Ökotest

Vernichtendes Urteil für Single- und Partnerbörsen

Das Verbrauchermagazin Ökotest hat zehn Single- und Partnerbörsen getestet. Mit der Note ausreichend zählt eine Hamburger Agentur zu den Besten.

Hamburg. Das Geschäft mit der Liebe boomt im Internet. Der Branchenumsatz in Deutschland hat sich seit 2003 verachtfacht, im vergangenen Jahr erwirtschafteten Single- und Partnerbörsen in Deutschland einen Umsatz von 180 Millionen Euro. Doch welche Angebote sind seriös? Und auf welchen Seiten verschwenden Sie nur Zeit und Geld? Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat in seiner aktuellen Ausgabe zehn der größten und bekanntesten Single- und Partnerbörsen kritisch unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Die beste vergebene Note ist ein "ausreichend".

Die meisten Anbieter scheiterten im Test am Kleingedruckten. "Sie weisen ihre Kunden nicht auf eine sofortige Kündigungsmöglichkeit hin, sondern halten sie an den Vertragslaufzeiten fest", schreibt Ökotest. Bei Elitepartner würde man etwa leicht von zwei Schnupperwochen in ein einjähriges Abo für 478 Euro rutschen. Nur die Hamburger Partnerbörse Datingcafé lässt den Kunden die Wahl, ob sie ihre kostenpflichtige Teilnahme automatisch verlängern wollen, bei den anderen getesteten Anbietern verlängern sich die Verträge automatisch.

Die deutschen Gerichte sind unterschiedlicher Auffassung, ob eine Partnervermittlung ein "Dienst höherer Art" ist oder nicht. Dienste höherer Art zeichnen sich durch ein besonderes Vertrauensverhältnis aus und können deshalb fristlos und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Der Bundesgerichtshof hat im vergangenen Jahr zugunsten eines Kunden entschieden, der seinen Vertrag bei einer Partneragentur fristlos gekündigt hatte. Eine einheitliche Rechtsprechung gibt es aber noch nicht.

Auch eine Sicherheit, ob die Profile im Internet der Wahrheit entsprechen, gibt es nicht. Keiner der Tester musste ein Dokument, etwa eine Passkopie, einreichen, um nachzuweisen, dass es ihn wirklich gibt. Das Datingcafé habe hier eine gute Lösung gefunden, schreibt Ökotest: Die Prüfung sei freiwillig und werde im Profil mit einem kleinen grünen Symbol bestätigt. Die Partnervermittlung Datigcafé kommt deshalb im Anwendertest auf die Note "gut". Beim Gesamtergebnis reichte es für die Hamburger dennoch nur für ein "ausreichend", bei der Datenverschlüsselung sogar nur für ein "mangelhaft".

Das Thema Datenschutz würden viele Anbieter nicht allzu ernst nehmen, kritisiert Ökotest. So werde höchst Privates unverschlüsselt im Internet übertragen. Zudem erfahre der Nutzer oft nicht, ob und wie seine Daten für Werbezecke benutzt werden. Nur Elitepartner und Parship würden hier verantwortungsvoll vorgehen.