25.12.12

USA

Feuerwehrleute in den USA aus Mordlust in Hinterhalt gelockt

Ein 62 Jahre alter Ex-Häftling hat im Staat New York ein Haus und ein Auto angezündet und erschoss dann zwei Feuerwehrmänner.

Foto: REUTERS
REUTERS PICTURE HIGHLIGHT
Ein Mann zündete sein Haus in Webster (USA) an und tötete danach eintreffende Feuerwehrleute

Webster/USA. Ein Ex-Häftling hat an Weihnachten im US-Staat New York Feuerwehrleute allem Anschein nach aus purer Mordlust in einen tödlichen Hinterhalt gelockt. Der Mann hatte am Montag (Ortszeit) in den Ort Webster zunächst ein Haus und ein Auto in Brand gesteckt. Zwei der herbeigeeilten Feuerwehrleute erschoss er, zwei ihrer Kollegen und ein Passant wurden durch Kugeln verletzt. Ein Polizist lieferte sich einen Schusswechsel mit dem Mann, der sich anschließend selbst tötete.

"Es scheint, als sei es eine Falle gewesen", sagte der örtliche Polizeichef Gerald Pickering. Ermittler fanden eine Notiz des Ex-Häftlings, in der stand, er plane "das zu tun, was ich am besten kann: Menschen umbringen". Er habe zudem vor, die gesamte Nachbarschaft in Schutt und Asche zu legen. Der Täter hatte mehr als 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil er 1980 seine 92-jährige Großmutter erschlagen hatte. 1998 kam er auf Bewährung frei und lebte seither nach Behördenangaben unauffällig.

Feuerwehrleute und Polizisten sind schockiert. "Diese Leute stehen mitten in der Nacht auf, um Feuer zu löschen. Sie erwarten nicht, dass man auf sie schießt und sie tötet", sagte Pickering.

Die Feuerwehrleute waren am frühen Morgen zu einem Hausbrand am Ufer des Ontariosees gerufen worden. Als sie dort eintrafen, eröffnete der 62-Jährige das Feuer auf die Einsatzkräfte. Zwei Feuerwehrleute starben noch vor Ort, zwei weitere und ein Passant, der ebenfalls angeschossen wurde, kamen in ein Krankenhaus. "Ich konnte das Mündungsfeuer auf mich zukommen sehen", sagte jemand in einem Notruf.

Der erste Polizist, der am Brandort erschien, verfolgte den mutmaßlichen Schützen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, wie die Behörden erklärten. Der Polizist habe vermutlich vielen Menschen das Leben gerettet, sagte Pickering. Bei dem Brand seien sieben Häuser zerstört worden. Ob es in ihnen weitere Opfer gebe, stehe zunächst nicht fest, sagte er. Wegen der Schüsse setzte die Polizei einen Panzerwagen ein, um mehr als 30 Bewohner des Wohngebiets in Sicherheit zu bringen.

(dapd)
Multimedia
USA

Häftling zündet Haus an und tötet Feuerwehrleute

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandGriechenlands KursHat Merkel in Europa bald nichts mehr zu sagen?
  2. 2. KommentareGriechenlandAuch Halbstarke wie Tsipras beruhigen sich wieder
  3. 3. WirtschaftNeue RegierungGriechenland will den Mindestlohn wieder anheben
  4. 4. WirtschaftNeues GesetzNahles will den Mindestlohn genauer überprüfen
  5. 5. Hamburg und Schleswig-HolsteinHarvestehudeAufruhr um das Flüchtlingsheim im Villenviertel
Top Video Alle Videos
Hase Wallace serviert Bier Aus aller Welt

Für den Trick haben sie sicher wochenlang geübt: Hase Wallace ist offenbar ein besonderes Tier. Sein Besitzer hat ihm irgendwie beigebracht, Bier zu servieren. Eine durchaus praktische Fähigkeit. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Rellingen

HVV-Bus kracht in Halstenbeker Wohnhaus

Bundesliga

Hamburger SV gegen den 1. FC Köln

Prominente Tote

Diese Persönlichkeiten sind 2015 gestorben

"Recht auf Stadt"

Hamburger Demo für Flüchtlingsrechte

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr