22.12.12

Banküberfall in Berlin

Haftbefehl für Geiselnehmer aus Wolfsburg

Seinen Plan könnte man naiv nennen. Doch der Mann, der in der Berliner Bank eine Geisel in seiner Gewalt hatte, war nicht ungefährlich.

Von Jutta Steinhoff
Foto: REUTERS

Spezialeinsatzkräfte der Polizei vor einer Filiale der Deutschen Bank in Zehlendorf. Ein Mann hat am Freitagnachmittag die Bank überfallen und sich in dem Gebäude verschanzt

10 Bilder

Berlin. Der Plan war einfach: In eine Bank gehen, eine Kontoeröffnung vortäuschen, dann Geld erpressen und drei Tage vor Weihnachten mit großer Beute fliehen. Doch dieser Plan eines 29 Jahre alten Mannes aus Wolfsburg gipfelte in einem fast zehnstündigen Geiseldrama samt Bombendrohung, das erst am frühen Sonnabendmorgen unblutig beendet werden konnte. Am Abend erließ ein Haftrichter den erwarteten Haftbefehl wegen erpresserischen Menschenraubes, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Simone Herbeth. Das Motiv war zunächst unklar, der Mann sei wohl verschuldet und zuvor schon häufiger in Berlin gewesen.

13 Stunden nachdem die Geisel frei und der Täter festgenommen waren, informierten Oberstaatsanwalt Jörg Raupach, Polizeipräsident Klaus Kandt sowie Einsatzleiter Jochen Sindberg am Sonnabend über den Verlauf und die ersten Ermittlungsergebnisse. Nach 15.30 Uhr hatte der Mann demnach am Freitag eine Filiale der Deutschen Bank in Berlin-Zehlendorf betreten, in der er bereits am Vortag gewesen war. Denn eigentlich war für Donnerstag die Tat geplant gewesen. Bei sich hatte er eine Schreckschusspistole und eine blaue Sporttasche, deren Inhalt er als Bombe deklarierte. Sie war – wie sich später herausstellte – mit drei Kilogramm Mehl gefüllt.

Er ließ sich von einem 40 Jahre alten Bankmitarbeiter, der späteren Geisel, zu einem Beratungstisch führen, um angeblich über eine Kontoeröffnung zu sprechen. Doch dann verlangte er 100 000 Euro, zeigte dabei seine Pistole. "Er hatte gedacht, er würde genügend Druck in der Bank aufbauen können, um dann mit einer erklecklichen Summe das Gebäude zu verlassen", schilderte der Einsatzleiter aus der späteren Aussage des Festgenommenen.

Doch es kam anders: Der Bankmitarbeiter reagierte nach Sindbergs Schilderungen geistesgegenwärtig und rief den Filialleiter an, da er das bei solchen Summen tun müsse. Dieser alarmierte die Polizei und die weiteren Bankmitarbeiter, die das Gebäude daraufhin verließen. Als der Täter erkannte, dass die Polizei umgehend eingeschaltet worden war, forderte er zügig erst eine halbe Million Euro und dann eine Million und freien Abzug im Gegenzug für die Freilassung des 40-Jährigen.

Während der fast zehn Stunden bis zur Aufgabe habe er die Geisel "sehr anständig" behandelt, sagte Einsatzleiter Jochen Sindberg. Er habe stets betont, dass er dem Mann nichts antun wolle. Im Verlauf der Verhandlungen habe der Geiselnehmer auch signalisiert, "dass er selber mit der Situation nicht so glücklich ist". Auch daher gab er schließlich auf, und die Großlage konnte glücklich beendet werden.

Der erst vor wenigen Tagen ins Amt eingeführte Polizeipräsident Kandt lobt das umsichtige und ruhige Vorgehen der Polizei, das die "erfolgreiche Lagelösung" erreicht hatte. Er selbst habe sich in der Nacht im Führungsstab laufend unterrichten lassen. "2003 hatten wir die letzte Geiselnahme in der Stadt", sagte Kandt, es sei ein relativ seltenes Delikt.

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) äußerte sich zufrieden über den Ausgang. Der "B.Z. am Sonntag" sagte er: "Ich bin erleichtert über das glückliche Ende der Geiselnahme und danke den Polizisten für ihren professionellen Einsatz." Zuvor hatte sich Innensenator Frank Henkel (CDU) bei der Polizei bedankt.

Während des stundenlangen Nervenkriegs waren am Freitagnachmittag und -abend auch zahlreiche Straßen um den weiträumig abgeriegelten Tatort herum gesperrt, mehrere Buslinien wurden umgeleitet, Anwohner gewarnt. "Man muss ja immer parallel auch alle anderen Lösungsmöglichkeiten vorbereiten", erläuterte der Einsatzleiter der rund 300 eingesetzten Beamten. Das hätte ein Notzugriff ebenso sein können wie eine "unkontrollierte Bewegung" – oder eben die angedrohte Explosion, wäre es tatsächlich eine Bombe gewesen. Denn der Täter hatte gesagt, er könne sie mit dem Handy zünden.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandIslamischer StaatDas Kalifat der Wahnsinnigen beginnt zu wanken
  2. 2. AuslandKampf gegen ISErdogan lässt sich von Biden zu nichts bewegen
  3. 3. KommentareDemütigungPutins Russland leidet am Versailles-Syndrom
  4. 4. DeutschlandParteitagÖzdemir entgeht der grünen Yogamatten-Ohrfeige
  5. 5. DeutschlandFamilienministeriumManuela Schwesig - modern, nervig, erfolglos
Top Video Alle Videos
File photo of director Mike Nichols posing at premiere of his film "Closer" in Los Angeles.Brightcove Videos

Nicht viele Regisseure haben im Kino und auf der Bühne Geschichte geschrieben. Mike Nichols gehört zu den ihnen. Er ist im Alter von 83 Jahren gestorben.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Weltpremiere

Neues Musical im neuen Theater in Hamburg

Bundesliga

HSV gegen Bremen

Formel 1

Hamilton vor Rosberg im Saisonfinale

Hamburg

Schießerei bei Party in Billbrook

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr