Sören Gonther will gegen Ex-Klub Paderborn in der Startelf stehen

Hamburg. Einen Tag nach dem Abgang von Mahir Saglik durften Mitspieler und Trainer beim FC St. Pauli am Dienstag einen "Neuzugang" begrüßen. Verteidiger Sören Gonther, der im Sommer aus Paderborn verpflichtet worden war, kehrte nach zweimaligem Kreuzbandriss auf den Trainingsplatz zurück. Am Montag hatte der 26-Jährige in München vom behandelnden Arzt grünes Licht für erste Arbeitsversuche erhalten. Das Knie sei stabil, beweglich und mache einen sehr guten Eindruck.

"Es ist schön, wenn ich endlich wieder ein normaler Fußballer sein kann", freute sich Gonther. Zunächst absolviert er mit der Mannschaft nur leichte Passübungen und Spielformen. Im Trainingslager will er schon das volle Programm bestreiten. "Im Heimspiel gegen Paderborn Ende März würde ich gerne wieder in der Startelf stehen", formuliert Gonther ehrgeizige Ziele. Zeitgleich steht auch die Geburt seines ersten Kindes an.