeln, wenn dieser zusichert, das Feld nach Ende der Gespräche zu räumen.

In der Kabinettssitzung habe Papandreou eingeräumt, dass der Vorstoß für ein Referendum ein Fehler gewesen sei, hieß es weiter. Die Volksabstimmung über das neue Rettungspaket ist mittlerweile endgültig vom Tisch. Venizelos habe dies in einem Telefonat Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn mitgeteilt, erklärte das Finanzministerium in Athen.

Den Plänen von Regierung und Opposition zufolge soll die Übergangsregierung vorgezogene Neuwahlen organisieren. Bis dahin soll das derzeitige Parlament das neue Rettungspaket im Volumen von 130 Milliarden Euro zu ratifizieren. Darin sagt Griechenland eine konsequente Fortsetzung des Sparkurses zu. Mit der Ratifizierung wäre dann auch der Weg frei für die Überweisung der nächsten Hilfstranche von acht Milliarden Euro aus dem ersten Rettungspaket, die Griechenland bis spätestens Mitte Dezember benötigt. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso betonte am Freitag, die Regierung in Athen könne sich weiterer Unterstützung der EU sicher sein. „Wir wollen, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibt.“

Die andauernde Hängepartie macht Anleger in Europa zunehmend mürbe. Der Dax in Frankfurt notierte bis zum Mittag knapp ein Prozent bei 6136 Zählern im Minus, der EuroStoxx50 gab 0,4 Prozent ab. „Es sieht zwar so aus, als ob das umstrittene Referendum über das Rettungspaket für die Griechen nicht stattfindet“, sagte Koen De Leus, Stratege bei KBC Securities. „Es besteht aber immer noch die Möglichkeit, dass die griechische Regierung zusammenbricht, und das würde die Unsicherheit noch weiter erhöhen.“

Die aktuelle Zusammensetzung des Parlaments:

Panhellenische Sozialistische Bewegung (PASOK): 152 Abgeordnete

Nea Dimokratia (ND): 85 Abgeordnete

Kommunistische Partei (KKE): 21 Abgeordnete

Völkische Orthodoxe Gesamtbewegung (LAOS): 16 Abgeordnete

Bündnis der Radikalen Linken (SY.RIZ.A.): 9 Abgeordnete

Zudem gibt es 17 Abgeordnete, die keiner dieser fünf Fraktionen angehören. Einige von ihnen haben sich kleineren Parteien zugehörig erklärt, die aber nicht genügend Mandate für einen Fraktionsstatus haben.