01.02.13

Rechtsstreit

Ticket-Börse Viagogo will den HSV verklagen

Unternehmen verlangt Schadensersatz in Höhe von 200.000 Euro. Mögliche Zahlungen sollen an die Hamburger Fans gespendet werden.

Foto: Witters Sport-Presse-Fotos
Fussball
HSV-Fans protestieren regelmäßig für bezahlbare Tickets

Hamburg. Der bei Fußball-Fans umstrittene Ticketanbieter Viagogo will den Hamburger SV verklagen. Das Unternehmen verlangt Schadensersatz in Höhe von 200.000 Euro von dem Bundesligisten, da dieser sich nicht an Inhalte eines geschlossenen Vertrags gehalten haben soll. "Wir gehen diesen Schritt sehr ungern, aber der HSV hat sich nicht an den Vertrag gehalten und für uns ist Integrität von großer Bedeutung", sagte Sprecher Steve Roest.

Ein HSV-Sprecher gab an, keine Angaben zu dem Vorgang machen zu können, da es sich um ein "schwebendes Verfahren" handele. Die Ticketbörse wies darauf hin, dass sie den Vertrag von sich aus im Dezember gelöst habe und kündigte an, mögliche Schadensersatz-Zahlungen den Fans der Norddeutschen zu spenden. Damit soll die vom HSV angekündigte Erhöhung der Dauerkarten-Preise ausgeglichen werden. Der Verein hatte die Trennung von dem britischen Unternehmen anders dargestellt.

Im Dezember hat der HSV laut eigener Angaben den Vertrag aufgrund des starken Fan-Drucks gekündigt. Die Kündigung sollte nach Club-Angaben zum nächstmöglichen Zeitpunkt am 31. Juli 2013 in Kraft treten. Zeitgleich hatten die Hamburger angekündigt, erstmals seit fünf Jahren die Preise für die Jahreskarten zu erhöhen. "Der Vorschlag zu dieser neuen Preisstruktur kam aus dem Fanlager", sagte Oliver Scheel, Vorstand für die Belange der Mitglieder.

Zudem werden auch die Mitgliederrabatte über alle Preiskategorien auf einheitlich 20 Euro angepasst. "Ich bin überzeugt, dass wir jetzt gemeinsam eine Lösung gefunden haben, die allen zu vermitteln ist", sagte Ralf Bednarek, damals Chef des Hamburger Supporters-Fanclubs. Die HSV-Fans hatten die Zusammenarbeit mit der Ticketbörse als "Kriegserklärung" verstanden und einen Ausstieg aus dem Vertrag gefordert.

Der Anbieter durfte laut Vertrag pro Heimspiel 1500 Karten mit einem Aufschlag von bis zu 100 Prozent auf den regulären Preis verkaufen. Der HSV kassierte durch den Deal garantierte 800.000 Euro pro Saison. Hinzu kamen 85 Prozent vom Verkauf jeder Karte. Der Zweijahresvertrag galt seit Anfang dieser Saison.

(sid)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Dietmar Beiersdorfer gehörte zur Jury der "11 Freunde" Meisterschaftsfeier. Im Gespräch äußert er sich auch zum HSV.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Testspiel

FC St. Pauli siegt mit 6:0 gegen Uetersen

Fußball

HSV bolzt Kondition in Österreich

Haus an Horner Landstraße droht Einsturz

Erfolgsserie

"Game of Thrones" auf der Comic Con

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr