28.11.12

Borussia Dortmund

Wirbel um Götze - 2013 für 37 Millionen Euro weg?

Im März hatte der 20-jährige BVB-Star seinen Kontrakt bei den Schwarz-Gelben langfristig verlängert. In den folgenden Jahren sei ein Wechsel zu anderen, geringeren Konditionen ebenfalls möglich. Das berichtet "Sportbild".

Foto: AFP
155403682
Dortmunds Mario Götze hat angeblich eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag

Dortmund. Fußball-Nationalspieler Mario Götze kann den deutschen Meister Borussia Dortmund angeblich aufgrund einer Klausel in seinem bis 2016 laufenden Vertrages schon 2013 für eine festgeschriebene Ablöse von mindestens 37 Millionen Euro verlassen. Dies berichtet Sport Bild. Im März dieses Jahres hatte der 20-Jährige seinen Kontrakt bei den Schwarz-Gelben langfristig verlängert.

In den folgenden Jahren sei ein Wechsel zu anderen, geringeren Konditionen ebenfalls möglich, so das Magazin. Götze gehörte in den letzten Wochen zu den besten BVB-Spieler und trumpfte auch auf der Champions-League-Bühne groß auf. Götzes Berater Volker Struth sieht allerdings derzeit keinen Handlungsbedarf: "Es gibt von Mario keinerlei Absicht, 2013 den BVB zu verlassen. Deshalb ist das Thema uninteressant."

Götze gibt unterdessen die Jagd auf Tabellenführer Bayern München trotz des deutlichen Rückstandes des deutschen Meisters noch nicht auf. "Wir sind noch früh in der Saison, es kann noch alles passieren, und wir versuchen einfach ein gutes Spiel zu zeigen, unsere Leistung zu bringen und die Vorrunde vernünftig abzuschließen", sagte der 20-jährige im Nike-Interview vor dem Schlagerspiel am kommenden Sonnabend (18.30 Uhr/Sky und Liga total!) beim FC Bayern.

Götze freut sich besonders auf das Aufeinandertreffen mit Bayern-Star Franck Ribery: "Ich glaube, immer wenn man ihn auf dem Platz sieht, ist das beeindruckend. Gerade was er bisher in der Vorrunde gezeigt hat, ist sehr wichtig für den FC Bayern. Er ist ein sehr guter Spieler und Techniker und es wäre nicht schlecht, wenn er gegen uns ein bisschen auf die Bremse tritt. Ich freu mich natürlich auf das Duell, denn er ist ein extrem guter Spieler."

Am Dienstagabend hatte sich Borussia Dortmund verpokert. "Ja, wir haben uns verzockt, zu wenig Risiko genommen und dafür Lehrgeld bezahlt. Jetzt sind wir auch schlauer", wetterte Abwehrspieler Neven Subotic von Borussia Dortmund. "Aber, es ist fast schon unser Markenzeichen, dass wir nach solchen Vorstellungen in großen Spielen wieder zurückkommen." Oder anders ausgedrückt: Im Bundesliga-Schlager in München soll eine Trotzreaktion als Antwort auf den Rückschlag folgen.

Der Verlust der zwei Punkte beim 1:1 (1:0) gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf wurmt die Borussen gewaltig. "Wir müssen uns an die eigene Nase fassen", legte Subotic nach und Kapitän Sebastian Kehl vermisste die "Gier" der letzten so spektakulären Spielen in der Bundesliga und der Champions League.

Am Ende eines ernüchternden Abends, an dem es die Westfalen verpassten, ihren Vorsprung auf die Verfolger zu vergrößern und Platz zwei zu festigen, blieb die Erkenntnis: Der Double-Gewinner ist auf Vollgas-Fußball programmiert. Nimmt er den Fuß auch nur kurzzeitig vom Pedal, verpuffen die Qualitäten. Siege im Sparmodus dürften bei den Schwarz-Gelben Zufallsprodukte bleiben. Gegen Düsseldorf, das angesichts einer Verletztenmisere von Anpfiff an nur Schadensbegrenzung betrieb, reichte am Ende auch ein engagierter Schlussspurt nicht.

Oder müssen die Borussen mental und körperlich dem Mammutprogramm mit den jüngsten Kraftakten in der Königsklasse schon Tribut zollen? "Natürlich ist es immer schwer, sich wieder neu einzustellen. Heute haben wir das nicht hinbekommen", erklärte Kehl. Sportdirektor Michael Zorc zeigte sogar Verständnis, schließlich habe man in den letzten Wochen oft am Limit gespielt, die Mannschaft sei oft "abgefeiert" worden, vielleicht habe auch ein wenig die Konzentration gefehlt.

Trainer Jürgen Klopp hatte ein Geduldsspiel gegen das Abwehrbollwerk der Fortuna prophezeit. Alles schien nach Plan zu laufen, als Jakub Blaszczykowski (43.) seine starke Vorstellung mit einem "Traumtor" (Klopp) krönte. Doch statt den entscheidenden zweiten Treffer zu landen, versuchte der BVB - München vermutlich schon im Hinterkopf - das Ergebnis zu verwalten. Die Strafe folgte prompt durch den Ausgleich von Stefan Reisinger (78.).

Geduldsspiele passen nicht in die Philosophie des BVB unter Coach Klopp. "Es war zur Halbzeit alles angerichtet. Aber wir hatten unser Gegenpressing heute nicht im Angebot. Und Gegenpressing ist bei uns kein Vorschlag, sondern Pflicht", meinte der 45-Jährige, der demonstrativ versuchte, die Ruhe vor dem "Gipfel" zu bewahren.

Klopp wirkte nach seinem 150. Ligaspiel auf der BVB-Bank gefasst, weil klar erkennbar war, welche Schrauben er bis zum Auftritt in München nachstellen muss. Das Fehlen der angeschlagenen Nationalspieler Mats Hummels, Mario Götze und Ilkay Gündogan wollten die seit sechs Spielen (14 Punkte) ungeschlagenen Borussen als Entschuldigung nicht gelten lassen.

Um die nötige Konzentration und Einstellung muss sich Klopp am Samstag nicht sorgen. Denn Subotic formulierte sogleich eine Kampfansage an den souverän führenden Tabellenführer aus München: "Jeder Lauf hat einmal ein Ende."

Offenbar auch jener der Düsseldorfer. Denn nach langer Flaute ließen sie im Abstiegskampf dem 2:0 am vergangenen Freitag gegen den Hamburger SV ein 1:1 beim Meister folgen. "Damit haben wir nicht gerechnet, das war für uns wie ein Bonusspiel", sagte Kapitän Andreas "Lumpi" Lambertz, bis ihn Sportvorstand Wolf Werner abrupt vom Sky-Mikrofon mit den Worten wegzerrte: "Die haben uns vorher nur niedergemacht." Das wiederum wirkte vor laufenden Kameras schon wieder wie 2. Liga.

dpa/dapd/sid
Multimedia
Von 1964 bis heute

Alle Meister der Bundesliga

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftKreml-PolitikRusslands Konzernchefs klagen über "Sowjet-Diktatur"
  2. 2. PolitikSyrienIS greift Kobani "an allen Fronten" an
  3. 3. AuslandKampf um DonezkUkraine soll Streubomben eingesetzt haben
  4. 4. WirtschaftUnglück in MoskauTotal-Chef stirbt bei Flugzeugunfall mit Schneepflug
  5. 5. Henryk M. BroderSyrien und IrakWir sind doch nicht am Flüchtlingselend schuld
Top Video Alle Videos
In der Krise: Die Werder-Profis Petersen, Garcia und Fritz schleichen nach dem 0:6 in München vom Platz. Brightcove Videos

Start verpatzt: Der SV Werder Bremen steckt schon nach acht Spielen in der Krise. Beim 0:6 in München bot Werder eine indiskutable Leistung. Jetzt drohen Konsequenzen - auch für Coach Robin Dutt. mehr »

Top Bildergalerien mehr
2. Bundesliga

Rückschlag für St. Pauli gegen Düsseldorf

Hamburg

Unbekannte überfallen Juwelier in der City

Unfall

Schiff fährt gegen Elbbrücke

Bundesliga

HSV erkämpft sich Punkt gegen Hoffenheim

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr