12.01.13

Ski Alpin

Dopfer und Neureuther schreiben Geschichte: "Wahnsinnstag"

Rang zwei für Dopfer in Adelboden, Neureuther direkt dahinter - so gut waren deutsche Ski-Rennläufer in einem Riesenslalom noch nie.

Von Marco Mader
Foto: dapd
Switzerland Alpine Skiing World Cup
Fritz Dopfer (l.) und Felix Neureuther schreiben Geschichte

München/Adelboden. Fritz Dopfer und Felix Neureuther schauten sich immer wieder ungläubig an. Hatten sie wirklich gerade deutsche Ski-Geschichte geschrieben? Sie hatten. Rang zwei für Dopfer beim Weltcup-Klassiker in Adelboden/Schweiz, Neureuther direkt dahinter - so gut waren deutsche Ski-Rennläufer in einem Riesenslalom noch nie. Und: Erstmals seit 21 Jahren standen wieder einmal zwei Deutsche auf einem Weltcup-Podium.

"Das ist ein Wahnsinnstag", sagte Neureuther völlig überwältigt. Besser hätte der letzte "Riesen" vor der WM im Februar nicht laufen können. "Das ist unbeschreiblich, mir fehlen echt die Worte", sagte Dopfer, der am "Chuenisbärgli" sein bestes Weltcup-Ergebnis einfuhr. Stolze 1,15 Sekunden war der Garmischer langsamer als Tagessieger Ted Ligety, Neureuther fehlten bei seiner ersten Podestfahrt im "Riesen" trotz Laufbestzeit im Finale noch 1,24 Sekunden. Ligety gewann bereits zum vierten Mal in diesem Winter - bei fünf Rennen. "Natürlich bin ich jetzt der WM-Favorit", sagte der Amerikaner lapidar. Ligety und Marcel Hirscher (Österreich), der den möglichen Sieg mit einem Patzer auf dem Zielhang verschenkte und 16. wurde, fahren "in einer eigenen Liga", sagte Neureuther: "Aber dahinter kämpfen wir um die Plätze."

Um die Plätze - bei der WM heißt das: um die Medaillen. Und das in der Disziplin, in der dem DSV über Jahre gar nichts gelang. Anfang Dezember aber ließen Neureuther als Vierter und der junge Stefan Luitz (Bolsterlang) als Zweiter in Val d'Isere hinter Hirscher aufhorchen. Und jetzt der Coup von Adelboden. Am dortigen "Chuenisbärgli" stand im Riesenslalom bisher erst ein Deutscher auf dem Podium: ein gewisser Sepp Heckelmiller im Januar 1970. Zwei deutsche auf einem Weltcup-"Stockerl" hatte es zuletzt am 11. Januar 1992 bei der Abfahrt von Garmisch gegeben: Hinter Sieger Markus Wasmeier belegte Hans-Jörg Tauscher damals Rang drei. "Marcel wäre nicht zu schlagen gewesen, deshalb sehe ich das mit gemischten Gefühlen, weil ich weiß, dass ich nur Vierter geworden wäre", sagte Neureuther zwar im ersten Moment nach Rennende. Wenig später überwog die Freude. "Aber es bleibt eine große Überraschung", sagte er.

Neureuther, der mit aus dem Ski-Anzug flatternder Akkreditierung im ersten Durchgang auf Rang neun gefahren war, erwischte vor 20.000 Fans im Finale "einen sehr, sehr guten Lauf", wie er meinte. Dopfer, der lediglich 0,03 Sekunden langsamer war, fand seine Vorstellung im Finale sogar "super". Rang zwei - "das hätte ich mir nie erträumt", betonte er. "Aber Gratulation an den Felix, allerhöchsten Respekt. Wir sind ein super Team, das macht uns sehr, sehr stark."

Zu diesem Team gehörte auch diesmal Stefan Luitz, der aber bei der Einfahrt Zielhang ein Tor und eine mögliche Top-15-Platzierung verpasste. "Ich bin da total falsch reingefahren. Das war richtig enttäuschend. Aber dann sehe ich den Fritz und den Felix, und dann war das alles weg", sagte er. Die Leistung von Dopfer und Neureuther ist vor allem deshalb so beeindruckend, weil sie in Adelboden gelang. Erst zweimal zuvor sind gleich zwei deutsche Starter außerhalb von Garmisch auf ein Weltcup-Podium gefahren, letztmals vor fast 27 Jahren. Und: Der "Chuenisbärgli" gilt als einer anspruchsvollsten Hänge im Weltcup, für viele ist er der schwerste. Selbst ein Ass wie Ligety hatte das oft zu spüren bekommen: Der Weltmeister stand dort noch nie auf dem "Stockerl" - bis zu diesem nicht nur aus deutscher Sicht denkwürdigen Rennen.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. DeutschlandSchwarz-RotSeehofer erklärt Pkw-Maut zur Koalitionsfrage
  2. 2. AuslandFeuerpauseIm Gazastreifen schweigen die Waffen
  3. 3. KommentareIslam in DeutschlandAuch Muslime müssen Antisemitismus bekämpfen
  4. 4. AuslandNahostkonfliktKilometerlange Tunnel, gegraben mit der Hand
  5. 5. AuslandEmpfindliche StrafenEU setzt Russlands Geheimdienstchefs auf Sanktionsliste
Top Video Alle Videos
Argentina v Belgium: Quarter Final - 2014 FIFA World Cup BrazilBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausstellung

Lead Awards 2014: Publikumsvoting

Nahost-Konflikt

Demo in Hamburg gegen Israels Militäroffensive

Plastik-Boot fährt auf Elbe nach Hamburg

Bergedorfer bietet Fahrten mit Tuk-Tuk an

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr