Angriff auf Berlusconi

Berlusconi mit Gegenstand verletzt und niedergestreckt

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi sei stark aus dem Mund blutend zusammengesackt, berichten Augenzeugen.

Rom. Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist am Sonntag in Zentrum von Mailand mit einem harten Gegenstand beworfen und niedergestreckt worden. Der im Gesicht getroffene Ministerpräsident wurde sofort in ein Auto gebracht und weggefahren, berichteten Augenzeugen.

Als mutmaßlicher Täter festgenommen wurde nach Medienberichten ein Mann, der nach einer Wahlveranstaltung der Berlusconi-Partei Pdl (Volk der Freiheit) den 73-Jährigen attackiert haben soll. Danach sei der Regierungschef, stark aus dem Mund blutend, zusammengesackt. Der 40 bis 50 Jahre alte Täter habe Berlusconi möglicherweise eine Miniaturnachbildung des Mailänder Doms ins Gesicht geschleudert, heißt es. Berlusconi war in Mailand, um eine Mobilisierungskampagne seines rechten Lagers für die Regionalwahlen im März anzuführen. Er wurde zur Untersuchung durch einen seiner Ärzte in das Mailänder Hospital San Raffaele gebracht.