HSV-Kolumne Schillers Briefe: Frauentag im Teamhotel

Foto: HA/Kai Schiller

Abendblatt-Reporter Kai Schiller schildert jeden Tag seine Eindrücke aus dem HSV-Trainingslager in Abu Dhabi - auch abseits des Fußballs.

Hallo Hamburg,

bekanntlich ist manchmal eben doch der Wunsch Vater des Gedanken. So war es am Donnerstag, als ein angeblicher "Frauentag im Teamhotel" beim HSV die Runde machte. Doch bevor sich an dieser Stelle allzu besorgte Spielerfrauen, die tatsächlich noch in glücklicher Ehe mit ihren HSV-Gatten sind, im heimatlichen Hamburg Gedanken machen, folgt natürlich die sofortige Aufklärung: Frauentag war lediglich in einem Teil des Hotels, in dem alle weiblichen Gäste einer großen Hochzeitsgesellschaft auch ohne Schleier feiern durfte. Und Frauentag hieß in diesem Fall, dass Männer (die natürlich im anderen Teil des Hotels ausgelassen feierten) ganz einfach keinen Zutritt hatten. Andere Länder, andere Sitten, so einfach ist das.

Von den viel zitierten anderen Sitten bekommt man beim Pendeln zwischen Teamhotel und Trainingsplatz aber leider nur sehr wenig mit. Lediglich das Portemonnaie hat am Abend mit diesen anderen Sitten leidvolle Bekanntschaft gemacht. Denn da die Preise im Hotel doch relativ üppig sind, man erinnere sich dabei an das Frühstück für 27 Euro, dachten sich die sparsamen Medienvertreter, dass man auch gut und hoffentlich günstig außer Haus essen könnte. Denkste! Der preiswerteste Laden in der Nachbarschaft lockte mit Filetfleisch für knapp 100 Euro das Stück. Da muss dann eben auch mal ein Chickenburger (für 17 Euro, dafür aber mit Pommes) reichen. Aber die Erkundungstour soll an diesem Abend in die nächste Runde gehen. Hauptsache es schmeckt...

Der nächste Brief folgt morgen aus dem Morgenland,

liebe Grüße,

Kai Schiller