Hamburg

Runder Tisch: Wie nachhaltig muss Olympia werden?

Die private Olympia-Initiative "Feuer und Flamme" veranstaltet am 27. August im Unilever-Haus in der HafenCity den zweiten runden Tisch.

Hamburg. Drohen Investitionen in Sportstätten, die am Ende in dieser Größe kaum jemand in Hamburg brauchen wird? Können ökologische Spiele wirklich funktionieren? Wie viele Flächen würden in Hamburg versiegelt? Bei der Diskussion um die Chancen und Risiken von Olympischen und Paralympischen Spielen in Hamburg spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Zu diesem Thema veranstaltet die private Olympia-Initiative "Feuer und Flamme" am Donnerstag, 27. August, im Unilever-Haus in der HafenCity den zweiten runden Tisch. Erneut werden Experten diskutieren, zugesagt haben unter anderem Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie, Dr. Manfred Brandt, Vorstand Mehr Demokratie, Dr. Monika Griefahn, Direktorin für Umwelt und Gesellschaft Aida Cruises, Prof. Harald Kächele, Vorstandsvorsitzender Deutsche Umwelthilfe, Prof. Kunibert Lennerts, Präsidiumsmitglied Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen sowie Sylvia Schenk, Leiterin Arbeitsgruppe Sport Transparency International Deutschland. Moderiert wird die Veranstaltung von der Abendblatt-Redakteurin Angelika Hillmer.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.