13.11.12

Fan-Abstimmung Die Stadionuhr tickt nicht mehr - Was nun, HSV?

Fussball

Foto: Witters

Fussball

Seit dem Spiel gegen Stuttgart steht die legendäre Stadionuhr still. Nun sollen die Fans über die Zukunft des Originals entscheiden.

Hamburg. Sie präsentiert den Stolz des Hamburger Sportvereins: Die berühmte Stadionuhr in der Imtech-Arena tickte jahrelang und zeigte auf die Sekunde genau an, seit wann der HSV in der höchsten deutschen Fußball-Liga mitspielt: 49 Jahre und 59 Tage waren es bis zum Heimspiel gegen den VfB Stuttgart vor zehn Tagen. Als einziger Verein spielt der HSV seit der Gründung der Bundesliga ununterbrochen im deutschen Oberhaus. Doch nun hat die Uhr aufgehört zu zählen. Stehen die Hamburger bereits als erster Absteiger fest?

Nein, das Problem ist leicht erklärt: Die Uhr ist schlicht und einfach kaputt gegangen. Die schlechte Nachricht: Sie lässt sich nicht mehr reparieren. "Die Uhr ist ein Einzelstück. Es gibt keine Ersatzteile für sie", erklärt Arena-Chef Kurt Krägel.

Nun überlegen die HSV-Verantwortlichen, wie sie das Uhr-Problem lösen wollen. Zwei Möglichkeiten werden diskutiert. 1. Der Verein besorgt sich eine neue, digitalisierte Uhr. Der Stolz der Fans wäre dann aber nur noch eine Kopie. 2. Es gibt keine Uhr mehr im Stadion, das kaputte Original kommt ins HSV-Museum.

Der Vorstand der Hamburger befragt nun die Fans. "Bevor es eine Entscheidung gibt, möchten wir wissen, wie unsere Mitglieder und Fans zu der Uhr stehen", sagt der Vorstandsvorsitzende Carl Jarchow. Stimmen Sie hier über die Zukunft der legendären Stadionuhr ab.