27.01.13

Brasilien

245 Tote nach Feuerkatastrophe in brasilianischer Disco

Bei einem verheerenden Brand und einer anschließenden Massenpanik wurden mindestens 245 Feiernde getötet, hunderte wurden verletzt.

Von HA
Foto: AFP

Einen Tag nach der Brandkatastrophe haben in der Disco "Kiss" die Aufräumarbeiten begonnen

10 Bilder

Porto Alegre/Santiago de Chile/Berlin. Inferno in einer brasilianischen Diskothek: Bei einem Brand in einem Nachtclub in der Stadt Santa Maria im Süden des Landes sind in der Nacht auf Sonntag mindestens 245 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 200 seien verletzt worden, teilten Polizei und Feuerwehr mit. Es habe lediglich ein Ausgang offen gestanden und die meisten Opfer seien auf der Flucht zu Tode getrampelt worden, zitierten lokale Medien Polizeimajor Cleberson Braida. Es soll sich um eine Party von Studenten gehandelt haben.

Die Leichen würden zur Identifizierung in eine örtliche Sporthalle gebracht, hieß es weiter. Die Brandursache wurde am Sonntag noch untersucht. Ermittler sagten lokalen Medien allerdings, das Feuer sei ausgebrochen, als die Band auf der Bühne ein Feuerwerk zündete. Jemand habe "Feuer" gerufen und damit eine Panik ausgelöst, wurde die 22-Jährige Michele Schneid zitiert. "Viele Leute sind zu den Toiletten gerannt und schließlich erstickt", sagte die Kassiererin.

Das Feuer entzündete sich nach ersten Erkenntnissen gegen 02.30 Uhr am Sonntag nach der pyrotechnischen Show, die zum Auftritt einer Musikband gehörte. Dabei soll das Dämmmaterial in der Decke in Brand geraten sein. Es entwickelten sich hochgiftige Dämpfe.

Die Zeitung "Diario de Santa Maria" zitierte den 23-jährigen Ezekiel Corte Real, der nach eigenen Angaben den Menschen bei der Flucht half. "Ich bin bloß rausgekommen, weil ich sehr stark bin", sagte er. Nach Schätzungen der Polizei waren zum Zeitpunkt des Unglücks rund 900 Menschen in der Diskothek.

Vor dem Gebäude versammelten sich hunderte Angehörige und Freunde, die auf Nachricht warteten. Auf Bildern vom Brandort war zu erkennen, dass die Feuerwehr für die Lösch- und Bergungsaktion ein großes Loch in die Wand des Gebäudes schlug. "Ich bin 40 Jahre bei der Feuerwehr, aber eine Tragödie solchen Ausmaßes habe ich noch nicht gesehen", sagte Feuerwehrmann Moisés da Silva Fuchs.

In Santa Maria leben rund 250.000 Menschen. Die Universitätsstadt liegt im südlichen Zipfel von Brasilien in der Nähe der Grenze zu Argentinien und Uruguay.

Politiker zeigen sich schwer betroffen

Präsidentin Dilma Rousseff brach angesichts der Katastrophe ihren Besuch beim EU-Lateinamerika-Gipfel im chilenischen Santiago ab und kehrte nach Brasilien zurück. "Das ist eine Tragödie für uns alle", sagte sie. "Aus offensichtlichen Gründen kann ich nicht weiter an dem Gipfel teilnehmen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel kondolierte der brasilianischen Delegation, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Auch Außenminister Guido Westerwelle zeigte sich bestürzt über das Unglück. "Unsere Gedanken sind in diesem traurigen Moment bei den vielen Opfern und ihren Familien, Angehörigen und Freunden", sagte er am Sonntag in Berlin.

Der Gouverneur des südbrasilianischen Staats Rio Grande do Sul, Tarso Genro, schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Trauriger Sonntag." Er kündigte an, am Sonntag zum Unglücksort zu reisen.

Experte: Wahrscheinlich rasanter Brandverlauf in Diskothek

Pyrotechnische Shows können nach Aussage des Vizepräsidenten des Deutschen Feuerwehrverbands auch in deutschen Diskotheken genehmigt werden. "Also grundsätzlich ist so etwas in Deutschland möglich. Aber halt eben mit den entsprechenden Auflagen versehen", sagte Hartmut Ziebs am Sonntag. Die Behörden achteten bei einer Genehmigung besonders auf brennbare Stoffe. "Das heißt, man legt einen großen Wert auf nicht brennbare oder schwer entzündbare Stoffe. Man achtet sehr stark auf Notausgänge und Notbeleuchtung – und dass die Menschen, wenn etwas schief geht, schnell genug die Räumlichkeiten verlassen können."

Auf die Frage, ob ein ähnlicher Unfall wie in Brasilien auch in Deutschland denkbar sei, antwortete Ziebs: "Man kann nie nie sagen. Rein theoretisch kann es immer passieren, dass etwas schiefgeht. Aber wenn alle Auflagen eingehalten werden, wenn alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem so tragischen Unfall wie in Brasilien kommt, ausgesprochen gering."

Zu ersten Erkenntnissen, dass sich das Feuer wohl nach einer pyrotechnischen Show entzündet hatte, sagte Ziebs: "Das ist im Moment eher noch spekulativ (...). Ich glaube aber, dass es, nachdem brennbare Stoffe Feuer gefangen haben, zu einem rasanten Brandverlauf in der Diskothek (...) gekommen ist. Die Menschen dann zu den Notausgängen geströmt sind. (...) Es kommt zum Stau vor Notausgängen, Menschen stürzen, werden niedergetrampelt, der Stau wird dadurch noch größer, dadurch verzögert sich die Evakuierung."

Mit Material von dpa und dapd
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftTestflugTouristen-Raumschiff "SpaceShip Two" abgestürzt
  2. 2. DeutschlandGauland gegen HenkelAfD-Spitze zerlegt sich im Richtungsstreit
  3. 3. FußballVereine wehren sichHooligans melden 10.000 Teilnehmer für Berlin-Demo
  4. 4. DeutschlandBKA-Chef ZierckeIslamistische Terrorszene umfasst 1000 Personen
  5. 5. VerbraucherNeue VerordnungenDas ändert sich für die Deutschen am 1. November
Top Video Alle Videos

Im englischen Stafford ist eine Feuerwerksfabrik in Flammen aufgegangen. Vier Personen wurden dabei verletzt, eine wird noch vermisst. Mehr als 50 Feuerwehrleute waren nötig, um das Feuer zu bändigen.mehr »

Top Bildergalerien mehr

Halloween-Party in Hamburg läuft aus dem Ruder

Siegesserie der Freezers hält an

Mehr!

Theater am Hamburger Großmarkt feiert Richtfest

Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr