14.12.12

Bilanz

Der HSV muss sparen: 6,6 Millionen Euro Verlust 2011/12

Die Bilanz der Saison 2011/12 weist rote Zahlen aus. Die Gehaltskosten beim HSV sanken im letzten Jahr nur um drei Millionen Euro.

Foto: dapd/DAPD
HSV-Boss Jarchow kuendigt weitere Strafe gegen Rajkovic an
HSV-Vorstandschef Carl Jarchow muss in den kommenden Jahren mehr sparen

Hamburg. Die Zeiten, in denen der HSV mit schöner Regelmäßigkeit schwarze Zahlen schrieb, sind vorbei. In der Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahrs 2011/12, die den Mitgliedern am Mittwoch zuging, wies der Klub ein Konzernergebnis von minus 6,607 Millionen Euro aus. Auch im vorherigen Geschäftsjahr 2010/11 hatte der HSV einen Verlust erwirtschaftet, der 4,876 Millionen Euro betrug.

"Das ist natürlich kein Wunschergebnis, deswegen sparen wir jetzt auch", kommentierte Carl Jarchow die neuen Zahlen, "aber jeder weiß ja, welche Ausgangslage wir hier vorgefunden haben." Wie der Klubvorsitzende mitteilte, hatte die Vereinsführung mit einem Minus in dieser Größenordnung gerechnet. 4,8 Millionen Euro seien ohnehin eingeplant gewesen, dazu kamen Abschreibungen durch den Transfer von Paolo Guerrero.

Die wichtigsten Zahlen der aktuellen Bilanz: Die Erträge sanken von 146 auf 141,1 Millionen Euro, der Aufwand von 150,9 auf 147,7 Millionen Euro. Der Rückgang bei der Verwertung medialer Rechte in Höhe von knapp vier Millionen Euro konnte durch Zuwächse im Bereich "weitere Aktivitäten" (wie den Klitschko-Kampf in der Arena) fast komplett kompensiert werden.

Auffällig auch: Das Gehaltsniveau für den Bundesliga-Stab wurde geringer als ursprünglich geplant gesenkt, von 46,8 auf nun 43,8 Millionen Euro. Der Transferaufwand betrug stolze 7,6 Millionen Euro, und auch die Ausgaben im Bereich Geschäftsstelle, in dem auch die Gehälter des Vorstands auftauchen, stiegen von 10,8 auf 11,1 Millionen Euro. Der Posten "nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag" wuchs von 3,9 auf 8,7 Millionen Euro.

"Wir arbeiten daran, dass das Minus in dieser Saison nicht so hoch ausfällt, aber das hängt auch von möglichen Verkäufen im Winter ab", sagt Jarchow. Es ist bekannt, dass der Klub hofft, sich während der Pause von einigen Reservisten (wie Jaroslav Drobny, Robert Tesche, Per Skjelbred, siehe Text oben) trennen zu können, um das Gehaltsniveau zu senken und möglicherweise auch Transfererlöse zu erzielen.

Nach der Verpflichtung von Rafael van der Vaart (und dem verbundenen Topgehalt von über drei Millionen Euro) und Petr Jiracek steuert der Klub auch in der laufenden Saison auf Gehaltsausgaben in Höhe von 43 Millionen Euro zu. "Wir sind aber knapp unter dem Wert vom letzten Jahr", sagte Jarchow.

(HA)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Verfolgungsjagd
"Radikalisierter" Mann überfährt zwei Soldaten

Er überfuhr mit seinem Auto zwei Soldaten in der kanadischen Provinz Quebec und wurde während der Verfolgungsjagd erschossen. Nun gibt es…mehr »

Top Bildergalerien mehr
2. Bundesliga

Rückschlag für St. Pauli gegen Düsseldorf

Hamburg

Unbekannte überfallen Juwelier in der City

Unfall

Schiff fährt gegen Elbbrücke

Bundesliga

HSV erkämpft sich Punkt gegen Hoffenheim

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr