29.01.13

Fußball-Geschichte

Wie der FC St. Pauli sein Museum plant

Förderverein und Präsidium stimmen sich über Finanzierung, Inhalte und Ziele ab. Eröffnung frühestens 2014, Domwache wird weiter diskutiert.

Von Lutz Wöckener
Foto: WITTERS/Witters Sport-Presse-Fotos
Fussball
Aufstiegshelden 1988: Rüdiger Wenzel und Hansi Bargfrede (r.)

Hamburg. Der große Schulterschluss ist terminiert. Am Sonntag, unmittelbar bevor die Mannschaft des FC St. Pauli am Millerntor um 13.30 Uhr gegen Energie Cottbus in ihr Pflichtspieljahr 2013 startet, werden 13.000 Zuschauer auf der Gegengeradentribüne auf sich aufmerksam machen und zu den Klängen von Gerry and the Pacemakers "You'll never walk alone" intonieren. Und während das Fassungsvermögen auf den Rängen nach neun Monaten Bauzeit erstmals ausgeschöpft werden darf, stehen die Räumlichkeiten im Nordteil des Erdgeschosses leer.

Dort, wo entsprechend der Ursprungsplanung die neue Stadion- und Domwache beheimatet werden sollte, erinnern nur die für die Arrestzellen gezogenen Zwischenwände an den eigentlich vorgesehenen Mieter. Längst steht fest, dass auf der Fläche von etwa 650 Quadratmetern anstelle der Polizei ein Museum einziehen soll. "Wir stellen uns gerade auf, wollen in den kommenden Monaten nun erste Projekte umsetzen, um Sichtbarkeit zu schaffen", sagt Michael Pahl. Gemeinsam mit Aufsichtsrat Roger Hasenbein und Vizepräsident Bernd-Georg Spies bildet der 40-Jährige den Vorstand des im Sommer 2012 gegründeten Fördervereins 1910 - Museum für den FC St. Pauli e.V. Mit temporären Ausstellungen, Schautafeln im Viertel oder einer Aktion zum Bundesligaaufstieg 1988 wollen die Förderer bald auf sich aufmerksam machen. "Noch muss bei den Verantwortlichen im Club das Thema Polizeiwache Priorität haben", so Pahl, "hier können wir als Förderverein aufzeigen, welche Chancen ein Museum für die Stadt birgt." Zwar sind sich Stadt, Polizei und FC St. Pauli darüber einig, dass die Beamten ihren Dienst auch in den kommenden Jahren am Standort der alten Domwache auf dem Heiligengeistfeld ausüben sollen, doch die endgültige Entscheidung über den Neubau ist weiterhin nicht abschließend gefallen.

Zeitverzug, der sich auf das geplante Museum allerdings nicht auswirkt, beide Projekte - externe Wache und Museum - werden parallel und unabhängig voneinander verfolgt. Etwas mehr als 100 Mitglieder hat der Förderverein mittlerweile, erste Spenden sind auf dem Konto eingegangen, am Freitag legte der Förderverein dem Präsidium einen ersten Businessplan vor. Finanzierung, Durchführung und Ziele werden gemeinsam diskutiert. "In aller Ruhe und Sachlichkeit", wie Pahl betont: "Das ist kein Hopplahopp-Projekt. Wir sollten der Sache und vor allem ihrer Finanzierung die nötige Zeit geben", sagt der Historiker und Traditionsbeauftragte des FC St. Pauli.

Tatsächlich haben sich die Förderer einiges vorgenommen: "Ein Museum, wie es die Welt noch nicht gesehen hat", heißt es auf der Homepage www.1910-museum.de. Und das wird nicht binnen weniger Monate entstehen. Der Startschuss ist erfolgt. Mit der Eröffnung wird nicht vor 2014 gerechnet.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Neues "Sex-Gesetz"
Deutsche Studenten gegen reglementierten Verkehr

Das Liebesleben von Studenten an kalifornischen Universitäten ist jetzt per Gesetz geregelt. Wenn sie Sex haben wollen, müssen sie eindeutig…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

2. Spieltag

Deutsche Teams in der Champions League

Champions League

Schalke gegen Maribor – die besten Bilder

Schweden

SOS-Kinderdorf auf Klassenfahrt

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr