Pay-per-view-Markt

Sauerland plant lange Nacht des Boxens mit drei Kämpfen

Auch ein Kampf von Manny Pacquiao (r.) soll in der langen Boxnacht übertragen werden

Foto: MIKE STONE / REUTERS

Auch ein Kampf von Manny Pacquiao (r.) soll in der langen Boxnacht übertragen werden

Der Sauerland Stall und Sat.1 wollen Kämpfe aus Potsdam, London und Las Vegas zeigen. Topkämpfe im Pay-per-view-Verfahren.

Neubrandenburg.  Mit einer langen Nacht des Boxens wollen der Profistall Sauerland und dessen TV-Partner Sat.1 am 9. April die größte Produktion in der 37-jährigen Geschichte des Berliner Unternehmens auf die Beine stellen. Von 23 Uhr an überträgt der Münchner Privatsender aus Potsdam die WBA-WM im Halbmittelgewicht mit dem bisherigen Interimsweltmeister Jack Culcay, dessen Gegner in den kommenden Tagen offiziell bekannt gegeben wird. Der Sieger des Duells darf im nächsten Kampf WBA-Superchampion Erislandy Lara aus Kuba herausfordern.

Anschließend gibt es aus London die Schwergewichts-WM zwischen dem neuen IBF-Champion Charles Martin (USA) und Englands Supertalent Anthony Joshua live. Absoluter Höhepunkt der Nacht ist dann von 2 Uhr an die Übertragung der Titelverteidigung von WBO-Supermittelgewichts-Weltmeister Arthur Abraham gegen den Mexikaner Gilberto Ramirez aus Las Vegas, abgerundet vom höchstwahrscheinlich letzten Kampf des philippinischen Superstars Manny Pacquiao, der WBO-Weltergewichtschampion Tim Bradley (USA) herausfordert.

"Ein Novum, an drei Orten gleichzeitig zu sein"

Die Besonderheit dabei ist, dass die Topkämpfe aus den USA im Pay-per-view-Verfahren auf der Internetplattform ranfighting.de übertragen werden. Dort ist das Paket ab sofort für 17,99 Euro buchbar, am Kampftag selbst kostet es zwei Euro mehr. "Wir sehen das als Testballon dafür, ob Bezahlkämpfe, die in allen anderen europäischen Ländern und den USA längst normal sind, auch in Deutschland funktionieren", sagte Sat.1-Sportchef Alexander Rösner, der die Besonderheit des Projekts hervorhob.

"Für uns ist es ein Novum, an drei Orten gleichzeitig zu sein. Die Konstellation, an einem Abend so viele Spitzenkämpfe zu zeigen, ist außergewöhnlich." Promoter Kalle Sauerland sagte: "Pay-per-view ist die Zukunft. Wenn wir die großen Namen auch nach Deutschland holen wollen, dann müssen wir den Einstieg in diesen Markt schaffen, da große Kämpfe ansonsten nicht zu refinanzieren sind."

Unterdessen wurde auch der übernächste Sauerland-Kampftermin bekannt. Am 7. Mai ist die Barclaycard-Arena in Hamburg Schauplatz des Schwergewichts-Showdowns zwischen den Stallkollegen Kubrat Pulev (Bulgarien) und Dereck Chisora (England). Offiziell wird die Paarung erst am Dienstag bestätigt.