15.11.12

Formel 1

Vettel schiebt Gedanken an dritten Titel beiseite

Sebastian Vettel hat in seinem 100. Formel-1-Rennen die Chance, seinen dritten Titel in Folge einzufahren. Daran möchte er aber nicht denken.

Von Christian Hollmann und Jens Marx
Foto: dapd
F1 US Grand Prix Auto Racing
Sebastian Vettel gab sich auf der Pressekonferenz gelassen, dabei könnte er seinen Titel im 100. Formal-1-Rennen erneut und bereits vor Saisonende verteidigen

Austin. Sebastian Vettel und Fernando Alonso steckten kurz die Köpfe zusammen. Ein Handy-Video des Ferrari-Stars lieferte den Formel-1-Titelrivalen ein paar Sekunden Ablenkung von der Anspannung vor dem vielleicht schon WM-entscheidenden USA-Rennen. Den Gedanken an den möglichen Titel-Hattrick in seinem 100. Grand Prix schob Vettel am Donnerstag beiseite. "Es ist schwer, schon jetzt die richtigen Worte dafür zu finden, was das bedeuten würde", sagte der Doppel-Weltmeister bei seinem ersten Auftritt im texanischen Austin.

Vettel müsste beim vorletzten Saisonrennen am Sonntag (20.00 Uhr MEZ/RTL und Sky) 15 Punkte mehr als Verfolger Alonso einfahren, um vorzeitig den dritten WM-Triumph perfekt zu machen. Der Spanier aber setzt fest darauf, dass bis zum Finale in Brasilien eine Woche später alles offen bleibt. "Ich bin sehr zuversichtlich. Ich vertraue in mein Team, ich vertraue auf mich selbst", sagte der Spanier.

Demonstrativ gelassen gaben sich die beiden Kontrahenten bei der Fragestunde des Weltverbands im überfüllten Pressesaal des neuen "Circuit of the Americas". Alonso spielte immer wieder mit gesenktem Kopf an seinem Mikrofon, Vettel scherzte mit Sitznachbar Kimi Räikkönen. "Es ändert sich nichts an unserer Vorbereitung. Es ist exakt dasselbe wie an jedem anderen Wochenende", beteuerte Alonso.

Vettel allerdings setzt bei der Formel-1-Rückkehr in die USA in jedem Fall einen kleinen Meilenstein. Die Aufnahme in den Hunderter-Club der Königsklasse registrierte der Red-Bull-Pilot mit einer Spur Verwunderung. "Es fühlt sich noch gar nicht so lang an. Das zeigt einfach, wie die Zeit verfliegt, wenn man etwas macht, das man wirklich mag und genießt", sagte der 25-Jährige.

"Ich glaube nicht, dass irgendjemand anderes in so kurzer Zeit so viel erreicht hat. Wie weit das noch gehen kann, werden wir sehen", sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko im Interview der Nachrichtenagentur dpa. In der Tat hat Vettel bisher alles im Schnelldurchgang erledigt. Vor fünf Jahren, als die Formel 1 zum bislang letzten Mal in den USA gastierte, gab der Jüngling als Ersatz für Robert Kubica im BMW-Sauber sein Debüt – und holte in Indianapolis als jüngster Fahrer der Geschichte einen WM-Punkt.

Danach rauschte Vettel Richtung Spitze. "Es ist schon etwas verrückt. Man merkt gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht", bekannte der Hesse. Nun winkt der dritte Titel. Noch im Juli hatte Vettel 44 Punkte Rückstand auf Alonso. Die furiose Siegesserie im Herbst brachte die Wende. "Je mehr Druck er hat, umso besser wird Sebastian", lobte Wegbegleiter Marko.

Auch Alonsos Sticheleien der vergangenen Wochen bringen den Heppenheimer nicht aus der Ruhe. "Er weiß, worauf es ankommt. Diese Sachen lassen aber nicht nur ihn, sie lassen auch uns kalt", beteuerte Ex-Rennfahrer Marko. "Wir sind auf diese Spielchen ja gar nicht weiter eingegangen, sondern konzentrieren uns auf das, was notwendig ist, um das Auto schnell zu machen."

Disziplin, der Glaube an die eigene Stärke, das Vertrauen ins Team und ein enormes Fachwissen – das alles sind aus Markos Sicht die Qualitäten, die Vettel den Weg auf den Formel-1-Thron geebnet haben. Jüngst in Abu Dhabi brachte der Titelverteidiger wieder ein paar Kritiker zum Schweigen, als er zeigte, dass er durchaus auch als Überholkünstler von ganz hinten aufs Podium fahren kann. "Man ist niemals so gut, wie die Leute sagen – aber auch niemals so schlecht", erklärte Vettel danach.

Trotz aller Bestmarken sieht Förderer Marko beim Doppelchampion durchaus noch Steigerungspotenzial. "Die Luft nach oben ist Routine", sagte der 69-Jährige und fügte hinzu: "Im Endeffekt läuft es darauf hinaus, dass er mit weniger, ich würde nicht sagen Risiko, aber Materialbeanspruchung gleich oder noch schneller fahren kann." Vettel brachte es auf eine einfache Formel: "Konzentrieren wir uns auf die zweiten 100."

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. Wirtschaft2,1-Milliarden-ZoffCameron kocht vor Wut – "Das ist eine tödliche Waffe"
  2. 2. WirtschaftSatte NachzahlungBriten sind beleidigt über Rechnung aus Brüssel
  3. 3. DeutschlandKramp-KarrenbauerLänderfusion soll Saarland vor der Pleite retten
  4. 4. WirtschaftKrisenorakelBIZ – Das geheimnisvollste Geldhaus der Welt
  5. 5. PanoramaComedianDieter Nuhr lacht über Islam und wird angezeigt
Top Video Alle Videos
titleBrightcove Videos

Auch einen Tag nach seinem Horror-Crash kämpft Formel-1-Fahrer Jules Bianchi weiterhin um sein Leben. Der tragische Unfall ist der schlimmste Crash seit dem Tod von Ayrton Senna vor 20 Jahren.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Clubverbot

Razzia bei den Hells Angels

Polizei

Flüchtlinge besetzen Kreuzung in Bahrenfeld

Hamburg

Die große Laubschlacht der Stadtreinigung

Kreuzfahrtschiff

Quantum of the Seas im Hamburger Hafen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr