08.01.13

St. Pauli lässt Saglik ziehen

Der Stürmer unterschreibt bei seinem Heimatklub SC Paderborn bis 2016. Kein Neuzugang geplant

Hamburg. Mahir Saglik hatte bereits gepackt. Mit einem Umzugskarton unter dem Arm und etwas Wehmut im Gepäck kam der Deutschtürke am Montag nach der Vormittagseinheit aus dem Kabinentrakt des Trainingsgeländes an der Kollaustraße. Es war sein letzter Auftritt für den FC St. Pauli. Zuvor hatte sich der 29-Jährige schon von den Mannschaftskollegen verabschiedet. Der Stürmer wechselt nach eineinhalb Jahren mit sofortiger Wirkung von St. Pauli zurück zu seinem Heimatverein SC Paderborn. Dort unterschrieb Saglik einen Vertrag bis 2016.

Nach neuerlichen Gesprächen zwischen St. Paulis Sportchef Rachid Azzouzi und Paderborns Manager Michael Born erzielten beide Seiten Einigkeit. Die Ostwestfalen hatten Saglik zunächst ablösefrei verpflichten wollen, da sein Vertrag in Hamburg ohnehin im Sommer ausläuft. Azzouzi hatte jedoch auf eine Ablöse im mittleren fünfstelligen Bereich gepocht - und erhielt am vergangenen Wochenende ein entsprechendes Angebot. "Mahir hat sich immer absolut professionell verhalten, nie hängen lassen", sagte Azzouzi, "daher war es auch klar, dass wir ihm keine Steine in den Weg legen würden."

Unter Ex-Coach André Schubert, der Saglik bereits von 2009 bis 2010 beim Sportclub trainiert hatte, stand der Stürmer zu Beginn der Saison fünfmal in der Startformation. Anschließend zählte der gebürtige Paderborner zu den großen Verlierern unter Trainer Michael Frontzeck. Über das Bankdrücker-Dasein kam Saglik nicht hinaus, bestritt kein Spiel mehr von Beginn an. "Ich hatte zuletzt nicht mehr das Gefühl, dass es noch viele Chancen für mich geben wird", erklärte Saglik seinen vorzeitigen Abgang. "Außerdem ist Paderborn meine Heimat. Meine Familie und meine Freunde sind dort - ich fahre auf jeden Fall nach Hause."

Richtig angekommen schien der Wandervogel, der bereits für zehn Klubs spielte, in Hamburg nie. Von möglichen 6390 Spielminuten stand Saglik nur 1537 Minuten (37 Einsätze) auf dem Feld und erzielte neun Treffer. In der ersten Spielzeit blieb er im Schatten von Routinier Marius Ebbers, in dieser Saison avancierte Daniel Ginczek zum Stürmer Nummer eins.

St. Pauli plant nach dem Wechsel zunächst keine Neuverpflichtung. "Unser Kader ist breit genug. Da sind Michael Frontzeck und ich uns einig", hatte Azzouzi bereits erklärt. Mit Ginczek, Ebbers und Lennart Thy stehen noch drei Angreifer im Aufgebot.

(kem)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareRussische ProvokationGegen Wladimir Putin hilft nur die harte Hand
  2. 2. AuslandMilliardenzahlungGegen Vorkasse liefert Russland wieder Gas an Ukraine
  3. 3. AuslandNato-KonfrontationRaketen, Jets, Radare – wie Moskau aufrüstet
  4. 4. PanoramaVerschollenes FlugzeugZwei Kinder klagen als Erste wegen MH 370
  5. 5. DeutschlandVerkehrsabgabeDie Pkw-Maut kommt – aber ganz anders als gedacht
Top-Videos
Sterbehilfe
Brittany Maynard verschiebt ihren Suizid

Die junge Amerikanerin Brittany Maynard leidet an einem unheilbaren Hirntumor. Für Anfang November kündigte sie ihren Suizid an, um nicht…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

DFB-Pokal

HSV-Fan attackiert Franck Ribéry

Hamburger Sprayer

Diese "Oz"-Bilder sind noch zu verkaufen

Architektur

Das sind Hamburgs "Bauwerke des Jahres"

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr