Terroranschläge

Kritik an Paris-Berichterstattung: Ein Redakteur antwortet

Udo Stiehl arbeitet
seit 17 Jahren für
die Nachrichtenredaktion
des WDR.
Er betreibt den
Blog udostiehl.wordpress.com

Udo Stiehl arbeitet seit 17 Jahren für die Nachrichtenredaktion des WDR. Er betreibt den Blog udostiehl.wordpress.com

Foto: Stiehl

Bei Twitter und Facebook gab es Kritik an der Paris-Berichterstattung von ARD und ZDF. Ein WDR-Mitarbeiter nimmt Stellung.

Da ist er nun passiert, der sogenannte K-Fall (Krisen-Fall). Während im Fernsehen das Fußballspiel zwischen Frankreich und Deutschland aus Paris übertragen wird, verüben Attentäter Anschläge und nehmen Geiseln in der französischen Hauptstadt. Eine Nachrichtenlage, die alles an Kräften erfordert – und die Erwartungen an die Medien sind unerfüllbar hoch.

Wo bleibt denn die „Tagesschau“? Warum wird das Spiel nicht abgebrochen? Wieso verbreitet ihr denn nur Gerüchte?

Das sind plausible Fragen. Und die Antworten sind schlicht: Weil auch Journalisten nicht an sämtlichen Orten sofort anwesend sind, weil Nachrichten erst recherchiert und dann veröffentlicht werden und weil es nichts mit Journalismus zu tun hat, ob ein Fußballspiel vorzeitig abgepfiffen wird.

Ich habe die Entwicklung nicht in der Redaktion, sondern zu Hause verfolgt. Twitter war eine meiner ersten Quellen, auch die Nachrichtenagenturen konnte ich direkt verfolgen und natürlich das, was die Fernsehzuschauer sahen – nämlich ein um Aktualität bemühtes Reporter-Team, das zur Sportberichterstattung nach Paris fuhr und auf dieses Thema spezialisiert ist. Und nun müssen die Kollegen plötzlich über Entwicklungen berichten, die nicht vorhersehbar sind.

Wirklich schockierend waren neben den stetig steigenden Opferzahlen in den Meldungen die Reaktionen, die auf Twitter formuliert wurden. Es entstand eine Erwartungshaltung gegenüber der übertragenden ARD und auch den Medien insgesamt, die schlicht nicht mehr realistisch ist. Mag sein, dass ein Teil der Kritiker grundsätzlich alles schlecht findet, was öffentlich-rechtliche Sender tun, weil er sich als Zwangsgebührenzahler empfindet. Aber so viele absurde Forderungen habe ich noch nie gelesen.

Deshalb versuche ich ohne Schaum vor dem Mund mal zu erläutern, wie so eine Krisenlage aus Sicht einer Redaktion aussieht: Ja, die Nachrichtenredaktionen sind auch freitags am späten Abend besetzt, allerdings dem üblichen Meldungsaufkommen ent­sprechend eher dünn. Ja, auch die Kollegen vom Sport sind Journalisten, aber sie haben sich – verständlicherweise – nicht zusätzlich auf eine Krisenberichterstattung vorbereitet. Und ja: Auch die Nachrichtenagenturen stehen nicht permanent an allen Straßenecken von Paris während eines Fußballspiels, um über unvorhersehbare Entwicklungen binnen Sekunden zu berichten.

Dann passiert also der K-Fall und alle geplanten Beiträge, Interviews und Nachberichte sind für den Eimer. Denn das Thema ist plötzlich nicht mehr Fußball, sondern Terrorismus. Und die einzigen Kollegen, die das auf dem Schirm berichten können, stehen im Stadion. Vor der Kulisse von 80.000 Besuchern eines Fußballspiels sollen sie nun das berichten, was ihnen von der Redaktion auf den Ohrknopf gegeben wird. Das tun sie ohne Laufplan, nur auf Zuruf aus der Regie. Es kann nur noch improvisiert werden.

In Hamburg versuchen zur gleichen Zeit die Redakteure von ARD-aktuell und der „Tagesschau“ eine Sendung aufzubauen. Fernsehen braucht Bilder, die Korrespondentin Ellis Fröder sitzt noch im Taxi ins Studio, die ersten Kamerateams versuchen, in der Stadt zu drehen. Und das braucht Zeit. Genauso wie die Recherche bei den Behörden der französischen Hauptstadt, die selbst ihre Informationen erst einmal zusammenbringen müssen.

Und nach dem regulären Abpfiff des Spiels sendet die „Tagesschau“ – nur mit einer Live-Schaltung zur inzwischen eingetroffenen Korrespondentin – eine erste Sonderausgabe. Es folgen weitere Sonderausgaben, zwischenzeitlich berichten die Sportkollegen wieder aus dem Stade de France.

Parallel dazu baut sich eine Erwartungshaltung auf, die von all dem nicht erfüllt werden kann. Deshalb ist es wohl dringend nötig, einige Fragen an das Publikum zu stellen: Was wollen Sie? Gerüchte, unbestätigtes Geschwätz und nicht verifizierte Bilder aus Internet-Streams? Aus Sicht eines Nachrichtenredakteurs kann ich Ihnen nur sagen: Das bekommen Sie von uns nicht. Stattdessen bemühen wir uns mit Recherche um gesicherte Informationen. Aber das dauert! Und diese Geduld müssen nicht nur wir haben, sondern auch Sie. Für wie omnipräsent halten Sie uns? Wenn es gilt, ein Fußballspiel zu übertragen, sind die entsprechenden Fachredakteure mit ihren technischen Teams im Einsatz. Das ist der Sinn der Sache. Es befinden sich deshalb aber nicht Dutzende weiterer Reporter in der ganzen Stadt – und auch wenn es plötzlich zu einer neuen Lage kommt, sind die nicht binnen Sekunden am Ort des Geschehens.

Welche Vorstellungen haben Sie von unseren Mitteln? An einem späten Freitagabend sind alle Redaktionen spärlich besetzt, sind die meisten Journalisten im Feierabend. Es gibt Alarmketten, um schnellstens Kollegen zu aktivieren, aber auch das braucht ein wenig Zeit. Und die meisten Journalisten müssen nicht einmal extra angerufen werden, um ihre Arbeit aufzunehmen. Dennoch passiert das nicht binnen weniger Minuten.

Wir leben in einer rasanten Medienzeit, in der jedes mittelmäßige Mobiltelefon in der Lage ist, Bilder zu streamen und Fotos zu verbreiten. Jeder kann in sozialen Medien irgendwelche Dinge verbreiten ohne Quellenangabe, ohne Verifizierung. Und auf sämtlichen Kanälen können Spekulationen stattfinden, ohne dass es Fakten bedarf. Aber ist das Journalismus? Reicht Ihnen das aus? Ich hoffe nicht. Ohne journalistische Überprüfung, ohne redaktionelle Bearbeitung und ohne intensive Recherche ist das alles nicht mehr als Voyeurismus. Und das kann es doch nun wirklich nicht sein.

Wer verlässliche Berichterstattung wünscht, braucht vor allem eins: Geduld. Und wer die nicht aufbringen möchte, weil er glaubt, Journalisten könnten hexen, zaubern oder sonstige Wunder vollbringen, dem können wir – ganz ehrlich – nicht helfen.

Nachrichten funktionieren nur mit Recherche und mit einer gewissen Zeit, die das in Anspruch nimmt.

Bitte geben Sie uns doch die Zeit. Wir geben Ihnen dafür gesicherte Informationen. Anders geht es eben nicht.