16.01.13

Berlin

Zwei tote Frauen bei Beziehungstat in Neukölln

Mann hat in einer Imbissbude offenbar gezielt auf den Kopf seiner Ex-Freundin geschossen. Auch zweite Frau erliegt ihren Verletzungen.

Foto: dpa

Polizisten und Spurenermittler stehen in Berlin an der Flughafenstraße vor einem Imbiss

4 Bilder

Berlin. Bei einem Beziehungsdrama in Berlin-Neukölln sind zwei Frauen getötet worden. Ein 45 Jahre alter Mann hat am Mittwoch in einem Imbiss seine ehemalige Freundin erschossen. Das zweite Opfer, bei dem es sich um eine Schwester der Toten handeln soll, war zunächst in einem Krankenhaus notoperiert worden, erlag aber später ihren Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt.

Der mutmaßliche Täter habe am Morgen kurz vor 9.00 Uhr den Imbiss, der auch Backwaren anbietet, in der Flughafenstraße / Ecke Mainzer Straße betreten und unvermittelt auf die Frauen im Alter von 33 und 38 Jahren geschossen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Beide Opfer, die in dem erst vor zwei Wochen eröffneten Imbiss arbeiteten, wiesen laut Ermittlungsbehörden mehrere Schussverletzungen auf.

Der Mann habe gezielt auf den Kopf geschossen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Die Ex-Freundin starb am Tatort. Ihre Leiche sollte noch am Mittwochnachmittag obduziert werden. Die andere Frau kam zunächst mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus, auch sie konnte aber nicht mehr gerettet werden. Der Mann ist türkischstämmig. Die Herkunft der Frauen ist noch unklar.

Laut "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe) geschah das Verbrechen aus "verschmähter Liebe". Das Paar habe sich im vergangenen Jahr getrennt. Nach Angaben eines Ermittlers drängte der 45-Jährige über mehrere Monate seine Ex-Freundin, zu ihm zurückzukehren.

Gegen den Mann sei deshalb bereits im August vergangenen Jahres ein Strafbefehl wegen versuchter Nötigung erlassen worden, schreibt das Blatt weiter. Er soll demnach im Januar 2012 seine Ex-Freundin in einer Sprachschule aufgesucht und gedroht haben, dass er sie umbringen werde, wenn sie nicht zu ihm zurückkommen würde.

Außerdem hat er dem Bericht zufolge versucht, die Frau zu küssen. Danach soll er weitere Drohungen ausgestoßen haben. Gegen den Strafbefehl legte der Mann laut "Bild" Widerspruch ein. Nach Angaben eines Gerichtssprechers sollte die Hauptverhandlung gegen ihn am 6. Februar beginnen. Eine Polizeisprecherin konnte den Bericht nicht bestätigen.

Ein Zeuge hatte das Verbrechen beobachtet und einen zufällig vorbeifahrenden Funkwagen alarmiert. Der Polizist konnte den Tatverdächtigen zur Aufgabe bewegen und festnehmen. Der Tatort war weiträumig zwischen Mainzer Straße und Reuterstraße abgesperrt. Kriminaltechniker sicherten dort Spuren.

Der Tatverdächtige sollte laut Staatsanwaltschaft möglicherweise noch am Mittwoch einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Christina Schultze/HA
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Eine Bordkamera filmt den dreisten Betrugsversuch Aus aller Welt
Versuchter Betrug
Frau wirft sich extra vor Auto

So viel Dreistigkeit lädt zum Schmunzeln ein: Eine Bordkamera filmt, wie sich eine Frau in China mit Absicht vor ein Fahrzeug wirft. Offenbar wollte sie so Geld von der Versicherung erschleichen.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Bayern München und Co.

2. Spieltag in der Champions League

Tierpark Hagenbeck

Ina Müller tauft Walrossbaby Thor

Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Wiesn

Promis beim Oktoberfest 2014

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr