14.01.13

Beister empfiehlt sich beim 2:0 des HSV gegen Austria Wien

Hamburg. Es war ein sehenswerter Treffer, aber Maximilian Beister konnte sich nur bedingt über das Tor zum 2:0-Endstand für den HSV im "Care-Energy-Cup" gegen Austria Wien freuen. Denn Beister fühlt sich zwar in Topverfassung, dürfte aber nach derzeitigem Stand beim Rückrundenstart am kommenden Sonntag in Nürnberg nicht in der Startelf der Hamburger stehen. Artjoms Rudnevs und Heung Min Son, der vor 14.232 Zuschauern den ersten Treffer erzielt hatte, scheinen zurzeit die Gunst von Trainer Thorsten Fink zu haben. Beister meinte dennoch trotzig: "Das mit Sonny und mir passt vorn. Wir sind schwer ausrechenbar."

Fink sagte dazu: "Es sieht so aus, dass wir vorn mit Rudi und einem der beiden anderen beginnen." Und das dürfte Son sein, den der HSV zu einer Vertragsverlängerung bewegen will. "Die zwei sind unsere besten Torschützen und auch jetzt sehr gut drauf", so Fink, nachdem Son und Rudnevs auch gegen Wien torgefährlich agierten. Der Lette traf zunächst nur den Pfosten (17.), Son sorgte mit seinem Traumtor aus halblinker Position in den Winkel (59.) für die 1:0-Führung gegen einen harmlosen und fast nur defensiv agierenden österreichischen Tabellenführer, ehe Einwechselspieler Beister nur eine Minute später mit einem abgefälschten Schuss aus zwölf Metern das 2:0 erzielte. Eine Bewerbung, die offenbar zu spät kam.

HSV-Stürmer Nummer vier, Marcus Berg, sorgte derweil vor allem außerhalb des Rasens für Gesprächsstoff. So soll der FC Brügge Interesse an dem Schweden haben. Ebenfalls aktuell bleibt das Interesse aus Norwich City an Mittelfeldmann Per Skjelbred, der mit einer guten Leistung gegen Wien seine Rolle als Ersatz des angeschlagenen van der Vaart bestätigte.

(sm)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Themen

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftGeldpolitikDie Angst vor einer Diktatur der Zentralbank
  2. 2. AuslandIS-Vorstoß in KobaniTürkische Bodentruppen gegen IS-Kämpfer?
  3. 3. PanoramaVirus-EpidemieUS-Klinik schickte Ebola-Patient zuerst nach Hause
  4. 4. PanoramaOdenwaldschuleAuch Lehrerinnen missbrauchten ihre Schüler
  5. 5. DeutschlandKriminalitätMafia und Rockerbanden sind auf dem Vormarsch
Top-Videos
Ebola-Epidemie
Patient hatte Kontakt zu Schulkindern

Mit 18 Personen soll der mit Ebola infizierte Patient in den USA Kontakt gehabt haben. Auch mit Schulkindern. Auf seiner Reise nach Texas…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Bayern München und Co.

2. Spieltag in der Champions League

Tierpark Hagenbeck

Ina Müller tauft Walrossbaby Thor

Unfall

Harburg: Wagen prallt gegen Hauswand

Wiesn

Promis beim Oktoberfest 2014

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr