23.11.12

Norwegischer Massenmörder

Breivik beschwert sich in langem Brief über Haftbedingungen

Norwegischer Massenmörder beschreibt Gefängnis als "kleines Abu Ghraib". Seine Wärter wollen ihn angeblich in den Selbstmord treiben.

Von Julia Gronnevet
Foto: dapd/DAPD
Norway Massacre
Der Massenmörder Anders Behring Breivik lacht im Gerichtssaal

Oslo. Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat seinen Gefängniswärtern vorgeworfen, ihn in den Selbstmord treiben zu wollen. Die Bedingungen in der Haftanstalt seien mit einem "kleinen Abu Ghraib" zu vergleichen, teilte Breivik in Bezug auf das irakische Foltergefängnis mit. "Nur der Umstand, dass ich eine außerordentlich geduldige Person bin, hat mich davor bewahrt, vor Frustration den Verstand zu verlieren", schrieb der 33-Jährige.

In einem 27-seitigen Brief an die Gefängnisverwaltung schrieb Breivik unter anderem, er sei frustriert, dass die Wärter seinen bis auf die Minute genau festgelegten Tagesplan nicht berücksichtigen und er sich täglich einer Leibesvisitation unterziehen müsse. Außerdem beklagte er, dass er keine Leselampe zur Verfügung gestellt bekomme, nur eingeschränkt Süßigkeiten erhalte und die Wärter ihm kalten Kaffee servieren.

Die Sprecherin des Gefängnisses Ila, Ellen Bjercke, sagte, die Anstalt habe die Haftbedingungen für Breivik nicht geändert. Allerdings wurde ihm kürzlich erlaubt, normale Kugelschreiber anstelle von Sicherheitsstiften aus Gummi zu benutzen. Dass er bis dahin nur einen Gummistift benutzen durfte, nannte Breivik einen ungeheuerlichen Akt des Sadismus.

Der selbst ernannte Rechtsextremist hatte am 22. Juli 2011 mit einem Bombenanschlag in Oslo und Schüssen auf die Teilnehmer eines Jugendlagers auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen getötet. Er wurde für zurechnungsfähig befunden und zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Er sitzt in einem speziell für ihn eingerichteten Trakt ein.

Norwegische Medien hatten bereits einige Stellen aus dem Brief zitiert, der in voller Länge jetzt vorlag. Das Foltergefängnis Abu Ghraib geriet 2004 in die Schlagzeilen, nachdem Fotos von US-Soldaten öffentlich gemacht wurden, auf denen zu sehen war, wie sie irakische Gefangene quälten.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Tierischer Schock für die Besucher eines Einkaufszentrums in Neu-Dehli: Eine fast fünf Meter lange Python hatte sich in die indische Hauptstadt verirrt. Die Rettung der Schlange dauert Stunden. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Toter Schweinswal am Elbstrand

Rissen

Brutaler Räuber überfällt Traditionsjuwelier

Stürmischer Törn

"Gorch Fock" zurück im Heimathafen Kiel

Ausstellung

200 Meisterwerke der Haute-Couture

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr