25.02.13

85. Academy Awards

Christoph Waltz zieht mit Tarantino durch Hollywood

Gleich zwei Oscars für Österreich – das wird gefeiert. Christoph Waltz geht mit Quentin Tarantino feiern. Michael Haneke isst Gulasch.

Von Barbara Munker
Foto: AP/dpa

Jennifer Lawrence gewinnt den Oscar als beste Hauptdarstellerin („Silver Linings“)

29 Bilder

Los Angeles. Christoph Waltz ist mit seinem zweiten Oscar endgültig in die Riege der Leinwandstars aufgestiegen. Da muss man zu den In-Partys von "Vanity Fair" und Elton John gehen. Mit Regisseur Quentin Tarantino im Schlepptau – jeder mit einem vier Kilo schweren Goldjungen in der Hand – zog der 56 Jahre alte "Django Unchained"-Star in der Oscar-Nacht durch Hollywood. Team Haneke blieb bodenständig. Gefeiert wurde in der Villa der österreichischen Konsulin im Nobelviertel Brentwood. Dort war eigens ein kleines Stück roter Teppich vor dem Eingang ausgerollt.

Serviert wurden heimische Delikatessen. Um Mitternacht stärkte sich Michael Haneke mit deftigem Gulasch, die Trophäe immer greifbar nah. Richtig locker strahlte der 70-jährige Regisseur in die Kameras. Doch laute Freudenrufe gab es nicht. "Es ist angenehm", sagt der "Liebe"-Regisseur auf die Reporterfrage, mit welchem krönenden Adjektiv er seine Freude über den Gewinn beschreiben könnte. "Was soll ich sagen, soll ich springen?" Wettbewerbe wie der Oscar seien doch eigentlich "Schwachsinn". Man könne nicht Äpfel und Birnen und "Argo" und "Amour" miteinander vergleichen.

Doch Luftsprünge gab es tatsächlich. "Wir sind alle aufgesprungen, da war kein Halten mehr, das war echt geil", erzählte der Berliner "Liebe"-Produzent Stefan Arndt der Nachrichtenagentur über den Moment, als "Amour" zum besten nicht-englischsprachigen Film gekürt wurde. In der Sparte "Bester Film" war er als Produzent selbst Oscar-Anwärter. In der Königsklasse gewann aber Ben Afflecks Iran-Thriller "Argo". Die vielen Nominierungen haben sich für das Team Haneke jetzt schon ausgezahlt. "In vier Tagen haben wir in den USA eine Million Dollar eingespielt. Wir werden der erfolgreichste europäische Film der letzten 20 Jahre sein", prophezeit Arndt.

Österreich gewann damit seinen zweiten Auslands-Oscar – nach Stefan Ruzowitzky, der 2008 mit "Die Fälscher" Gold holte. Es war allerdings der erste für Haneke, der 2010 mit "Das weiße Band" vergeblich angetreten war.

Pech hatte der Dokumentarfilm "Töte zuerst – Der israelische Geheimdienst". Darin kommen alle sechs noch lebenden ehemaligen Chefs des israelischen Geheimdienstes Schin Bet zu Wort. Dem israelischen Regisseur Dror Moreh standen die NDR-Redakteurinnen Barbara Biemann und Patricia Schlesinger über drei Jahre hinweg zur Seite. "Klar sind wir etwas enttäuscht", räumte Biemann am Ende der Party-Nacht ein. "Aber es ist schon eine Riesenehre, dass wir zu den fünf besten Dokus der Welt gehören."

85. Oscar-Verleihung: Die Gewinner
  • Bester Film

    „Argo“ (Regie: Ben Affleck, Produzent: Grant Heslov, Ben Affleck, George Clooney)

  • Regie

    Ang Lee („Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger“)

  • Hauptdarsteller

    Daniel Day-Lewis („Lincoln“)

  • Hauptdarstellerin

    Jennifer Lawrence („Silver Linings“)

  • Nebendarstellerin

    Anne Hathaway („Les Misérables“)

  • Nebendarsteller

    Christoph Waltz („Django Unchained“)

  • Nicht-englischsprachiger Film

    : „Liebe“ (Österreich, Regie: Michael Haneke)

  • Kamera

    Claudio Miranda („Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger“)

  • Original-Drehbuch

    Quentin Tarantino („Django Unchained“)

  • Adaptiertes Drehbuch

    Chris Terrio („Argo“)

  • Schnitt

    William Goldenberg („Argo“)

  • Filmmusik

    Mychael Danna („Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger“)

  • Filmsong

    Adele Adkins und Paul Epworth („James Bond 007 - Skyfall“)

  • Produktionsdesign

    Rick Carter und Jim Erickson („Lincoln“)

  • Tonschnitt

    Paul N.J. Ottosson („Zero Dark Thirty“) und Per Hallberg, Karen M. Baker („James Bond 007 – Skyfall“)

  • Tonmischung

    Andy Nelson, Mark Paterson, Simon Hayes („Les Misérables“)

  • Spezialeffekte

    Bill Westenhofer, Guillaume Rocheron, Erik De Boer und Donald Elliott („Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger“)

  • Animationsfilm

    „Merida – Legende der Highlands“ (Regie: Mark Andrews und Brenda Chapman)

  • Animations-Kurzfilm

    „Paperman“ (Regie: John Kahrs)

  • Dokumentarfilm

    „Searching for Sugar Man“ (Regie: Malik Bendjelloul)

  • Dokumentar-Kurzfilm

    „Inocente“ (Regie: Sean Fine und Andrea Nix)

  • Make-up/Frisur

    Lisa Westcott und Julie Dartnell („Les Misérables“)

  • Kostümdesign

    Jacqueline Durran („Anna Karenina“)

  • Kurzfilm

    Curfew“ (Regie: Shawn Christensen)

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandReligiositätDie Glaubensfrage spaltet die Deutschen
  2. 2. DeutschlandPkw-MautstreitAlbig fordert Gebühr für alle Autofahrer
  3. 3. DeutschlandKriminalitätDatenspeicherung bleibt für Schwarz-Rot ein Muss
  4. 4. WeltgeschehenGesunkene FähreFunkverkehr offenbart Panik auf Brücke der "Sewol"
  5. 5. FußballFußball-WMLaut Blatter deutsche Firmen schuld an WM-Problemen
Top Bildergalerien mehr
Eidelstedt

Osterfeuer greift auf Bürogebäude über

Bundesliga

HSV kassiert Heim-Debakel gegen Wolfsburg

Trauer

Ex-Boxer Rubin Carter ist tot

Christliches Fest

Die besten Bilder von Ostern 2014

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr