11.12.12

Bundesliga

Nach Druck der Fans: HSV kündigt Viagogo-Vertrag

"Nach Gesprächen mit Mitgliedern kündigt der HSV den Vertrag zum 31.7.2013 und erhöht die Dauerkartenpreise", teilte der Verein mit.

Foto: Witters Sport-Presse-Fotos
Fussball
HSV-Vorstand Joachim Hilke hatte den Vertrag mit Viagogo eingefädelt

Hamburg. Der HSV hat auf den starken Druck seiner Fans reagiert und den Vertrag mit dem Schweizer Ticket-Anbieter Viagogo gekündigt. Die Kündigung tritt zum nächstmöglichen Zeitpunkt am 31. Juli 2013 in Kraft. "Es war wichtig, zu diesem Thema den Dialog mit Vertretern der Mitgliedschaft zu suchen", sagte Marketing-Vorstand Joachim Hilke. Zuvor hatte es Ärger mit den Fans gegeben, die die Zusammenarbeit mit der umstrittenen Ticketbörse als "Kriegserklärung" verstanden und einen schnellstmöglichen Ausstieg aus dem Vertrag gefordert hatten.

Um einen wirtschaftlichen Ausgleich zu schaffen, gab der HSV gleichzeitig bekannt, die Dauerkartenpreise zur Saison 2013/14 erstmals seit fünf Jahren zu erhöhen. "Der Vorschlag zu dieser neuen Preisstruktur kam aus dem Fanlager", sagte Oliver Scheel, Vorstand für die Belange der Mitglieder. Zudem werden auch die Mitgliederrabatte über alle Preiskategorien auf einheitlich 20 Euro angepasst. "Ich bin überzeugt, dass wir jetzt gemeinsam eine Lösung gefunden haben, die allen zu vermitteln ist", sagte Ralf Bednarek, Chef des Hamburger Supporters-Fanklubs.

Viagogo darf laut bestehendem Vertrag pro Heimspiel 1500 Karten mit einem Aufschlag von bis zu 100 Prozent zum regulären Preis verkaufen. Der HSV kassiert durch den Deal zurzeit garantierte 800.000 Euro pro Saison. Hinzu kommen 85 Prozent vom Verkauf jeder Karte. Der Zwei-Jahres-Vertrag gilt seit Anfang dieser Saison, durfte aber zum 31. Juli 2013 vorzeitig gekündigt werden.

Pikant: Vor der Bekanntgabe des HSV veröffentlichte auch Viagogo eine Pressemledung, dass der Vertrag mit dem HSV gekündigt wird. "Wir haben uns entschieden, den bestehenden Vertrag mit dem HSV zu kündigen. Wir sehen uns zu diesem Schritt gezwungen, weil sich unsere Ansprechpartner beim HSV von Beginn des Vertragsverhältnisses an nicht an die wesentlichen Punkte des Vertrages gehalten haben", teilte das Unternehmen mit. "Viagogo bedauert diesen Schritt sehr, schließlich ist der HSV ein großer, traditionsreicher Verein mit einem großen Stadion und tollen Fans und wir waren stolz darauf, diese Partnerschaft einzugehen".

Die AG betonte, dass die Kündigung nicht in der Kritik der HSV-Fans begründet liegt. "Im Gegenteil, das Geschäft mit den HSV-Tickets hat sich als eines der attraktivsten Angebote in der Bundesliga erwiesen, das von vielen Fans genutzt wurde. Die Gründe für die Kündigung liegen vielmehr einzig in der Nichteinhaltung des Vertrages", heißt es bei Viagogo.

(sid)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandCharter-SchulenDie neueste Version des amerikanischen Traums
  2. 2. DeutschlandKritik an DobrindtSPD fürchtet die "Rache-Maut" von EU-Nachbarn
  3. 3. VerbraucherNeue VerordnungenDas ändert sich für die Deutschen am 1. November
  4. 4. PanoramaParisDas Gebäude von Radio France steht in Flammen
  5. 5. AuslandUN-Bericht15.000 Ausländer kämpfen für Islamisten
Top Video Alle Videos
DFB Pokal: Hamburger SV-Bayern MuenchenBrightcove Videos

Der HSV war gestern gegen Bayern chancenlos und unterlag dem FC Bayern mit 1:3. Immerhin gelang den in dieser Saison so offensiv-schwachen Hamburgern ein Tor gegen den Rekordmeister. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

DFB-Pokal

HSV-Fan attackiert Franck Ribéry

Hamburger Sprayer

Diese "Oz"-Bilder sind noch zu verkaufen

Architektur

Das sind Hamburgs "Bauwerke des Jahres"

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr