18.11.12

Handball

HSV besiegt in der Champions League auch Flensburg

Der HSV festigte mit dem bereits vierten Sieg seine Führung in der Gruppe A der Champions League und steht vor dem Einzug ins Achtelfinale.

Von Rainer Grünberg
Foto: dpa
HSV Hamburg - SG Flensburg-Handewitt
Der Hamburger Torwart Dan Beutler aus Schweden jubelt nach dem Sieg über Flensburg

Hamburg. Michael Kraus hielt es schon lange nicht mehr auf der Auswechselbank. Bei jedem erfolgreichen Angriff in der zweiten Halbzeit sprang der verletzte Spielmacher der HSV-Handballer auf und bejubelte ausgiebig die Treffer seiner Kollegen mit einer zur Faust geballten rechten Hand. Und es gab viel zu feiern in diesen packenden zweiten 30 Minuten. Die Hamburger, die nach zwölf Minuten 3:10 zurücklagen, drehten mit aller verbliebenen Kraft das Spiel gegen die SG Flensburg-Handewitt, besiegten den deutschen Vizemeister noch 31:28 (13:15). Der HSV festigte mit dem vierten Erfolg im fünften Spiel seine Führung in der Gruppe A der Champions League und steht vor dem Einzug ins Achtelfinale. Die Flensburger wiederum mussten neben der ersten Niederlage einen weiteren Schwerverletzten beklagen. Der Isländer Arnor Atlason wurde nach zehn Minuten mit Verdacht auf Achillessehnenriss vom Feld getragen. Er war ohne Fremdeinwirkung mit seinem linken Fuß umgeknickt.

Zwei Faktoren gaben den Ausschlag für den wechselhaften Verlauf eines hochklassiges und emotionalen Handballmatches: HSV-Torhüter Dan Beutler (Fangquote: 13 von 41 Würfen/32 Prozent) war nach anfänglicher Durchlässigkeit am Ende von seinen ehemaligen Flensburger Mitspielern kaum zu überwinden, während auf der anderen Seite Sören Rasmussen (12 von 43/28 Prozent) das gegenteilige Erlebnis verarbeiten musste. Zu Beginn überragend, nach 20 Minuten acht Paraden bei 15 Würfen, hatte der Däne gegen die mit zunehmender Dauer platzierten Torschüsse der Hamburger keine Chancen mehr. "Am Anfang haben wir gezielt auf den Torwart geworfen, danach neben ihn. Das war letztlich erfolgreicher", bemerkte HSV-Präsident Matthias Rudolph gewohnt süffisant.

Hinzu kam die Energieleistung eines Domagoj Duvnjak, der fast die gesamte Spielzeit in Abwehr und Angriff den Regisseur gab. Neun Treffer erzielte der Kroate bei 14 Versuchen und behauptete hinterher, kein bisschen müde zu sein: "Ich bin erst 24 Jahre alt, da hat man noch genug Reserven." Aber auch seinen älteren Nebenmännern war an diesem Abend keine Erschöpfung anzumerken. "Die Mannschaft hat sich offenbar daran gewöhnt, dass wir im Augenblick viele Verletze verkraften müssen. Sie hat in dieser schwierigen Situation inzwischen ihren Rhythmus gefunden, bewegt sich gut und effektiv. Das hat sich schon in den vergangenen Spielen gezeigt. Deshalb war ich über den großen Rückstand auch nicht sonderlich beunruhigt", meinte HSV-Trainer Martin Schwalb.

Zu den Kranken und Lahmen gesellte sich diesmal mit Hans Lindberg der beste Schütze des HSV. Ein eingeklemmter Nerv an der rechten Schulter hinderte den Linkshänder am Mitmachen. Zu drei Siebenmetern trat Lindberg dennoch an die Linie, zwei verwandelte er. Ansonsten vertrat ihn Stefan Schröder auf Rechtsaußen nach einigen Anlaufschwierigkeiten hervorragend. Ob Lindberg morgen Abend (19.30 Uhr, Sport) im Bundesligaspiel bei Frisch Auf Göppingen ins Team zurückkehren kann, ist offen.

Wieder voll einsatzfähig scheint Blazenko Lackovic zu sein. Wegen eines gebrochenen Zeigefingers an der rechten Hand hatte der Kroate zuletzt nur Abwehrarbeit leisten können, jetzt durfte er auch im Angriff anstelle von Pascal Hens die Bälle verteilen - und sogar aufs Tor werfen. In der 43. Minute traf er aus acht Metern zum 22:21. In dieser Phase hatte der HSV das Spiel längst unter Kontrolle, baute seinen Vorsprung bis auf 28:24 (54.) kontinuierlich aus.

Dass nicht einmal 6000 Zuschauer in der O2 World, darunter 200 aus Flensburg, das Spiel verfolgten, nahm HSV-Präsident Rudolph zum Anlass, Kritik am Austragungsmodus der Champions League zu üben. "Wenn allen klar ist, dass am Ende beide Mannschaften das Achtelfinale erreichen, fehlt den Gruppenspielen die Spannung." Sein Vorschlag: Vierer- statt Sechsergruppen in der Vorrunde, dafür eine zusätzliche K.-o.-Runde. "Das würde die Spitzenteams, die ohnehin zu viele Spiele haben, entlasten."


Die Statistik

HSV Hamburg – SG Flensburg-Handewitt 31:28 (13:15)

Tore HSV Hamburg: Duvnjak 9, Vori 6, Schröder 4, Lijewski 4, Hens 3, Lindberg 2/2, Petersen 1, Lackovic 1, Flohr 1

SG Flensburg-Handewitt: Glandorf 7, Svan Hansen 5, Eggert 5, Mogensen 3, Heinl 2, Machulla 2, Knudsen 2, Atlason 1, Weinhold 1

Zuschauer: 5783

Strafminuten: 6 / 10

Multimedia
Champions League

HSV besiegt Flensburg-Handewitt

Themen
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
WITTERS_881462.jpgBrightcove Videos

Für den HSV steht gleich ein Doppel-Heimspiel-Wochenende auf dem Programm. Morgen Abend gegen Hannover und am Sonntag dann gleich das Highlight gegen den Nordrivalen THW-Kiel.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Europa League

Regenspiel in Estoril zur Halbzeit abgebrochen

Hamburg

Promis verkaufen Teddys für Leuchtfeuer

Hamburg-Mitte

Kohlenmonoxid-Vergiftungen in St. Georg

Champions Leauge

CL: Der 5. Spieltag für die deutschen Teams

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr